Mit Röntgenstrahlung dynamische Prozesse in Materie untersuchen

Eröffnung des Courant Forschungszentrums "Nanospektroskopie und Röntgenbildgebung"

(PresseBox) (Göttingen, ) Mit einem zweitägigen Eröffnungssymposium wird das Courant Forschungszentrum "Nanospektroskopie und Röntgenbildgebung", das die Universität Göttingen im Rahmen ihres "Zukunftskonzeptes" in der Exzellenzinitiative eingerichtet hat, offiziell seine Arbeit aufnehmen. Für die Veranstaltung, die am 12. und 13. März 2009 an der Georgia Augusta stattfindet, konnten international anerkannte Wissenschaftler aus der experimentellen Biophysik und der Röntgenphysik als Referenten gewonnen werden. Darüber hinaus werden die am Zentrum angesiedelten Nachwuchsgruppen ihre Arbeit vorstellen.

Das Courant Forschungszentrum stellt sich mit der zweitägigen Veranstaltung, zu der rund 150 Teilnehmer erwartet werden, einem renommierten Fachpublikum vor. Gemeinsam mit geladenen Experten aus Schweden, Frankreich, Deutschland und den USA sowie Göttinger Wissenschaftlern soll über aktuelle Entwicklungen und Anwendungen neuer Experimentiertechniken diskutiert werden. Dabei wird es vor allem um die linsenlose Abbildung mit Röntgenstrahlung, die Röntgenoptik, die Röntgenmikroskopie und die zeitaufgelöste Röntgenstreuung sowie ihre Nutzung für Forschungen in Biophysik, Polymerphysik und Festkörperphysik gehen.

Im Mittelpunkt des Courant Forschungszentrums "Nanospektroskopie und Röntgenbildgebung" steht die Entwicklung zukunftsweisender Verfahren der zeitlich und räumlich hochaufgelösten Abbildung: Insbesondere mit Hilfe von Röntgenstrahlung wollen die beteiligten Wissenschaftler dynamische Prozesse in Materie untersuchen. Durch kurzwellige Strahlung sollen immer kleinere Strukturen auf der Nanometerskala sichtbar gemacht werden. "In unserem Labor werden neuartige gepulste Quellen zur Verfügung stehen, die Röntgenblitze mit einer Dauer von unter einer Billionstel Sekunde aussenden", erläutert der Koordinator des Zentrums, Prof. Dr. Tim Salditt.

Unterstützt werden diese Arbeiten durch zwei aus Mitteln der Exzellenzinitiative finanzierte Nachwuchsgruppen: Arbeitsschwerpunkt von Juniorprofessor Dr. Claus Ropers bildet die Erforschung ultraschneller physikalischer und chemischer Prozesse auf kleinster Skala. Juniorprofessorin Dr. Sarah Köster untersucht biologische Systeme mit hoher zeitlicher und räumlicher Auflösung. Weitere Informationen zu Symposium und Forschungszentrum sind im Internet unter www.uni-goettingen.de/crc-physik abrufbar.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.