Studentenzuwachs an privaten Fernhochschulen

Praxisnähe, exzellenter Service und verlässliche Vereinbarkeit mit dem Beruf überzeugten im Wintersemester 2004/05 bereits 15.000 Studierende

(PresseBox) (Hamburg, ) Über ein Drittel aller Studentinnen und Studenten an privaten Hochschulen in Deutschland absolvieren derzeit ihr komplettes Studium per DistancE-Learning - Tendenz steigend. Während die Zahl der Studierenden an staatlichen Fernhochschulen deutlich gesunken ist, verzeichneten die privaten Fernhochschulen im Wintersemester 2004/05 einen Zuwachs von 11 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Mitglieder der Fachgruppe Hochschulen im Forum DistancE-Learning melden sogar eine Steigerung um 50 Prozent. Die Gründe für diese Entwicklung präsentierte das Forum DistancE-Learning - Der Fachverband für Fernlernen und Lernmedien e. V. auf seiner Pressekonferenz am 13. September 2005 in Berlin.

Motiviert werden die aktuell 15.049 Studierenden (32 Prozent Frauen) an privaten Fernhochschulen vor allem durch die hohe Praxisnähe der Studieninhalte, die überdurchschnittlichen Serviceleistungen sowie die verlässliche Vereinbarkeit mit dem Beruf. Inhalte und Methoden eines Fernstudiums sind konsequent darauf ausgerichtet, im Job von Anfang an durch das neu erworbene Wissen zu profitieren. In punkto Serviceleistungen sind private Anbieter den staatlichen Einrichtungen oftmals weit voraus. Eine Bestätigung hierfür ist das offizielle Gutachten im Rahmen der staatlichen Zulassung der Europäischen Fernhochschule Hamburg (Euro-FH) im Jahr 2004: Der Service der Euro-FH wurde im Vergleich mit dem Konzept staatlicher Anbieter auf Fachhochschulebene als überlegen bewertet. "Eine intensive Betreuung und umfassende flankierende Serviceangebote führen zu einer niedrigen Abbruchquote und kürzeren Studienzeiten", weiß Dr. Martin H. Kurz, Präsident des Forum DistancE-Learning.

Das Studienangebot an privaten Fernhochschulen zeichnet sich durch eine hohe Spezialisierung aus, was den aktuellen Bedürfnissen des Arbeitsmarktes in hohem Maße Rechnung trägt. So bietet beispielsweise die SRH Fernfachhochschule Riedlingen den Bachelor-Studiengang "Gesundheits- und Sozialwirtschaft" an. Dieser ermöglicht Fachkräften im Gesundheitswesen oder im sozialen Bereich einen Karriereschritt in die Führungsebene, in der immer mehr betriebswirtschaftliche Entscheidungen über den Einsatz von Personal und Sachmitteln zu treffen sind.

Die Entscheidung für ein Präsenz- oder für ein Fernstudium kann durchaus eine Frage des Geldes sein. "Während ein Bachelor-Studiengang an einer privaten Präsenzhochschule gut und gerne 15.000 bis 25.000 Euro kostet, ist ein entsprechender Abschluss an einer privaten Fernhochschule bereits für knapp 10.000 Euro möglich", weiß Dr. Kurz und betont: "Wichtig ist bei einem solchen Vergleich ein Blick auf die enthaltenen Leistungen. So ist das Lehrmaterial bei Präsenzstudiengängen meist nicht im Preis enthalten, Fernstudiengänge dagegen bieten Unterlagen, die didaktisch aufbereitet sind und optimal aufeinander aufbauen."

Fachhochschulstudium auch ohne Abitur bzw. Fachhochschulreife möglich

Die Hochschulgesetze verschiedener Bundesländer ermöglichen unter bestimmten Voraussetzungen ein Fachhochschulstudium auch ohne (Fach)Abitur. Diese erfüllen viele Berufstätige mit abgeschlossener Ausbildung und mehrjähriger Berufspraxis. "Die Zahl der Studierenden an privaten Fernhochschulen wird sicherlich noch steigen, je mehr Berufstätige die aktuellen Sonderregelungen kennen", so Verbandspräsident Dr. Kurz. Die jüngste Neuregelung gilt seit Sommer 2004: Techniker/innen und Meister/innen erlangen durch ihre staatlich anerkannten Abschlüsse bereits die fachgebundene Hochschulzugangsberechtigung. Damit können sie direkt ein fachbezogenes Studium an einer deutschen Hochschule absolvieren. Besonders interessant sind diese Zulassungsvoraussetzungen beispielsweise für die Diplom-Studiengänge "Informatik", "Mechatronik" und "Elektrotechnik" an der Privaten FernFachhochschule Darmstadt.

