Ex-Dresdner-Bank-Chef: "Banken müssen Balance zwischen volkswirtschaftlichem Auftrag und Gewinnorientierung finden!"

Gründerforum geht mit Ethikdiskussion gegen Misstrauen in die Wirtschaft an

(PresseBox) (Wiesbaden, ) Auf einer Jubiläumsveranstaltung des Forum Kiedrich zu Fragen der Wirtschaftsethik wurde am Samstag kein Blatt vor den Mund genommen. Zum 25. Gründermarkt des Gründerund Mentorennetzwerks hatte man sich vorgenommen, Start-up Unternehmer mit dem moralischen Anspruch zu konfrontieren, den die Position an der Spitze eines Unternehmens mit sich bringt. Unter den rund 180 Teilnehmerinnen und Teilnehmern entfachte das hochkarätige Podium eine engagierte Diskussion.

Hartmut Kreikebaum, Hochschullehrer an der European Business School, verlangte, dass die Wirtschaftselite insgesamt offener für Kritik sein müsse. Die Tendenz, über Fehler schnell einen Mantel des Schweigens zu decken, sei mit verantwortlich dafür, dass sich die Gründe für die derzeitige Wirtschaftskrise in absehbarer Zeit weiter aufschaukeln könnten. Herbert Walter, bis Jahresanfang Vorstandsvorsitzender der Dresdner Bank, sieht einen Spagat zwischen der Rolle der Banken als volkswirtschaftliche Kraft und der als gewinnorientierte Unternehmen: "Die Rolle des Kaufmanns wurde in der Vergangenheit überbetont. Hier muss mehr Bescheidenheit einziehen." Franz-Theo Gottwald, Theologe und Vorstand der auf Ernährungsfragen ausgerichteten Schweisfurth-Stiftung ließ keinen Zweifel aufkommen, dass man mit freiwilliger Selbstverpflichtung den aktuellen Schäden kaum Herr werden könne: "Gier kann nur durch staatliche Vorgaben gezügelt werden." Klaus Schrott, Geschäftsführer des Medizintechnikunternehmens Fresenius Kabi sieht durch die Wirtschaftsentwicklung die Unternehmerschaft aufgefordert, eigene Vorbilder stärker herauszustellen.

Die Diskussion ließ ahnen, dass Krisen zum Wirtschaftsleben hinzu gehören, dass jedoch die Bereitschaft, damit verbundene Konflikte offen anzusprechen und auszutragen, deutlich angestiegen ist. Allen Teilnehmern war ein Unbehagen gemeinsam, mit der extremen Kurzfristigkeit umzugehen, mit der sich heute finanzielles und wirtschaftliches Handeln gegenseitig beeinflussen. Gerade deshalb sei es für Unternehmen so wichtig, sich nicht von einem Geschäftsfeld allein abhängig zu machen, sich Qualitätsgrundsätzen zu verschreiben und so dem Misstrauen der Allgemeinheit in wirtschaftliches Handeln zu begegnen.

Forum Kiedrich Geschäftsführerin Claudia Erben hatte zu Beginn der Gründermarkt-Veranstaltung auf die grundlegende Veränderung des Wirtschaftslebens seit Start des Forums im Jahr 1997 hingewiesen: "Die heutige Zusammenarbeit über Zeitzonen hinweg, die Verlagerung vom stationären zum elektronischen Geschäft haben Wirtschaft und Gesellschaft umgewälzt. Aus Konsumenten wurden Entscheider, die in Communities Märkte bewegen. Diese Emanzipation basiert auf technologischen Innovationen, die das Forum auch weiterhin begleiten wird."

Insgesamt stellten sich nach der ethischen Grundsatzdiskussion zweiundzwanzig Jungunternehmerinnen und Jungunternehmer vor und tauschten sich lebhaft über ihre Chancen zu Geschäftsentwicklung aus.

Forum Kiedrich GmbH

Das Forum Kiedrich ist eine seit 1997 auf dem Gebiet innovativer Technologien tätige Gründerinitiative, die junge Unternehmen mit Know-how-Transfer, Mentoren und Business Angels unterstützt. Ihre beiden Gesellschafter, Klaus C. Plönzke und Jürgen Fuchs, gehören zu den Initiatoren. Forum KIEDRICH ist seit 2001 als GmbH eingetragen und finanziert sich maßgeblich aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE), der Oracle Deutschland GmbH und der P & I Informatik AG als Hauptpartner sowie der CSC Deutschland Solutions GmbH, dem High-Tech Gründerfonds, der Landeshauptsstadt Wiesbaden, der Plönzke Holding AG und der Agentur Storymaker. 2mal jährlich führt Forum Kiedrich einen bundesweiten Gründermarkt durch, auf dem innovative Start-ups ihr Geschäft vorstellen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.