Das PRIMERGY Advanced Blade Ecosystem 2+2=4

Fujitsu Siemens Computers kündigt PRIMERGY BX630 Blade-Server auf Grundlage des AMD OpteronT Prozessors an

(PresseBox) (Stockholm, ) Fujitsu Siemens Computers, der führende europäische IT-Anbieter, präsentiert einen weiteren wichtigen Baustein für sein Dynamic Data Center: das PRIMERGY Advanced Blade Ecosystem. Diese branchenführende Serverarchitektur auf Basis des PRIMERGY BX630 mit AMD OpteronT Prozessoren ermöglicht die Zusammenschaltung von zwei Zwei-Wege-Blade-Servern zu einem physischen Vier-Wege-Blade-Server. Damit wird erstmals Scale-Out- und Scale-Up-Technologie in einer Architektur zusammengeführt, die es IT-Zentralen ermöglicht, durch verbesserte Serverauslastung und Flexibilität ein belastbareres und dynamischeres Data Center zu schaffen. Der PRIMERGY BX630 Blade-Server ist ab sofort zum Preis ab 1800.- Euro in gesamten EMEA-Raum (Europa, Mittelost und Afrika) erhältlich.

Kunden betreiben heute immer mehr Anwendungen auf Zwei- und Vier-Wege-Industriestandard-Servern. Das Fujitsu Siemens Computers PRIMERGY Advanced Blade Ecosystem bietet diesen Kunden die Möglichkeit, ihre Zwei-Wege-Server beliebig zu verbinden bzw. bei Bedarf wieder zu entkoppeln und so - ohne zusätzliche - Investitionen eine optimale Hardwareumgebung herzustellen. Diese exzellente Performance-Flexibilität macht den PRIMERGY BX630 zum idealen Kandidaten für den Einsatz als Terminal-, Web- oder Kommunikationsserver mit Hochlastprofil.

Darüber hinaus kündigte das Unternehmen ein AMD OpteronT basiertes 1U-Modell an, den PRIMERGY RX220, der das Spektrum an rack-optimierten Systemen ergänzt, die insbesondere für Anwendungen mit hohem Leistungsbedarf entwickelt wurden. Der PRIMERGY RX220 ist ebenfalls ab sofort im gesamten EMEA-Raum erhältlich.

"Mit dem Advanced Blade Ecosystem bieten wir dem Kunden eine einzigartige Innovation. Der mit AMD Opteron Industriestandard-Prozessoren ausgestattete PRIMERGY BX630 lässt sich problemlos in bestehende Kundenumgebungen integrieren", sagt Jens-Peter Seick, Vice President Enterprise Servers bei Fujitsu Siemens Computers. "Die Marke PRIMERGY steht für Qualität, Innovation und Technik mit dem Ziel einer erhöhten Wertschöpfung beim Kunden."


2+2=4 - Die Direktverbindungsarchitektur
Zu Spitzenzeiten können Kunden aus zwei Zwei-Wege-Servern einen Vier-Wege-Server machen, indem sie einfach die beiden Zwei-Wege-Servern mit Hilfe des HyperTransportT Link der AMD OpteronT Prozessoren miteinander verbinden. Je nach Bedarf kann dann zwischen Zwei-Wege und Vier-Wege-Betrieb hin- und hergewechselt werden, ohne dass dafür neue Hardware erforderlich wird. Die 2+2 Performance kommt der einer nativen Vier-Wege-Maschine gleich. Beim Einsatz von Dual-Core AMD Opteron Prozessoren bietet dieses Blade-Konzept sogar acht physikalische Prozessor-Cores in einem Vier-Wege-Blade-System. Dieser Blade-Ansatz eignet sich gleichermaßen für Scale-Out- und Scale-Up-Szenarien und optimiert die Effizienz und Rentabilität der Hardwareinvestition, während er den Kunden eine bisher unerreichte Flexibilität gewährt.

Durch die generell hohe Wärmeabgabe stehen vor allem die Betreiber von großen Rechenzentren vor zunehmenden thermalen Problemen. Der erstaunliche Energiespareffekt der Opteron Prozessoren, ein wichtiges Merkmal des neuen PRIMERGY Blade Ecosystems und des Modells RX220, führt durch den niedrigeren Stromverbrauch der PRIMERGY Server von Fujitsu Siemens Computers nicht nur zu beträchtlichen Einsparungen, sondern verringert auch die Wärmeabgabe und damit die thermale Problematik. Ferner wird eine erhöhte Systemdichte erreicht, wodurch sich entweder die Größe der Serverfarm verringern oder eine höhere Anzahl von Servern auf minimalem Stellplatz einsetzen lässt.

