GENEART AG: Konzernergebnis 2009

(PresseBox) (Regensburg, ) .
- GENEART bestätigt vorläufige Ergebnisse mit einem Umsatz von 17,2 Mio. EUR und einem EBIT von 0,3 Mio. EUR
- Erstes Quartal 2010 im Rahmen der Erwartungen
- 2010 Umsatz von 18,5 bis 19,5 Mio. EUR und EBIT von 0,5 bis 0,6 Mio. EUR erwartet

Ungeachtet des schwierigen konjunkturellen Umfelds konnte die GENEART AG ihr Wachstum auch 2009 fortsetzen und den Umsatz von 15,7 Mio. EUR um 9,6 % auf 17,2 Mio. EUR steigern. Das gegenüber dem Vorjahr etwas verhaltenere Wachstum erklärt sich durch die konjunkturell bedingte Zurückhaltung der wichtigsten Kundengruppen aus der Pharma- und Biotech-Industrie sowie der Forschung insbesondere bei der Vergabe von Großaufträgen. GENEART konnte diese Zurückhaltung durch Erfolge bei kleinen und mittleren Aufträgen kompensieren und 2009 den Umsatz in allen Quartalen im Vergleich zu den jeweiligen Vorjahresquartalen leicht steigern. Der Umsatz im vierten Quartal stieg gegenüber dem Vorjahresquartal um 20,7 % auf 4,8 Mio. EUR.

Das Betriebsergebnis (EBIT) lag 2009 bei 0,33 Mio. EUR (i. Vj. 0,82 Mio. EUR). Das Vorsteuerergebnis erreichte 0,4 Mio. EUR gegenüber 1,1 Mio. EUR im Vorjahr. Der Gewinn je Aktie belief sich für 2009 auf 0,04 EUR im Vergleich zu 0,15 EUR im Jahr zuvor. In der Ergebnisentwicklung hat sich die konjunkturelle Lage und damit die Zurückhaltung der wichtigsten Kundengruppen ausgewirkt. Hier machten sich vor allem auf Grund der Preissenkung in der Gensynthese eine Erhöhung der Materialaufwandsquote sowie gesunkene sonstige betriebliche Erträge bemerkbar. Die gesunkenen sonstigen betrieblichen Erträge waren unter anderem auf leicht gesunkene Drittmittelbewilligungen zurückzuführen.

Positiv entwickelte sich der Cashflow. Obwohl sich das Ergebnis gegenüber dem Vorjahr verringerte, konnte der Cashflow aus der laufenden Geschäftstätigkeit von 2,8 Mio. EUR auf 3,0 Mio. EUR erhöht werden. Der Cashflow aus der Investitionstätigkeit konnte von ?4,8 Mio. EUR auf ?3,8 Mio. EUR verbessert werden. Darin enthalten ist der Erwerb von garantierten Inhaberschuldverschreibungen, die nach IFRS den Investitionen zugeordnet wurden. Unter betriebswirtschaftlichen Aspekten werden diese jedoch nicht den Investitionen, sondern der Liquidität zugerechnet und führen zu einer Steigerung des Free Cashflow von ?2,0 Mio. EUR auf 1,2 Mio. EUR. Die Liquidität erhöhte sich von 6,8 Mio. EUR auf 7,8 Mio. EUR.

Die insgesamt stabile Umsatzentwicklung im Gesamtjahr 2009 setzte sich auch im laufenden Geschäftsjahr fort. Nach vorläufigen Zahlen konnte GENEART im ersten Quartal 2010 einen Umsatz von 4,57 Mio. EUR erzielen, verglichen mit 4,04 Mio. EUR in der Vorjahresperiode, und damit ein Umsatzwachstum von rund 13 %.

GENEART hält auch für 2010 an der langfristig angelegten Wachstumsstrategie fest. Allerdings wird die Planung und Prognose für das Jahr 2010 durch ein weiterhin herausforderndes konjunkturelles Umfeld und eine damit verbundene Zurückhaltung der Kunden bei der Vergabe von Großaufträgen sowie ein noch immer kurzfristiges Einkaufsverhalten erschwert. Auf Grund der anhaltenden Zurückhaltung bei der Vergabe von Großaufträgen erwartet GENEART eine moderate Geschäftsentwicklung im ersten Halbjahr 2010. Ab der zweiten Jahreshälfte wird eine Verbesserung des wirtschaftlichen Umfelds und damit verbunden eine Rückkehr zu höheren Wachstumsraten erwartet. Ertragsseitig arbeitet GENEART auch weiter an einer Flexibilisierung der Kostenstrukturen und Reduzierung der Produktionskosten je Einheit, um auch kurzfristigen Nachfrageschwankungen gerecht werden zu können. Mit einer normalisierten wirtschaftlichen Gesamtsituation in der zweiten Hälfte 2010 plant GENEART im laufenden Jahr einen Umsatz von 18,5 bis 19,5 Mio. EUR und ein EBIT von 0,5 bis 0,6 Mio. EUR zu erreichen.

GENEART Europe AG

Seit dem Markteintritt im Jahre 2000 hat sich GENEART zum Weltmarktführer bei der Herstellung synthetischer Gene entwickelt und ist heute einer der weltweit führenden Spezialisten in der Synthetischen Biologie. Das Unternehmen stellt Schlüsseltechnologien für die Entwicklung und Herstellung neuer Therapeutika und Impfstoffe bereit. Gleichzeitig verwenden Kunden die GENEART Dienstleistungen zur Verbesserung von Enzymen z.B. als Waschmittelzusätze und zur Konstruktion von Bakterien, die komplexe Biopolymere herstellen oder abbauen (z.B. Kunststoffe, Biotreibstoffe etc.). Das Leistungsspektrum reicht von der Optimierung und Herstellung synthetischer Gene nach DIN EN ISO 9001:2008, über die Generierung von Genvarianten oder komplexen Genbibliotheken und die Herstellung von Zelllinien bis hin zur Produktion und Entwicklung DNA- und proteinbasierter Wirkstoffkandidaten. Das Unternehmen mit rund 180 Mitarbeitern in Regensburg und bei den Tochtergesellschaften GENEART Inc. in Toronto/Kanada und GENEART Inc. in San Francisco/USA ist seit Mai 2006 an der Deutschen Börse gelistet. Seit April 2010 ist die USamerikanische Life Technologies Corporation, mit 3,3 Mrd. US-Dollar Umsatz und etwa 9.000 Mitarbeitern eines der führenden Biotechnologie-Unternehmen weltweit, mehrheitlich an der GENEART AG beteiligt.



Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.