Markt für Elektrogeräte setzt Wachstum fort

Ergebnisse des GfK TEMAX® für das erste Quartal 2010

(PresseBox) (Nürnberg, ) Der Gesamtmarkt für technische Gebrauchsgüter in Deutschland erzielte in den ersten drei Monaten des Jahres 2010 ein Umsatzvolumen von 10,9 Milliarden Euro und liegt damit 1,8 Prozent über dem Niveau des Vorjahreszeitraums. Das Wachstum wurde getragen von den Bereichen Informationstechnologie, Foto, Telekommunikation und Elektrokleingeräte. Während Elektrogroßgeräte und Unterhaltungselektronik stagnieren, verliert Office Equipment & Consumables (Bürogeräte und Verbrauchsmaterialien) weiterhin an Umsatz.

Mit dem Plus von 1,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum setzt der GfK TEMAX® sein Wachstum des vergangenen Jahres fort. Der Markt für technische Gebrauchsgüter zeigt damit einen gelungenen Start ins neue Jahr.

Informationstechnologie: mit guten 7,7 Prozent ins Jahr 2010

Mit einem Marktvolumen von 2,8 Milliarden Euro und 7,7 Prozent Umsatzwachstum im ersten Quartal verzeichnete der Sektor Informationstechnologie (IT) einen erfreulichen Start in das Jahr 2010. Mobile Computer stellten mit über 50 Prozent Anteil am Umsatz die wichtigste Warengruppe dar. Die meisten Verbraucher tendierten entweder zu Notebooks mit extra großem Display oder bevorzugten besonders handliche Geräte, die so genannten "Netbooks", deren Anteil kontinuierlich wächst. Der Gesamtumsatz bei mobilen Computern lag trotz sinkender Durchschnittspreise leicht über dem Vergleichswert aus dem ersten Quartal 2009. Der Trend zur Mobilität wird sich voraussichtlich auch in diesem Jahr fortsetzen. Ferner wuchsen sowohl die Bereiche Server und Workstations, als auch Deskbound PCs im Vergleich zum Vorjahreszeitraum überdurchschnittlich an Wert. Monitore entwickelten sich rückläufig. Die positive Ausnahme bildeten großformatige, gut ausgestattete Modelle inklusive HDMI-Schnittstelle und Full-HD-Auflösung.

Fotomarkt: Wechselobjektive auf dem Vormarsch

Der Fotomarkt legte mit 6,4 Prozent ebenfalls zu und erzielte ein Volumen von insgesamt 569 Millionen Euro. Digitalkameras bauten ihren Marktanteil aus, vor allem aufgrund der gestiegenen Nachfrage nach Kameras mit Wechselobjektiv. Geräte mit eingebautem Objektiv entwickelten sich stabil. Zudem profitierte der Kameramarkt von Verbrauchern, die sich Zweitgeräte anschaffen. Der Grund hierfür sind attraktive technologische Weiterentwicklungen wie Full HD Video, geringere Brennweiten beziehungsweise verbesserte Weitwinkelfunktion und stärkerer Zoom bei Kameras mit eingebauten Objektiv. Außerdem setzten die neuen Wechsel-Systeme wie "Micro Four Third" positive Impulse. Diese Entwicklungen beeinflussten den Verkauf von Objektiven. Der Umsatz nahm im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um fast ein Viertel zu, unter anderem aufgrund gestiegener Durchschnittspreise bei Objektiven.