Die sehr hohe Systemperformance der neuen PRIMERGY Modelle beruht auf der innovativen Direktverbindungsarchitektur (HyperTransportT Link) der AMD Opteron Prozessoren. Aufgrund der direkten Zusammenschaltung von I/O und Hauptspeicher mit der CPU bietet diese Direct Connect Architecture eine Lösung für die aktuellen Herausforderungen und Engpässe bei Systemarchitekturen durch optimierte Memory-Leistung, ausgewogenen Durchsatz, erweiterbare I/O und ein lineareres symmetrisches Multiprocessing.

"AMD und Fujitsu Siemens Computers haben in enger Zusammenarbeit eine leistungsstarke Plattform entwickelt, die den spezifischen Anforderungen des Serversegments gerecht wird, indem sie die Technologieführerschaft von AMD im Dual-Core-Processing voll ausschöpft", so Alberto Macchi, Vice President Sales, AMD EMEA. "Der Dual-Core AMD Opteron Prozessor mit Direct-Connect-Architektur gewährleistet die nötige Rechenkapazität zur Unterstützung der wachsenden Anzahl von Anwendungen, die in diesem Marktsegment anfallen. Zusätzlich bietet die AMD64-Technologie verlässlichen Investitionsschutz für die angeschaffte Software, denn sie ermöglicht eine nahtlose Migration von 32 Bit zu 64 Bit sowie vom Single- zum Dual-Core- Computing im Zuge der Entwicklung eines Unternehmens."

Das "Mix&Match"-Konzept des PRIMERGY Advanced Blade Ecosystems stellt sicher, dass der Kunde seine installierte Basis maximal nutzen kann. Die neuen PRIMERGY BX630 Blades können zusammen mit Intel-basierten PRIMERGY BX600 Blades im selben Chassis montiert und betrieben werden.

Der neue kostenwirksame PRIMERGY RX220 ergänzt das PRIMERGY Rack-Portfolio um das Basissegment niedrigster Dichte mit Dual OpteronT CPUs. Mit technischen Neuerungen wie dem Dual-Core CPU und dem 16 (32)-GB-Direktzugriffsspeicher passt sich der PRIMERGY RX220 perfekt an den wechselnden Performancebedarf von Business-Applikationen an.

Die neuen Produkte werden in der Region EMEA durch Fujitsu Siemens Computers und in den USA durch Fujitsu Computer Systems ausgeliefert.

Über Dynamic Data Center
Das Dynamic Data Center (DDC) ist ein Konzept für eine neue Generation von Hard- und Software-Architektur, die das On-Demand Computing Realität werden lässt. Mit seinem Dynamic Data Center (DDC) eröffnet Fujitsu Siemens Computers Unternehmen einen Weg aus der systemgebundenen IT zu serviceorientierten Architekturen. Rechner- und Speicherressourcen lassen sich hierbei den Anwendungen dynamisch zuordnen. Das Ergebnis sind eine höhere Flexibilität und Zuverlässigkeit sowie eine wesentlich bessere Wirtschaftlichkeit der IT-Infrastruktur.

Fujitsu Technology Solutions GmbH

Fujitsu Siemens Computers ist der führende europäische IT-Infrastruktur Hersteller. Mit seinem strategischen Fokus auf innovativen Mobility und Dynamic Data Center Produkten, Services und Lösungen bietet das Unternehmen eine einzigartige Bandbreite an Produkten - vom Notebook über Desktops bis hin zu IT Infrastrukturlösungen und Services. Fujitsu Siemens Computers ist in allen Schlüsselmärkten Europas, Afrikas und des Nahen Ostens präsent, der Bereich Infrastructure Services ist in etwa 170 Ländern weltweit tätig. Das Unternehmen profitiert von der globalen Kooperation und der Innovationskraft seiner beiden Shareholder Fujitsu Ltd. und Siemens AG. Im Fokus stehen die spezifischen Anforderungen seiner Kunden: Großunternehmen, kleine und mittelständische Firmen sowie Privatkunden. Fujitsu Siemens Computers zählt über den ganzen Lebenszyklus eines Produkts hinweg zu den Pionieren beim Einsatz von umweltbewussten Technologien und Prozessen und ist Mitglied der "Climate Savers Computing Initiative", "Green Grid" Organisationen und der "Global Compact" Initiative der Vereinten Nationen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.