FZI-Direktor Prof. Weinhardt ist Mitglied der Enquête-Kommission "Internet und digitale Gesellschaft"

(PresseBox) (Karlsruhe, ) FZI-Direktor Prof. Dr. Christof Weinhardt ist als Sachverständiger in die Enquête-Kommission "Internet und digitale Gesellschaft" des Deutschen Bundestages berufen worden. Als einer der insgesamt 17 Experten wird er mit ebenso vielen Mitgliedern des Bundestages in den nächsten zwei Jahren Fragen zur Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien im Internet sowie der damit verbundenen Risiken und dadurch ausgelösten gesellschaftlichen Veränderungen diskutieren und Handlungsempfehlungen für die Politik erarbeiten.

Der politische Auftrag an die Enquête-Kommission beinhaltet die Untersuchung insbesondere zu Fragen der Meinungsfreiheit und des Datenschutzes, der Entwicklung globaler IKT-Unternehmen und Märkte, Bildung und Forschung sowie der kulturellen und gesellschaftlichen Auswirkungen. Die zu erarbeitenden Handlungsempfehlungen haben eine Verbesserung der Rahmenbedingungen der deutschen Informationsgesellschaft zum Ziel.

Die 34köpfige Kommission tritt Anfang Mai zum ersten Mal zusammen, um Fragen der Internetpolitik zu diskutieren. Sie wird über ihre Arbeit auf der Internetseite des Deutschen Bundestages berichten. Interessierte aus der Öffentlichkeit können sich an der Diskussionen beteiligen und Anregungen einbringen.

Prof. Dr. Christof Weinhardt ist Direktor am Forschungsbereich Information Process Engineering (IPE) am FZI. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT), das aus der Fusion der Universität Karlsruhe (TH) und des Forschungszentrums Karlsruhe entstanden ist, leitet Weinhardt das von ihm mitgegründete Institut für Informationswirtschaft und management (IISM). Des Weiteren ist er Sprecher des Kompetenzbereichs "Technik, Kultur und Gesellschaft" am KIT und Mitglied im Leitungsggremium des KIT-Schwerpunktes "Mensch und Technik". Mit seiner Forschungsgruppe arbeitet er interdisziplinär an informationswirtschaftlichen Fragestellungen rund um die genannten Themen.

FZI Forschungszentrum Informatik

Das FZI ist eine Forschungseinrichtung des Landes Baden-Württemberg und der ehemaligen Universität Karlsruhe (TH), jetzt Karlsruher Institut für Technologie (KIT), in der Rechtsform einer gemeinnützigen Stiftung bürgerlichen Rechts. Es hat die Aufgabe, die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse der Informationstechnologie aus Informatik, Ingenieurwissenschaften und Wirtschaftswissenschaften für Unternehmen und öffentliche Einrichtungen verfügbar zu machen. In Kooperationsprojekten und in Auftragsforschung entwickelt das FZI für seine Geschäftspartner Konzepte für betriebliche Organisationsaufgaben sowie Software- und Systemlösungen und setzt diese in innovative Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsprozesse um. Wissenschaftliche Exzellenz und Interdisziplinarität sind in der Organisation verankert: Für den Technologietransfer engagieren sich am FZI Professorinnen und Professoren, die am KIT und weiteren Universitäten in verschiedenen Disziplinen Informatik und ihre Anwendungen erforschen. Das FZI ist Innovationspartner des KIT, das aus dem Zusammenschluss der Universität Karlsruhe (TH) mit dem Forschungszentrum Karlsruhe (FZK) entstanden ist.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.