Kompakt, kräftig, kompatibel!

Lütze erweitert die erfolgreiche Netzteilfamilie um weitere Versionen

(PresseBox) (Weinstadt, ) Der Automationsspezialist Friedrich Lütze, Weinstadt stellt auf der Hannover Messe Spannungsversorgungen vor, die für ganz spezifische Anforderungen zugeschnitten sind. Z.B. als zwei- und dreiphasige Ausführungen für den weltweiten Einsatz, Platz sparende Varianten mit extrem schmalen Baubreiten ab 55 mm oder geschlossene Modelle - gemäß IP 65 für - den Einsatz in rauen Industrieumgebungen. Eine gesonderte Spannungsversorgung bietet Lütze für Gebäudeinstallationen, also für den Einbau im Sicherungskasten. Alle Spannungsversorgungen sind primär getaktet, bieten hohe Leistungsreserven, eine PFC "Power Factor Correction", verfügen über einen Weitbereichseingang mit AC / DC Versorgung und lassen sich im redundaten Betrieb einsetzen.

Zu den technischen Highlights der neuen LÜTZE Netzteile zählt der hohe Wirkungsgrad von über 90%, bei gleichzeitig minimaler Verlustleistung und Erwärmung. In Punkto Sicherheit besitzen die Spannungsversorgungen integrierte Eingangs-, und Überlastsicherungen sowie Überspannungs- und Strombegrenzer.

LÜTZE bietet die neuen Spannungsersorgungen in unterschiedlichsten Ausführungen: Zum Beispiel das einphasige 120 Watt Netzteil 722794, das mit AC 90-264V oder DC 110-300V versorgt wird. Die Besonderheit dieses Netzteiles ist seine geschlossene Bauform (entsprechend IP 65) für den Einsatz unter rauen Bedingungen. Also z.B. als dezentrale Versorgung außerhalb eines Schaltschrankes. Zu den Stärken des zweiphasigen 120 Watt Schaltnetzteils 722983 gehört die extrem schmale Baubreite von gerade mal 55 mm. Auch die neue einphasige 240 Watt Spannungsversorgung 722785 kommt gerade mal auf 63,5 mm - in der zweiphasigen Ausführung (Modell 722984) auf beachtlich schlanke 73 mm.

Die neuen LÜTZE Netzteile besitzen diverse nationale und internationale Zulassungen. Unter anderem: UL, cURus CB Scheme und DEMKO.

Friedrich Lütze GmbH & Co. KG

50 Jahre Tradition in Automation - Mit unzähligen Pionierleistungen und Patenten gehört LÜTZE heute zu den weltweit führenden Unternehmen in der Branche. 1958 gründete Friedrich Lütze (geb. 1923) die Lütze GmbH in Weinstadt bei Stuttgart. Seither werden dort elektronische und elektrotechnische Komponenten und Systemlösungen für die Automatisierung sowie Hochtechnologie für die Bahntechnik entwickelt und gefertigt. Mit bahnbrechenden Innovationen und internationalen Patenten machte das damals noch junge Unternehmen sehr schnell auf sich aufmerksam. Mit der Markteinführung des LSC-Systems zur Schaltschrankverdrahtung im Jahr 1972 konnten Schaltschrankbauer erstmalig bis zu 25% Platz gegenüber dem konventionellen Aufbau einsparen. Anfang der 80er Jahre gehörte LÜTZE mit seinen hochflexiblen Leitungen zu den ersten Anbietern weltweit.

Seit der Firmengründung vor 50 Jahren gehört es zur Firmenphilosophie, mit hoch innovativen Produkten, zu den Spitzenanbietern in der Automationsbranche zu gehören. Nicht ohne Grund investiert LÜTZE deutlich mehr in Forschung und Entwicklung als der Schnitt der Branche. Das Unternehmen wächst stetig. In den letzten Jahren kumulativ um rund 50%. Tochtergesellschaften wurden in Frankreich, Österreich, Schweiz, USA, Großbritannien und Spanien gegründet. Im Jahr 2007 wurde die Niederlassung LÜTZE China eröffnet. Seit 2003 besitzt LÜTZE die moderne Elektronikproduktion ELFRA in Tschechien. Die ELFRA s.r.o. beschäftigt am Standort Chrudim - rund 100 km östlich von Prag - über 100 Mitarbeiter.

Die Friedrich Lütze GmbH & Co. KG ist heute weltweit aktiv und erwirtschaftet mit 370 Mitarbeitern einen Jahresumsatz von über 60 Millionen Euro. Alleine 2.000 Lütze Kunden kommen aus dem Inland. Wichtige Produktgruppen sind Steuerleitungen, das Verdrahtungssystem LSC für Schaltschränke, die Interface- und Entstörtechnik, Spannungsversorgungen und Feldbustechnologie bis hin zu ethernetvernetzten Steuerungen. Ein wichtiges Standbein ist für LÜTZE die Bahntechnik. Hier gehört man zu den weltweit führenden Anbietern: rund 30.000 LÜTZE Komponenten sind derzeit in Schienenfahrzeugen rund um den Globus im Einsatz. Aktuell: Beim Bau des weltweit höchsten Gebäudes in Dubai liefert LÜTZE das Stromversorgungskabel für den höchsten Baukran.

Friedrich Lütze hat die Unternehmensnachfolge des familiengeführten Unternehmens geregelt und 2006 den Betrieb an seinen Sohn Udo übergeben.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.