GamecityLab präsentiert Studienarbeiten

GamecityLab präsentiert Studienarbeiten

(PresseBox) (Hamburg, ) Wie die Computerspiele von morgen aussehen können, zeigt das GamecityLab. Das zweite Jahr des Labors für Forschung und Lehre im Bereich Games stand ganz im Zeichen des Designs. Am 15.07.2009 ab 18 Uhr zeigt das GamecityLab im Raum 40 des Departments Medientechnik die Arbeiten von Studierenden der Bereiche Kommunikationsdesign/Illustration und Media Systems (Medieninformatik). Die präsentierten Projekte sind im Rahmen des Seminars "Gamedesign" entstanden. Das GamecityLab ist ein Gemeinschaftsprojekt der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg und gamecity:Hamburg, dem größten regionalen Branchennetzwerk Deutschlands.

"Im vergangenen Semester kam es erstmals zu einer Kooperation von Studierenden und Lehrenden aus den Bereichen Illustration/Kommunikationsdesign und Media Systems (Medieninformatik). Das war so erfolgreich, dass wir die Zusammenarbeit im Wintersemester fortsetzen werden", erklärt Professor Gunther Rehfeld, Mitinitiator des GamecityLabs. "Im Fokus der Zusammenarbeit stand prototypisches Design, eine Thematik die auch das spätere Berufsleben prägt. Wenn Studierende aus so unterschiedlichen Bereichen kommen, dann entsteht eine ganz eigene Dynamik. Das sieht man in der Qualität der diesjährigen Arbeiten."

Am Mittwoch dem 15. Juli 2009 können sich die Besucher ab 18 Uhr im Raum 40 des Departments Medientechnik in der Stiftstraße 69 von der Produktivität der gemeinschaftlichen Forschungsarbeit überzeugen. Die Veranstaltung wird von einem Kurzvortrag über den Status des GamecityLabs und der Games-Ausbildung an der HAW Hamburg eingeleitet. Im Anschluss stellen die Studierenden der Departements Design und Medientechnik ihre Ergebnisse vor und berichten über ihre Untersuchungen. Ein weiteres Highlight der Veranstaltung wird die Vorführung einer 3-D-Projektion sein.

Nach den Präsentationen lädt das GamecityLab herzlich zu einem Get-Together mit Getränken und Snacks ein. "Die Veranstaltung steht jedem Besucher offen. Die Präsentation ist besonders für Firmen der Hamburger Games-Branche interessant. Denn an dem Abend haben sie die Möglichkeit, sich direkt mit den Studierenden und Professoren der HAW Hamburg auszutauschen und zu vernetzen. Bereits in der Vergangenheit gingen aus den Zusammentreffen viele Themen und Ideen hervor, die in Projekt- oder Abschlussarbeiten sowie in Praktika weiterentwickelt wurden", berichtet Achim Quinke, Projektleiter von gamecity:Hamburg.

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Raum- und Lageplan
www.mt.haw-hamburg.de/index.php?id=47.
www.mt.haw-hamburg.de/index.php?id=46.

Weitere Informationen Mehr über die Gamecity Hamburg erfahren Sie auf www.gamecity-hamburg.de und www.gamecitylab.haw-hamburg.de..

Über das GamecityLab:

Das GamcityLab Hamburg an der HAW Hamburg ist ein Gemeinschaftsprojekt der Departments Technik und Informatik der HAW Hamburg sowie des Projekts gamecity:Hamburg der Initiative Hamburg@work. Firmen aus der Region, die sich mit der computerbasierten oder -unterstützten Spieleherstellung beschäftigen, haben hier die Möglichkeit sich mit der Forschung und Lehre der Hochschule zu vernetzen. Das GamecityLab bietet: Information vor Ort über aktuelle Technologien und Designansätze mit Spielrelevanz; Kontakt zu Studierenden, die sich mit innovativen Technologien und Spielideen beschäftigen; Entwicklung und/oder Evaluation von neuen Spielideen in Gemeinschaftsprojekten mit dem Labor; Netzwerke zu anderen Firmen der Metropolregion Hamburg, Veranstaltungen und Workshops in Kooperation mit gamecity:Hamburg.

Über gamecity:Hamburg:

gamecity:Hamburg ist mit etwa 1.600 Akteuren das größte regionale Netzwerk der Games-Branche in Deutschland. Als Fachgruppe der Initiative für Medien, IT und Telekommunikation Hamburg@work kümmert sich die Gamecity Hamburg um optimale Standortbedingungen für Unternehmen digitaler Spieleunterhaltung in der Hansestadt. Zu den Zielgruppen zählen Entwickler und Publisher von Computer-, Konsolen- und Handyspielen sowie verwandte Branchen wie die Werbewirtschaft, technische Dienstleister, Online-Agenturen und die Musik- und Filmwirtschaft aus Hamburg und Europa. Das Netzwerk hilft Unternehmen, Kooperationen und neue Geschäftsfelder zu erschließen. Darüber hinaus unterstützt die Gamecity die lokale Branche mit einem umfassenden Serviceangebot, bestehend aus Workshops, Branchentreffen, gemeinsame Messeauftritte im In- und Ausland, günstigen Büroflächen, Start-Up Beratung, Qualifizierungsmaßnahmen sowie der Prototypenförderung. Geleitet wird die Gamecity Hamburg als Public-Private-Partnership von Stefan Klein (Hamburg@work) und Achim Quinke (Quinke Networks). Weitere Informationen über Hamburg@work unter www.hamburg-media.net.

Hamburg@work e.V.

Hamburg@work ist die Hamburger Initiative für Medien, IT und Telekommunikation. Sie wird getragen von der Freien und Hansestadt Hamburg sowie Hamburger Unternehmen, die sich im Hamburg@work e.V. zusammengeschlossen haben. Mit seinen mehr als 2.500 Mitgliedern aus über 650 Unternehmen aus der digitalen Wirtschaft ist Hamburg@work das bundesweit größte Netzwerk der Branche. Ziel der seit 1997 agierenden Public-Private-Partnership ist es, die exponierte Position der Medienmetropole Hamburg als Standort der Informations- und Kommunikationstechnologien auszubauen und die Unternehmen dieser Branchen zu unterstützen. Dazu bietet Hamburg@work ein breites Leistungsportfolio in den Bereichen Information, Service & Support, Networking & Events und Fachgruppen. Die Initiative Hamburg@work ist erster Ansprechpartner zu allen Fragen der digitalen Wirtschaft für Unternehmen, Institutionen und Öffentlichkeit in Hamburg. Weitere Informationen und Anträge zur Mitgliedschaft bei Hamburg@work unter www.hamburg-media.net.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.