Ein buchstäbliches Großprojekt

Auszubildende der Unternehmensgruppe Freudenberg fertigen Kunstobjekte auf dem Universitätsplatz in Heidelberg

(PresseBox) (Weinheim, ) "Hast du Lust Buchstaben zu bauen?" - 'Warum eigentlich nicht', dachte sich Max Kaupa. Ohne lange zu zögern, sagte der Auszubildende der Freudenberg Ausbildungswerkstatt bei diesem Angebot zu. Große Unterstützung erhielt er durch seine drei Ausbildungskollegen Christopher Ross, Steven Lee Bencler und Julian Krüger. Für alle vier markiert das "buchstäbliche Großprojekt" einen Höhepunkt in ihrer Ausbildungszeit bei Freudenberg.

Fortan bestimmte der 26. Juni das Denken und Handeln des Anlagenmechanikers im dritten Lehrjahr. Unter seiner Regie sollten bis zu diesem Datum 18 zwei Meter hohe Großbuchstaben aus Baustahl entstehen. Jeder einzelne mehr als 100 Kilo schwer, stabil und wetterfest. Vor dem großen Hörsaalgebäude der Universität Heidelberg werden die stählernen Buchstaben in der Fettschrift "Sylfen Bold" befestigt und bis September für ein groß angelegtes Spendenprojekt für die älteste deutsche Universität werben. Die sieben Vokale und elf Konsonanten geben die Inschrift über dem Portal des zentralen Vorlesungsgebäudes wieder: "Dem lebendi-gen Geist".

Bis zur 625-Jahresfeier im Jahr 2011 soll das Gebäudeensemble der Neuen Univer-sität renoviert werden. Neben äußeren Baumaßnahmen an den Fassaden- und Dachflächen sollen auch die Innenbereiche in zeitgemäßem Licht erstrahlen, besonders die Veranstaltungsbereiche. Im Zuge der Sanierung werden die Gebäude auch medien- und brandschutztechnisch auf den neusten Stand gebracht. Die Kosten für die Umbauarbeiten belaufen sich auf mindestens acht Millionen Euro. Das Land stellt drei Millionen Euro Unterstützung in Aussicht, falls die übrigen fünf Millionen Euro durch Sponsoren gedeckt werden.

"Er war gar nicht mehr zu bremsen", beschreibt Dr. Rainer Kuntz, Leiter Ausbildung, den Elan, mit dem Kaupa seine Aufgabe anging. Dabei war von Anfang an viel "le-bendiger Geist" zunächst in Form eines konkreten Projekt- und Produktionsplans gefragt. Die zahlreichen Vorarbeiten mündeten in einer Präsentation vor der Freudenberg-Unternehmensleitung (UL). Die war von seinen Fähigkeiten überzeugt und schenkte Kaupa als Projektleiter das Vertrauen. Wöchentlich unterrichtete er fortan die UL über den Fortgang der Arbeiten, über seine Gespräche mit den Verantwortlichen der Uni, über die erreichten Zwischenziele, über Risiken und die nächsten Schritte. Durchgängig verdeutlichte eine grüne Ampel am oberen Papierrand seiner Berichte, dass alles planmäßig verläuft.

Zwei dicke Aktenordner füllt die Dokumentation der einzelnen Arbeitsschritte, die notwendig waren, um aus Stahlplatten rote Großbuchstaben entstehen zu lassen. Kaupa musste mit spitzem Bleistift kalkulieren, Angebote einholen, Verhandlungen und Abstimmungsgespräche führen. Wie gelangen die fertigen Buchstaben nach Heidelberg? Wie lassen sich Transportschäden verhindern? Ab wann können wir sie auf dem Uniplatz installieren? - so lauteten einige der unzähligen Fragen, die bis zuletzt zu klären waren.

Natürlich brauchte der 20-Jährige das Projekt nicht alleine zu schultern. Die Ausbil-dungsverantwortlichen von Freudenberg unterstützten ihn mit Rat und Tat. Teilauf-gaben, zum Beispiel das Wasserstrahlschneiden der Stahlplatten, musste Kaupa aus technischen Gründen an Externe vergeben.

In den Wochen davor musste Kaupa - beispielsweise mit dem Schweißgerät oder der Schleifmaschine - auch unzählige Stunden sein handwerkliches Können de-monstrieren. "Das alles hat sehr, sehr viel Spaß gemacht. Und ich habe sehr viel gelernt", bilanziert er rückblickend.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.