Hamburg fischt in Berlin nach neuen Talenten

gamecity:Hamburg besucht mit sechs Entwicklerstudios im Schlepptau vier Berliner Hochschulen

(PresseBox) (Hamburg, ) Am 18. und 19. Januar 2012 besuchten die sechs Hamburger Entwicklerstudios Bigpoint, Bytro Labs, Daedalic Entertainment, Farbflut Entertainment, Fishlabs Entertainment und InnoGames die HTW Berlin, MD.H Berlin, TU Berlin und die Games Academy Berlin, um für Karrierechancen in der Gamecity zu werben. In Hamburgs Games-Branche werden 500 neue Mitarbeiter gesucht. Um den Kontakt zu Hochschulen aufzubauen und Studenten über die vielfältigen Jobs der Games-Branche zu informieren, organisierte gamecity:Hamburg die Tour nach Berlin. Bereits in 2011 fanden erfolgreiche Recruiting Touren in den Niederlanden und Thüringen statt.

Im Rahmen der Infoveranstaltungen an den Berliner Hochschulen informierten sich insgesamt 200 Studenten aus erster Hand über offene Stellen und die Anforderungen für einen erfolgreichen Berufseinstieg als Game-Designer, Programmierer oder Grafiker. Neben den Unternehmenspräsentationen und der Präsentation von Studentenprojekten gab es für alle Teilnehmer reichlich Gelegenheit, sich in persönlichen Gesprächen kennenzulernen. Die Studenten konnten auf diese Weise Kontakte knüpfen und neben Visitenkarten bereits erstes Feedback auf die eigenen Arbeiten mit nach Hause nehmen.

Stefan Klein, Projektleiter von gamecity:Hamburg, sieht in den Recruiting Touren ein bewährtes Instrument, um langfristige Kooperationen zwischen der Industrie und den Hochschulen aufzubauen. Bestätigt durch seine Eindrücke in Berlin ergänzt er: "Die gamecity:Hamburg Recruiting Touren bieten den Entwicklerstudios der Hansestadt die Möglichkeit, gemeinsam Flagge für den Standort zu zeigen. Hamburg benötigt als führender deutscher Standort im Spielesektor Berufseinsteiger mit entsprechender akademischer Ausbildung, die einen nahen Praxisbezug aufweist. Vom möglichst frühen Austausch zwischen Hochschulen und der Games-Branche profitieren daher alle Seiten gleichermaßen." Für die Zukunft sind weitere gamecity:Hamburg Recruiting Touren geplant.

Weitere Informationen:
Mehr über gamecity:Hamburg erfahren Sie auf www.gamecity-hamburg.de. Informationen über die Initiative Hamburg@work sind auf www.hamburg-media.net erhältlich.

Über gamecity:Hamburg
gamecity:Hamburg ist mit etwa 2.000 Akteuren das größte regionale Netzwerk der Games-Branche in Deutschland. Als Fachgruppe der Initiative für Medien, IT und Telekommunikation, Hamburg@work, kümmert sich gamecity:Hamburg um optimale Standortbedingungen für Unternehmen digitaler Spieleunterhaltung in der Hansestadt. Zu den Zielgruppen zählen Entwickler und Publisher von Computer-, Konsolen- und Handyspielen sowie verwandte Branchen wie die Werbewirtschaft, technische Dienstleister, Online-Agenturen und die Musik- und Filmwirtschaft aus Hamburg und Europa. Das Netzwerk hilft Unternehmen, Kooperationen und neue Geschäftsfelder zu erschließen. Darüber hinaus unterstützt gamecity:Hamburg die lokale Branche mit einem umfassenden Serviceangebot, bestehend aus Workshops, Branchentreffen, gemeinsamen Messeauftritten im In- und Ausland, günstigen Büroflächen, Start-Up Beratung sowie Qualifizierungsmaßnahmen. Für eine gezielte Nachwuchsförderung wurde in Zusammenarbeit mit der Hochschule für Angewandte Wissenschaften (HAW Hamburg) ein Masterstudiengang "Games" eingerichtet, der im Sommersemester 2010 startete. Geleitet wird gamecity:Hamburg als Public-Private-Partnership von Stefan Klein (Hamburg@work) und Achim Quinke (Quinke Networks).

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.