Goethe-Institut präsentiert Ausstellung "Zeichen setzen" im Kunstverein Bonn

(PresseBox) (München, ) Kuratoren aus Ägypten, Deutschland, dem Libanon und Marokko thematisieren auf Einladung des Goethe-Instituts in dem grenzüberschreitenden Projekt "Zeichen setzen" die Frage der Erscheinung und des Auftretens von Individuen in kulturellen Kontexten. Ein Ergebnis dieser Zusammenarbeit wird im Kunstverein Bonn gezeigt:
Am 21. Juli eröffnet die Ausstellung "Zeichen setzen": Anschein, Präsenz und Auftreten in Beirut, Bonn, Kairo und Fez/Rabat.

Eröffnung und Sommerfest: Sonntag,19. Juli 2009, 12 Uhr, 17 Uhr: Performance von TAREK ATOUI

Pressekonferenz: Freitag, 17. Juli, 11 Uhr

"Zeichen setzen" ist ein Kooperationsprojekt von Kuratoren aus Ägypten, Deutschland, dem Libanon und Marokko, die von Goethe-Instituten aus der Region Nordafrika/Nahost eingeladen wurden, das Auftreten und die Erscheinung von Individuen im gesellschaftlichen und politischen Bereich zu untersuchen. Ausgangspunkt der Auseinandersetzung sind dabei gesellschaftliche Kategorien wie Klasse, Rasse, Sexualität und kulturelle Hintergründe, die Erscheinung und Auftreten von Personen unterschiedlich beeinflussen. Das Projekt umfasst sowohl eine Ausstellungsreihe als auch Residencies und eine Publikation.

Der Begriff der Erscheinung und des Auftretens wird in der Ausstellung aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet. Inwiefern manifestiert das Auftreten einer Person seine Stellung in einer Gesellschaft? Ist die Erscheinung des Menschen auf seine physische Präsenz reduziert? Wie ist der Umgang mit Körper und Körperlichkeit? Eine Erscheinung deutet aber auch ein "scheinbares" Vorhandensein von etwas an, das in Wirklichkeit möglicherweise gar nicht existiert. Im Mittelpunkt der Arbeiten vieler Künstler steht daher die Idee, die Diskrepanz zu veranschaulichen, zwischen dem Auftreten von Menschen im öffentlichen Leben und im privaten Bereich.

Ein weiteres wichtiges Ziel des Projektes "Zeichen setzen" ist es, den Austausch von Kuratoren aus verschiedenen Kulturkreisen zu fördern und der Initiative so eine multiethnische Perspektive zu verleihen.

In Bonn werden sich erstmals alle Künstlerinnen und Künstler von "Zeichen setzen" gemeinsam mit ihren Beiträgen präsentieren. Gezeigt wird Gegenwartskunst aus Deutschland, Ägypten dem Libanon und Marokko.

Künstler: DOA ALY (*1976, lebt in Kairo), TAREK ATOUI (*1980, lebt in Beirut/Paris), YTO BARRADA (*1971, lebt in Tanger/Paris), MATTI BRAUN (*1968, lebt in Köln), SHERIF EL-AZMA (*1975, lebt in Kairo), KINDA HASSAN (*1984, lebt in Beirut), MAHMOUD KHALED (*1982, lebt in Alexandria), LIGNA (gegründet 1995, sitzen in Hamburg), KATRIN MAYER/SYLVI KRETZSCHMAR (*1974 und *1977, leben in Hamburg), HENRIK OLESEN (*1967, lebt in Berlin), JALAL TOUFIC (*1962, lebt in Beirut/Istanbul), AKRAM ZAATARI (*1966, lebt in Beirut).

Kuratoren: Sandra Dagher, Yilmaz Dziewior, Aleya Hamza, Abdellah Karroum, Edit Molnar und Christina Végh.

Koordination: Yilmaz Dziewior.

Rahmenprogramm:

Sonntag, 19. Juli , 17 Uhr: Performance von TAREK ATOUI im Bonner Kunstverein
Dienstag, 21. Juli, 18.00 Uhr Führung in der Ausstellung mit Yilmaz Dziewior
Dienstag, 21. Juli, 19.30 Uhr Livevortrag/Videokonferenz von JALAL TOUFIK Moderation: Stephan Strsembski
Samstag, 22. August, 15 Uhr KunstStück für 7-13jährige mit Felicitas Roden
Sonntag, 23. August, 15 Uhr KunstStück für 3-7jährige mit Britta Schaffeld
Donnerstag, 3. September, 19 Uhr Diavortrag von MATTI BRAUN: GHOR. Moderation:
Stephan Strsembski
Donnerstag, 24. September, 18 Uhr Führung in der Ausstellung mit Anna Dietz
Sonntag, 4. Oktober, 11 Uhr Finissage

"Zeichen setzen" wurde durch die Goethe-Institute Ägypten, Libanon und Marokko initiiert und gefördert. Mit freundlicher Unterstützung des Institut Francais.

Links zum Thema:

Goethe-Institut Ägypten www.goethe.de/kairo
Goethe-Institut Libanon www.goethe.de/beirut
Goethe-Institut Marokko www.goethe.de/rabat
Kunstverein Bonn www.bonnerkunstverein.de

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.