Telekommunikation: positive Impulse durch Smartphones

Mit einem Umsatzwachstum von 6,0 Prozent befand sich auch der Telekommunikationsmarkt im Plus und erreichte in den ersten drei Monaten des Jahres 2010 einen Umsatz von 996 Millionen Euro. Getragen wurde dieser Anstieg vom Erfolg der Smartphones. Jedes sechste verkaufte Mobiltelefon in Deutschland ist mittlerweile ein Smartphone. Als moderne Multifunktionsgeräte mit hohem Unterhaltungswert werden sie zunehmend für private Verbraucher attraktiv. Zusammen mit den Mobiltelefonen erreichten Smartphones im ersten Quartal ein zweistelliges Wertwachstum. Dabei lagen vor allem Geräte mit berührungsempfindlichem Bildschirm (Touchscreen), integrierter GPS Hardware sowie mit offenen Betriebssystemen im Trend. Dagegen verloren Festnetztelefone, kleine Telekommunikationsanlagen und Faxgeräte an Bedeutung.

Elektrokleingeräte: anhaltend positiver Trend

Bei den Elektrokleingeräten hat sich mit 700 Millionen Euro und einem Wertzuwachs von 2,9 Prozent im ersten Quartal 2010 die positive Entwicklung zwar etwas verlangsamt, befindet sich insgesamt aber immer noch im Aufwind. Besonders erfreulich zeigte sich der Bereich der Staubsauger. Dank der gefragten neuen Ökomodelle mit niedrigen Wattzahlen und hoher Saugleistung wurde fast ein zweistelliges Wertwachstum erzielt. Ebenso gut entwickelten sich Küchenhilfen, hier vor allem neue Geräte mit Direktantrieb bei denen der Motor direkt unter der Rührschüssel sitzt. Das Umsatzwachstum der Heißgetränke-Zubereiter verlief insgesamt langsamer als in den Vorperioden. Espressovollautomaten legten leicht zu, Filterpadmaschinen waren leicht rückläufig. Zwar stieg in diesem Teilmarkt die Nachfrage, allerdings verzeichneten insbesondere günstige Geräte Erfolge. Traditionelle Filterkaffeemaschinen und geschlossene Kapselsysteme legten hingegen weiterhin zu.

Elektrogroßgeräte: verhaltener Start ins neue Jahr

Nach einem hervorragendem Jahr 2009 startete der Markt der Elektrogroßgeräte vergleichsweise verhalten ins Jahr 2010. Mit 0,3 Prozent Wachstum fiel das Wachstum im Vergleich zum Vorjahresquartal gering, aber dennoch positiv aus und erreichte einen Umsatz von 1,7 Milliarden Euro. Der Grund für diese stabile Entwicklung waren die Märkte der Waschmaschinen und Geschirrspüler. Während energieeffiziente Wäschetrockner, Kochmulden und flächen mit Induktionstechnologie und Dunstabzugshauben mit modernem Design zulegten, zeigten Kühlgeräte, Gefriergeräte und Herde ein leichtes Minus. Insbesondere Wäschetrockner wiesen deutlich geringere Wachstumsraten als vergangenes Jahr auf. Zu beobachten war außerdem ein zunehmender Preisdruck durch Anbieter aus dem unteren und mittleren Preissegment sowie eine steigende Bedeutung der Onlineverkäufe. Jeder zehnte Euro wird inzwischen im Internet umgesetzt.

Unterhaltungselektronik: leichter Umsatzrückgang

Der Sektor Unterhaltungselektronik verlor im ersten Quartal 2010 mit minus 1,3 Prozent leicht und erzielte einen Umsatz von 2,8 Milliarden Euro. Der Markt für Flachbildfernseher musste trotz anhaltend positiver Nachfrage aufgrund leicht gesunkener Durchschnittspreise moderate Umsatzverluste hinnehmen. Da mehr als die Hälfte des Umsatzes im Bereich Unterhaltungselektronik in dieser Warengruppe umgesetzt wird, fiel der geringe Umsatzrückgang vergleichsweise stark ins Gewicht. Allerdings zeigt ein erster Blick auf die Aprildaten Zuwächse in Menge und Wert, was daraufhin deutet, dass an der Preisfront Ruhe einkehrt. Besonders gefragt waren bei den Verbrauchern Fernseher mit integriertem HDTV-Tuner. Im Zuge der schrittweisen Umstellung der Fernsehübertragung auf HD legten dementsprechend auch die Set-Top-Boxen zu. Außerdem verzeichneten Geräte mit integrierter Aufnahmemöglichkeit einen Zuwachs. Durch die unmittelbar bevorstehende Fußballweltmeisterschaft sowie das Thema 3D-Fernsehen sind für das Jahr 2010 weitere positive Impulse im TV-Bereich zu erwarten. Die Ausstattung mit exzellentem Bild wird im heimischen Wohnzimmer ergänzt durch den Trend zu hochwertigen HiFi-Geräten wie Lautsprecher-Boxen, AV Receiver oder Heimkino-Systeme, die allesamt an Wert zulegen können. Die Blu-Ray-Technologie profitierte sowohl bei Rekordern als auch bei Speichermedien in den ersten drei Monaten des Jahres 2010.

