"Weihnachten setzt sich SMS-Spenden in der Schweiz durch"

(PresseBox) (Zürich, ) Seit einem Jahr ist SMS-Spenden in der Schweiz möglich. Weihnachten 2011 dürfte sich dieser neue Spenden-Kanal definitiv etablieren. 40 kleinere und grosse Organisationen nutzen aktuell das SMS-Spendenangebot bei der Internetagentur getunik, denn die Telcos haben die Preise stark gesenkt.

Technisch wäre es früher möglich gewesen, doch in der Praxis verzichteten Non-Profit Organisationen (NPO) aus Kostengründen darauf, SMS-Spenden zu sammeln. Erst 2010 handelte die Initiative"FairGive" im Namen grosser NPOs wesentlich günstigere und transparente Konditionen mit allen Telekom-Providern aus. "Endlich ist damit dieser Kanal für Spendenaktionen zu vertretbaren Kosten wirklich zugänglich", meldete der Berufsverband Swissfundraising zufrieden.

Seit Ende 2010 bot die auf NPOs spezialisierte Internet-Agentur getunik die nötigen Services und technischen Plattformen an. Heute, ein Jahr später, zählt getunik 40 kleinere und grössere Non-Profits als Kunden, die aktiv SMS-Spenden sammeln: von der Aids-Hilfe Schweiz über Caritas, Mensch-Tier-Spirits-Helvetia bis hin zum WWF Schweiz. Auch bei "Jeder Rappen zählt" ist Spenden via SMS möglich (nur Orange).

Günstiger als Spendenaufrufe per Post

Der Grund: SMS-Spenden ist heute wesentlich preiswerter als die herkömmlichen Postversände: Die Kosten pro Spende betragen - je nach Summe und Telecom-Provider - mindestens 2,8%, durchschnittlich aber nur 6,9% (bei einer Spende von CHF 10). Entsprechend fliesst ein grösserer Spendenanteil in die Projekte.

Einfach, sicher, schnell

SMS-Spenden ist ebenso einfach wie sicher: ein Handybesitzer sendet ein SMS mit einem Keyword an eine Kurznummer (zB. 488), seine Spende wird dann via Handy-Rechnung abgebucht. FairGive kontrolliert die Überweisung an die Organisation. Ermöglicht wird dieser Service durch eine Partnerschaft von getunik (Technik) und FairGive (Qualitätssicherung) und ist nur für Schweizer NPOs verfügbar.

Trendsetter USA

"Weihnachten 2011 dürfte den Durchbruch für SMS-Spenden markieren", zeigt sich getunik-Experte Marco Zaugg überzeugt. Die Indizien für sein Urteil stammen aus den USA, oft Trendsetter in Internetfragen: nachdem das amerikanische Rote Kreuz 2010 verblüffende 32 Mio. USD via SMS für Haiti sammelte, sind heute über USA 1'000 Organisationen aktiv. Zudem ist es laut einer neuen Studie für "Amerikaner unter 40 Jahren ebenso wahrscheinlich, auf elektronischem Wege (SMS, Online) zu spenden, wie mit herkömmlichen Mitteln". Dies fand die US-Marktforschungsorganisation "Pew Research Center" in einer neuen Untersuchung im Nachgang zur Fukushima-Katastrophe heraus und konstatierte "einen bemerkenswerten Wandel im Spenden". Insgesamt trafen in den USA 2011 bereits 8.3 % aller Fukushima-Spenden via SMS ein. Zum Schweizer SMS-Spendenmarkt sind keine Zahlen erhältlich.

Links (erwähnte Studien und Zahlen):

- Getunik-Servie: http://www.getunik.com/smsspenden
- Pew Research Center: http://pewinternet.org/Reports/2011/Japan-Donations.aspx
- American Red Cross: http://www.redcross.org/portal/site/en/menuitem.94aae335470e233f6cf911df43181aa0/?vgnextoid=43ffe0b8da8b6210VgnVCM10000089f0870aRCRD
- New York Times zum Thema: http://www.nytimes.com/2010/01/19/us/19charity.html
- Fukushima und SMS-Spenden: http://www.mobilecommercedaily.com/2011/06/29/the-truth-about-mobile-donations

getunik ag

Die Zürcher Internetagentur getunik ag unterstützt seit 1998 anspruchsvolle Non-Profit-Kunden, die das Web, E-Mail und mobile Dienste aktiv nutzen: für Campaigning, Kunden-Dialog und Fundraising. getunik hat mehr als 1'000 Projekte auf fünf Kontinenten durchgeführt und wird regelmässig mit "Best of Swiss Web"-Awards ausgezeichnet. Zu den aktuellen Kunden zählen Helvetas, das Schweiz. Rote Kreuz oder der WWF-UK.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.