Den Minenarbeitern im Ost-Kongo eine Stimme geben

Elektronikfirmen müssen sich stärker für konfliktfreie Rohstoffförderung einsetzen

(PresseBox) (Berlin, ) Die hohe Nachfrage nach Rohstoffen wie Zinn, Koltan, Wolframit und Gold in der weltweiten Unterhaltungselektronik trägt vor allem in der Demokratischen Republik Kongo zu bewaffneten Konflikten bei. Elektronikunternehmen und andere Akteure haben dieses Thema inzwischen aufgegriffen. Sie engagieren sich in einer Reihe von Initiativen, die das konfliktfördernde Potenzial des Rohstoffhandels aufbrechen wollen. Der neue Bericht von makeITfair gibt insbesondere den lokalen Organisationen eine Stimme. Sie wollen in diese Initiativen stärker einbezogen werden, wenden sich jedoch gegen einen Boykott.
Aktuell wird über den Förderstopp diskutiert, den der Präsident der DR Kongo, Joseph Kabila, Anfang September verhängt hat, um illegalen Abbau zu verhindern.

"Ein langfristiger Boykott von Rohstoffen aus dem Kongo darf nicht das Ziel sein. Viele Familien leben von dem Verkauf abgebauter Rohstoffe.
Aber Unternehmen und lokale Organisationen müssen unbedingt verhindern, dass damit weiter bewaffnete Konflikte angeheizt werden", so Cornelia Heydenreich, Koordinatorin des Projektes makeITfair in Deutschland.

Der heute veröffentlichte Bericht "Voices from the inside" zeigt, dass die Unternehmen die Anliegen der Menschen vor Ort ernst nehmen müssen.
Das Projekt makeITfair hilft dabei, ihre Vorschläge zu vermitteln. Seit 2007 arbeitet makeITfair daran, die Elektronikproduzenten in den Industrieländern von einer nachhaltigen und fairen Rohstoffgewinnung zu überzeugen. Zu den angesprochenen Firmen zählten unter anderem Motorola, Intel, Sony Ericsson, Nokia und Hewlett Packart.

"Wir freuen uns darüber, dass das Thema in der Unterhaltungselektronik mittlerweile ernst genommen wird. Einige Unternehmen gehen konstruktive Schritte. Allerdings ist es sehr wichtig, dass sie die Stimme der vor Ort Betroffenen in diesen Prozessen berücksichtigen", so Heydenreich weiter.

Der Bericht "Voices from the inside. Local Views on mining reform in Eastern DR Congo" ist in englischer Sprache verfügbar unter http://makeitfair.org/the-facts/reports/voices-from-the-inside

Germanwatch e.V. - Berliner Büro

Das makeITfair-Projekt macht auf die Arbeitsbedingungen und Menschenrechtsverletzungen sowie Umweltprobleme aufmerksam, die im Zusammenhang mit der Produktion von Unterhaltungselektronik stehen. Dazu zählen Mobiltelefone, MP3 Player, Spielekonsolen und Laptops. Das Projekt wird von der Europäischen Union finanziell unterstützt. Die Projektpartner sind SOMO, Germanwatch, FinnWatch, SwedWatch, Fair Trade Center, DanWatch, Repu (Finnland), Association of Conscious Consumers (Ungarn), WAC (Philippinen), ACIDH (DR Kongo) and Cividep (Indien).

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.