Wachstumstreiber Unterhaltungselektronik

Ergebnisse des GfK TEMAX® für das zweite Quartal 2010

(PresseBox) (Nürnberg, ) Der Gesamtmarkt für technische Gebrauchsgüter beendete das zweite Quartal des Jahres mit beachtlichen 4,8 Prozent Wachstum. Das bedeutet einen Gesamtumsatz von 9,9 Milliarden Euro. Spitzenreiter war dabei die Unterhaltungselektronik. Ebenfalls zulegen konnten die Bereiche Informationstechnologie, Foto, Telekommunikation und Elektrokleingeräte. Leicht an Wert verloren haben hingegen Elektrogroßgeräte sowie Bürogeräte und Verbrauchsmaterialien (Office Equipment & Consumables).

Mit einem soliden Plus von 4,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum setzt der Elektrogerätemarkt sein Wachstum fort. Gestärkt wurde das gute Ergebnis unter anderem durch die Sonderkonjunktur der Fußballweltmeisterschaft in Südafrika.

Unterhaltungselektronik: zur Fußball-WM Spitzenwerte bei LCD

Mit hervorragenden 14,6 Prozent Umsatzzuwachs und einem Marktvolumen von insgesamt 2,5 Milliarden Euro unterstützte der Bereich Unterhaltungselektronik das gute Ergebnis des GfK TEMAX® für das zweite Quartal 2010. Im Vergleich zum Vorjahresquartal generierten die Händler mit Flachbildfernsehern fast ein Drittel mehr an Umsatz. In der Woche vor dem WM-Start wurden sogar über 50 Prozent mehr Geräte verkauft. Dabei hält der Trend zu größeren Bildschirmdiagonalen und besserer Ausstattung wie Internetzugang, 100/200Hz-Technologie oder LED an. Ebenfalls stark zulegen konnte das Zubehör. So verzeichneten die Settop-Boxen mit einem Plus von knapp 60 Prozent den größten Umsatzsprung des Bereichs. Insbesondere Settop-Boxen, die ein HD-Fernseh-Erlebnis ermöglichen, waren gefragt. Gute einstellige Wachstumsraten wiesen DVD-Player/Recorder und Heimkinosysteme auf. Dies wurde zum einen durch die Nachfrage nach Blu-Ray-Technologie gestützt, zum anderen durch die Bereitschaft der Kunden, die für innovative und hochwertige Produkte tiefer in die Tasche zu greifen.

Informationstechnologie: solides Wachstum

Ein Marktvolumen von 2,5 Milliarden Euro im zweiten Quartal bedeutet für die Informationstechnologie (IT) ein erfreuliches Umsatzplus von 5,8 Prozent im Vergleich zur Vorjahresperiode.

Die umsatzstärkste Warengruppe, die Mobilen Computer, verzeichneten im Vergleich zu den Vorquartalen ein erfreuliches, aber etwas abgeschwächtes Wachstum. Zum einen fokussierte sich die private Nachfrage im zweiten Quartal 2010 aufgrund der Fußball-WM stärker an der Unterhaltungselektronik, zum anderen verursachte die lange angekündigte, dann aber verzögerte Einführung des iPads eine gewisse Kaufzurückhaltung. Dementsprechend sank die Nachfrage nach Notebooks mit Bildschirmdiagonalen kleiner als 12 Zoll, während sie bei Bildschirmgrößen von 15,4 Zoll ungebrochen ist. Bei Computern zeichnet sich zudem ein neuer Basistrend hin zu Design orientierten, leistungsstarken All-In-One-Geräten mit einem Bildschirm in Breitformat ab. Sie weisen für das zweite Quartal ein äußerst positives zweistelliges Umsatzplus auf. Erfreulich war ebenfalls der Wertzuwachs bei Monitoren, der vor allem durch Ersatz-Bedarf gewerblicher Nachfrager gestützt wurde.

