"Grüne" IT?

Energieeffizienz kann nur ein Anfang sein

(PresseBox) (Hannover, ) "Die globale Klimakrise hat auf die Notwendigkeit von "grüner" IT aufmerksam gemacht. Aber was genau macht ein "grünes" Produkt aus? Wir meinen, dass innovative energieeffiziente Produkte erst der Anfang sind. Die Umweltprobleme in der gesamten Lieferkette und die Arbeitsbedingungen derer, die unsere Unterhaltungselektronik produzieren, dürfen dabei nicht vergessen werden", erklärt Cornelia Heydenreich von Germanwatch. Auf der "Green IT World" der diesjährigen CeBIT präsentiert sie die europäische makeITfair Kampagne, die sich vor allem für eine nachhaltige IT-Herstellung einsetzt.

"Energieeffizienz und innovative IT-Lösungen zur weiteren Reduktion der CO2-Emissionen sind wichtig, aber sicherlich nicht genug, um die IT-Industrie "grün" zu machen", betont Heydenreich. "makeITfair lenkt den Blick auf die gesamte Lieferkette unserer Elektronik, angefangen bei den Rohstoffen, über die Produktionsbedingungen bei Mobiltelefonen und MP3-Playern bis hin zur Wiederverwertung von nicht mehr genutzten Geräten." Vor allem Menschen in Entwicklungsländern leiden unter der Rohstoffförderung, der Produktion und dem Elektroschrott.

Im vergangenen Jahr hatte makeITfair dazu aufgerufen, die CeBIT 2009 zu nutzen, wirklich faire Produkte zu präsentieren. "Wir bedauern es sehr, dass die Industrie bisher noch keine fairen Geräte herstellt", sagt Esther de Haan von SOMO, die für die niederländische Koordination von makeITfair zuständig ist. "Eine Messe wie die CeBIT wäre doch eine wunderbare Chance für die Industrie, um zu zeigen, dass faire Produkte im Trend liegen und dass sie die notwendigen Schritte unternimmt, um diese zu produzieren."

Seit 2007 kritisiert makeITfair die problematischen Verbindungen zwischen den größten Herstellern von elektronischen Geräten einerseits und erschreckenden Methoden bei der Rohstoffgewinnung und Produktion andererseits. Ein wichtiger Schwerpunkt waren dabei die erheblichen menschenrechtlichen, sozialen und ökologischen Auswirkungen.

Am 5. März 2009 wird makeITfair im Rahmen der CeBIT neue Informationen darüber veröffentlichen, wie die großen Hersteller auf den Druck der Kampagne reagiert haben und inwieweit sie stärkere Verantwortung für die Rohstoffförderung in ihrer Produktionskette übernommen haben.

Weitere Infos:

Germanwatch-Zeitung zum Thema: www.germanwatch.org/zeitung/2009-1.pdf
Briefaktion zum Handy-Recycling: www.germanwatch.org/zeitung/2009-1-brief

makeITfair ist eine dreijährige Kampagne, die darauf aufmerksam macht, wie die Arbeitsbedingungen in der Produktionskette von Unterhaltungselektronik (Handys, MP3-Player, Spielekonsolen und Laptops) aussehen, inwieweit dabei Menschenrechte verletzt werden und wie stark die Umwelt durch die Produktion beeinträchtigt wird. Die Kampagne wird durch die EU finanziell unterstützt und durch acht europäische Organisationen getragen: SOMO, Germanwatch, Verbraucher Initiative, FinnWatch/Finnish Association for Nature Conservation, Karat, SwedWatch, Church of Sweden and Fair Trade Center.

Weitere Informationen finden Sie unter www.germanwatch.org/makeitfair

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.