Datenkompression erleichtert Archivierung und Versand

GEMED stellt neues PACS-Tool vor

(PresseBox) (Ulm/Donau, ) Krankenhäuser sehen sich heute einer stetig steigenden Flut von Daten gegenüber, da neuartige Untersuchungsverfahren den Ärzten immer größere Mengen zur Verfügung stellen. Was für die Diagnostik äußerst positiv ist, stellt sich bei der revisionssicheren Archivierung der Bild- und Befunddaten sowie für die Datenübertragung im Rahmen der Teleradiologie als Problem dar: Stets muss ein schneller Kommunikationsfluss gewährleistet sein, bei der Archivierung unter Berücksichtigung langfristiger und höchster Verfügbarkeit.

Der Ulmer PACS-Anbieter GEMED unterstützt seine Kunden mit einem neuen Tool, dem GEMED-PACS Kompressor. " Dabei entscheidet der Betreiber selbst, mit welchen Kompressionsraten er arbeiten will. Er kann sie empfänger- oder modalitätenbezogen einstellen. Die Ausführung der Kompression erfolgt zu individuell festgelegten Zeitpunkten oder Aktivitäten", erläutert Thorsten Schmidt, Sales Manager bei GEMED. Der Nutzer kann auch festlegen, ob er mit verlustfreier oder verlustbehafteter Kompression arbeiten möchte. Das kann je nach Empfänger, Modalität, Körperregion oder Übertragungszeitpunkt unterschiedlich sein. "Die diagnostische Aussagekraft bleibt dabei in jedem Fall erhalten", stellt Schmidt heraus.

Mit dem GEMED-PACS Kompressor können vielfältige Szenarien abgebildet werden: Platz bei der Archivierung sparen, Geschwindigkeit bei der Datenübertragung steigern sowie Limitationen eines Empfängers oder spezielle Gegebenheiten von Kompetenznetzwerken berücksichtigen. Um stets die Sicherheit zu gewährleisten, orientieren sich die neuen Konzepte von GEMED an den Ergebnissen der Konsensuskonferenz "Kompression der digitalen Bilddaten in der Radiologie". So kann z.B. auch über verteilte Standorte hinweg eine zentrale Archivierung der Daten realisiert werden, ohne Abstriche in puncto Qualität und Geschwindigkeit machen zu müssen.

Neben den kürzeren Übertragungszeiten in der Teleradiologie ergeben sich besonders im Bereich der Online- und Langzeitspeicherung hohe Einsparungspotenziale, wie Schmidt erläutert: "Die Sekundärkosten für Kühlung, Service und Ersatzbeschaffungen können deutlich reduziert werden. Darüber hinaus wird das Netzwerk entlastet." Die Ärzte profitieren aber auch in der täglichen Arbeit von dem System: "Komprimierte Bilder bauen sich schneller auf und beschleunigen so den Befundungsablauf. Der GEMED-PACS Kompressor ermöglicht als Standalone-System auch die Nutzung der Kompressionsdienste für ältere Modalitäten, ohne dass aufwändige Soft- und Hardwareupdates angeschafft werden müssen." Durch den zentralen Einsatz des GEMED-PACS Kompressors im Netzwerk können darüber hinaus sehr einfach Dienste für die Datenreplizierung (Clustering) genutzt werden.

GEMED - Gesellschaft für medizinisches Datenmanagement mbH

Die Gesellschaft für medizinisches Datenmanagement (GEMED) mbH ist seit 1989 auf dem Gebiet der Bearbeitung und Archivierung medizinischer Daten aktiv und einer der erfolgreichsten RIS/PACS-Hersteller bei niedergelassenen Radiologen und Krankenhäusern in ganz Europa.Mit erfahrenen Technikern und Softwareingenieuren wird der Funktionsumfang der angebotenen GEMED-PAC-Systeme (GEMED-PACS, GEMED-PACS-INTEGRATOR, GEMED-PACS-COMMUNICATOR) kontinuierlich erweitert. So werden die neuesten technischen Entwicklungen aufgenommen und IHE-konform umgesetzt.

Weitere Informationen unter www.gemed.de.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.