Foto: Kameras mit Wechselobjektiven weiterhin beliebt

Der Fotomarkt legte mit 3,1 Prozent weiter zu und erzielte ein Volumen von insgesamt 632 Millionen Euro. Die dem Wertanteil nach wichtigste Warengruppe in diesem Bereich, die Digitalkameras, schwächte ihr Wachstum vom letzten Quartal etwas ab und zeigte eine moderate Entwicklung von knapp 2 Prozent. Kameras mit eingebautem Objektiv entwickelten sich weiterhin stabil. Erfreulich gestalteten sich die Nachfrage und der Umsatz bei Kameras mit Wechselobjektiv. Insgesamt ist die positive Umsatzentwicklung bei Kameras auf innovative Features und verbesserte Eigenschaften zurückzuführen. Beispiele dafür sind die Integration von Video-Funktionen in HD, GPS-Ortsbestimmung, größere Weitwinkel oder höherer Zoom. Diese Entwicklungen beeinflussten entsprechend die Zubehörwarengruppen wie Wechselobjektive und Stative, die sogar zweistellig wuchsen. Image Displays dagegen hatten mit sinkenden Durchschnittspreisen und rückläufigen Umsätzen zu kämpfen.

Telekommunikation: positive Impulse durch Smartphones

Mit 2,7 Prozent Umsatzwachstum und einem Marktvolumen von 856 Millionen Euro kann der Markt für Telekommunikation mit einer soliden Entwicklung aufwarten. Treiber hierfür waren weiterhin die Smartphones. Deren dynamische Entwicklung kompensierten die Verluste bei den traditionellen Mobiltelefonen. Gefragt waren außerdem Telefone mit berührungsempfindlichem Bildschirm (Touchscreen). Diese machen bereits fast die Hälfte aller verkauften Smartphones aus. Auch die Festnetztelefone konnten im zweiten Quartal wachsen, vor allem durch die Nachfrage nach schnurgebundenen IP-Telefonen. Konstant rückläufig entwickelten sich hingegen die Faxgeräte und kleinen Telefonanlagen.

Elektrokleingeräte: anhaltend positiver Trend

Etwas verlangsamt hat sich die Entwicklung bei den Elektrokleingeräten. Insgesamt 597 Millionen Euro bedeuten einen Wertzuwachs von 2,5 Prozent im zweiten Quartal 2010. Die umsatzstärksten Warengruppe des Bereiches waren Kaffee- und Espressomaschinen. Hier sorgten insbesondere die Kaffeepadmaschinen sowie die Espressokapselsysteme für Wachstum. Staubsauger, Rasierer, Bügeleisen und Küchenhilfen legten allesamt moderat zu. Doch auch die traditionellen Küchenmaschinen stützten die Umsätze dieses Markts. Die Konsumenten griffen vermehrt zu hochwertigeren Geräten mit einem höheren Preis.

Elektrogroßgeräte: verhaltene Entwicklung

Im zweiten Quartal setzte sich die stagnierende Umsatzentwicklung bei den Elektrogroßgeräten fort. Mit einem Minus von 0,3 Prozent erzielten die Großgeräte einen Umsatz von knapp 1,7 Milliarden Euro. Wichtige Warengruppen wie Kühlgeräte, Kochmulden, Geschirrspüler und Herde stagnierten oder zeigten sich leicht rückläufig. Lediglich Waschmaschinen erzielten, bedingt durch die Nachfrage nach besserer Energieeffizienz und höheren Beladungsklassen, ein moderates Wachstum. Der Bereich ist derzeit geprägt von der Verbreitung attraktiver Innovationen wie Energieeffizienz oder NoFrost. Diese werden inzwischen nicht nur im Premiumsegment sondern auch in niedrigeren Preislagen angeboten und sorgen damit für Preisdruck. Sehr erfreulich zeigte sich einzig die Entwicklung der Wäschetrockner, die dank der Nachfrage und der guten Umsätze mit energieeffizienten Geräten rund ein Zehntel an Wert zulegen konnten.