Office Equipment: überwiegend negative Tendenzen

Der Bereich Office Equipment & Consumables war im ersten Quartal 2010 nach wie vor von überwiegend negativen Tendenzen geprägt. Der Umsatz sank um 6,1 Prozent auf 1,3 Milliarden Euro. Verantwortlich hierfür zeichnete der anhaltende Rückgang bei den Druckerkartuschen. Hingegen entwickelten sich Daten- und Videoprojektoren sowohl bei Absatz als auch Umsatz positiv. Gefragt waren neben Mini LED und den relativ neuen Handheld LED-Micro-Geräten auch Full-HD-Geräte. Bei den Druckern hielten lediglich die Inkjet Drucker ihr Niveau, da der Umsatz multifunktionaler Drucker anstieg.

Guter Start ins Jahr 2010

Mit 1,8 Prozent Umsatzwachstum im ersten Quartal 2010 zeigte der Markt für technische Gebrauchsgüter einen gelungenen Start ins Jahr. Angesichts der teilweise weiterhin spürbaren Unsicherheit an den Märkten, gestiegenen Energie- und Benzinpreisen und den Nachwehen der Wirtschaftskrise ist dies ein gutes Ergebnis. Die Verbraucher haben sich von den Rahmenbedingungen bisher nicht irritieren lassen, das Konsumverhalten ist stabil geblieben. Für das Jahr 2010 geht die GfK von einer weiterhin positiven Entwicklung der Märkte für technische Gebrauchsgüter aus.

Zur Studie

Der GfK TEMAX® ist ein vom Sektor Retail and Technology geschaffener Index zum Markt der technischen Gebrauchsgüter. Die Ergebnisse basieren auf regelmäßigen Erhebungen des Handelspanels der GfK Retail and Technology. In das Handelspanel fließen weltweit Daten von mehr als 340.000 Verkaufsstellen ein. Seit Februar 2009 erhebt die GfK Retail and Technology den GfK TEMAX® auch international in mehr als 30 Ländern. Er stellt erstmals umfassende Gesamtmärkte für Technische Gebrauchsgüter in verschiedenen Ländern dar. Alle Berichte und Pressemitteilungen sind unter www.gfktemax.com abrufbar.

Wenn Informationen aus dieser Pressemitteilung oder von www.gfktemax.com zitiert werden, bitten wir, explizit auf GfK TEMAX® als Quelle zu verweisen.

GfK

Die GfK Gruppe bietet das grundlegende Wissen, das Industrie, Handel, Dienstleistungsunternehmen und Medien benötigen, um Marktentscheidungen zu treffen. Ihr umfassendes Angebot beinhaltet Informations- und Beratungsservices in den drei Sektoren Custom Research, Retail and Technology und Media. Weltweit ist die Nummer 4 der Marktforschungsunternehmen in mehr als 100 Ländern aktiv und beschäftigt über 10.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Im Jahr 2009 betrug der Umsatz der GfK Gruppe 1,16 Milliarden Euro. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.gfk.com. Folgen Sie uns auf Twitter: www.twitter.com/gfk_gruppe

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.