Wirtschaft wehrt sich gegen Verschärfung der Umweltzone

Unternehmen fordern Nachweis über bisherige Wirkung

(PresseBox) (München, ) Die Kammern und Verbände als Vertreter der Münchner und oberbayerischen Wirtschaft lehnen in einem gemeinsamen Positionspapier eine Verschärfung der Zufahrtsregelungen in die Umweltzone der Landeshauptstadt, wie sie Teile des Stadtrats fordern, entschieden ab. Danach sollen schrittweise bis zum Jahr 2012 nur noch Fahrzeuge die Zone innerhalb des Mittleren Rings befahren dürfen, die mindestens der Schadstoffgruppe 4 (grüne Plakette) angehören.

Der Präsident der Handwerkskammer für München und Oberbayern, Heinrich Traublinger, MdL a. D., fordert: "Erst muss eine gründliche Wirkungsanalyse vorgenommen werden, bevor die Stadt München den Wirtschaftsverkehr so massiv einschränkt." Die bisherigen Erkenntnisse aus den täglichen Messergebnissen zeigten, dass die Feinstaubbelastung keinem Verursacher konkret zugeordnet werden kann. Traublinger: "Solange diese Unklarheiten bestehen, ist es nicht hinnehmbar, dass aus rein ideologischen Erwägungen solch existenzbedrohende Maßnahmen auf dem Rücken von kleinen und mittelständischen Betrieben ausgetragen werden!"

IHK-Präsident Erich Greipl betont: "Für eine Reihe von Betrieben könnte eine solche Verschärfung das wirtschaftliche Aus bedeuten." Viele Unternehmen würden derzeit massiv Aufträge verlieren und hätten mit verschärften Kreditkonditionen zu kämpfen. "Gerade die kleineren Betriebe haben deshalb keinerlei finanziellen Spielraum, um ihren Fuhrpark zu erneuern", so Greipl. Ohnehin sei die Münchner Wirtschaft in den vergangenen Monaten durch erheblich teurere Parklizenzen und -ausweise mit zusätzlichen Kosten belastet worden.

Das Positionspapier macht die ganze Bandbreite der Betroffenheit deutlich: So sind daran neben den beiden Wirtschaftskammern, Handwerkskammer und IHK, der Landesverband Bayerischer Transport- und Logistikunternehmen, der Landesverband Bayerischer Spediteure, der Landesverband Bayerischer Omnibusunternehmen, der Landesverband des Bayerischen Einzelhandels, der Handelsverband BAG-Bayern, City Partner München, der Landesverband Groß- und Außenhandel, Vertrieb und Dienstleistungen Bayern, der Bayerische Hotel- und Gaststättenverband, der Verband der Bayerischen Entsorgungsunternehmen, der Bayerische Wirtschaftsverband für Handelsvermittlung und Vertrieb sowie der ADAC Südbayern beteiligt.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.