Office Equipment: negative Entwicklung abgeschwächt

Dem Bereich Office Equipment & Consumables gelang es im zweiten Quartal mit einem Minus von 4,4 Prozent den Umsatzrückgang der Vorquartale etwas abzuschwächen und ein Marktvolumen von 1,15 Milliarden Euro zu erzielen. Insgesamt zeigte sich ein gemischtes Bild. Die einzige Warengruppe, die einen wahren Schub erlebte, waren Daten- und Videoprojektoren, deren Umsätze durch den Einfluss der Fußball-WM fast um die Hälfte an Wert zulegten.

Druckerkartuschen hingegen, die für über die Hälfte des Umsatzes in diesem Markt stehen, verloren weiterhin signifikant an Wert. Einen anhaltend deutlichen Abwärtstrend erfuhren zudem Laser- und Tintenstrahlgeräte mit nur einer Funktion. Lediglich Multifunktionsgeräte zeigten insgesamt eine stabile Entwicklung sowohl bei Geräten mit Tinten- wie auch bei Lasertechnologie.

Ein neuer Trend bei Tintenstrahldruckern, der auf positive Impulse für diese Warengruppe hoffen lässt, zeigt sich für den Small-Office-Bereich. Hier kommen verstärkt so genannte Business-Ink-Modelle in den Markt, also Tintenstrahldrucker für den Businessbereich mit extra großen, kosteneffizienten Patronen.

Solides Wachstum hält an

Mit 4,8 Prozent Umsatzwachstum zeigte der Markt für technische Gebrauchsgüter ein robustes Wachstum im zweiten Quartal 2010 und setzte damit die positive Entwicklung des ersten Quartals fort. Betrachtet man das erste Halbjahr in Summe, liegt der Markt 3,4 Prozent über dem Vorjahreszeitraum des vielzitierten Krisenjahres 2009. Dabei haben unter anderem Faktoren, wie die Fußballweltmeisterschaft und die positiven Meldungen zur Wirtschafts- und Arbeitsmarktentwicklung die Umsätze gestärkt. Für 2010 geht die GfK weiterhin von einer positiven Entwicklung der Märkte für technische Gebrauchsgüter aus.

Zur Studie

Der GfK TEMAX® ist ein vom Sektor Retail and Technology geschaffener Index zum Markt der technischen Gebrauchsgüter. Die Ergebnisse basieren auf regelmäßigen Erhebungen des Handelspanels der GfK Retail and Technology. In das Handelspanel fließen weltweit Daten von mehr als 340.000 Verkaufsstellen ein. Seit Februar 2009 erhebt die GfK Retail and Technology den GfK TEMAX® auch international in mehr als 30 Ländern. Er stellt erstmals umfassende Gesamtmärkte für Technische Gebrauchsgüter in verschiedenen Ländern dar. Alle Berichte und Pressemitteilungen sind unter www.gfktemax.com abrufbar.

Wenn Informationen aus dieser Pressemitteilung oder von www.gfktemax.com zitiert werden, bitten wir, explizit auf GfK TEMAX® als Quelle zu verweisen.

GfK

Die GfK Gruppe bietet das grundlegende Wissen, das Industrie, Handel, Dienstleistungsunternehmen und Medien benötigen, um Marktentscheidungen zu treffen. Ihr umfassendes Angebot beinhaltet Informations- und Beratungsservices in den drei Sektoren Custom Research, Retail and Technology und Media. Weltweit ist die Nummer 4 der Marktforschungsunternehmen in mehr als 100 Ländern aktiv und beschäftigt über 10.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Im Jahr 2009 betrug der Umsatz der GfK Gruppe 1,16 Milliarden Euro. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.gfk.com. Folgen Sie uns auf Twitter: www.twitter.com/gfk_gruppe

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.