Berufsakademien ergänzen die Angebotsvielfalt auf Hochschulebene

Neben den praxisorientierten Fachhochschulen füllen Berufsakademien die bestehende Lücke zwischen Berufsausbildung und Hochschulstudium. Auch hier gibt es attraktive DistancE-Learning-Angebote. Ein Beispiel: Die im Jahre 2005 mit dem Innovationspreis DistancE-Learning ausgezeichnete BSA-Private Berufsakademie setzt das System des Dualen Studiums (Verknüpfung von Studium und betrieblicher Ausbildung) mit den Studiengängen "Diplom-Fitnessökonom", "Diplom-Gesundheitsmanager" und "Diplom-Ernährungsberater" erstmals für die Fitness-, Freizeit- und Gesundheitsbranche um. Aktuell bereiten sich auf diesem Wege über 950 Studierende gezielt auf branchenspezifische Leitungsfunktionen in Fitness- oder Gesundheitsunternehmen vor. Die hohe Akzeptanz des Studienangebots bei den ausbildenden Unternehmen belegt die Effizienz des innovativen Studiensystems.

Fortbildungsprogramme per DistancE-Learning auf Hochschulniveau

Auch die Zahl an Weiterbildungslehrgängen per DistancE-Learning auf Hochschulniveau wächst beständig. So können an der Euro-FH seit einem Jahr verschiedene Zertifikatskurse in den Bereichen Management, Recht und Sprachen belegt werden. Sie stehen ohne Zulassungsbeschränkungen allen Interessierten offen. Die SRH Fernfachhochschule Riedlingen bietet ein modulares Fernstudienangebot "Gesundheitsökonomie" für Mediziner und Beschäftigte im Gesundheitswesen an. Und die Private FernFachhochschule Darmstadt stellt mit ihrem Weiterbildungsstudiengang "Industrial Management" kompaktes BWL- und Management-Basiswissen für Techniker und Ingenieure zur Verfügung.

Auch viele Präsenzhochschulen ergänzen derzeit ihr Angebot durch virtuelle Seminare, Vorlesungen und Tutorien. "Doch während dort vielfach noch experimentiert wird, bieten die privaten Fernhochschulen technisch und didaktisch ausgereifte Fortbildungsprogramme an", so Dr. Kurz. Das Forum DistancE-Learning berät seine Mitglieder bei der Entwicklung von Fernstudiengängen und unterstützt sie bei der Anmeldung zur staatlichen Überprüfung durch die Zentralstelle für Fernunterricht.

Die Studienberatung des Forum DistancE-Learning informiert montags bis freitags zwischen 9 und 16 Uhr unter der Telefonnummer 040 / 675 70-280 über Möglichkeiten, per DistancE-Learning einen (Fach)Hochschulabschluss zu erlangen. Weitere Informationen zu den Fernstudienangeboten der Verbandsmitglieder sowie Lern-Tipps im Internet unter www.forum-distance-learning.de.

Forum DistancE-Learning - Der Fachverband für Fernlernen und Lernmedien e. V.

Das Forum DistancE-Learning - Der Fachverband für Fernlernen und Lernmedien e. V. - ist im November 2003 aus dem seit 1969 bestehenden Deutschen Fernschulverband e. V. (DFV) hervorgegangen. Seine zurzeit 75 Mitglieder sind Experten des mediengestützten und tutoriell betreuten Lernens - seien es Unternehmen, Institutionen oder Privatpersonen. Damit bietet der Verband eine gemeinsame Gesprächs- und Aktionsplattform für die DistancE-Learning-Branche. Die Neuausrichtung des Verbandes führte zu einem Mitgliederplus von 80 Prozent. Besonders hervorzuheben ist dabei die außerordentlich hohe Mitgliederzufriedenheit. 89 Prozent der Mitglieder bewerten in einer aktuellen Umfrage die Gesamtleistung des neu organisierten Verbandes als gut bis sehr gut. 100 Prozent der Mitglieder würden eine Verbandsmitgliedschaft weiterempfehlen.

Insgesamt beträgt der Marktanteil der im Fachverband organisierten Fernlehrinstitute 85 Prozent, das heißt: Fast neun von zehn Fernlerner/innen in Deutschland profitieren vom verbandsinternen Informationsaustausch ihres Anbieters. Das Forum DistancE-Learning versteht sich als erster Ansprechpartner für Politik, Forschung, Wirtschaft und Öffentlichkeit. Durch wissenschaftliche und bildungspolitische Aktionen sollen die öffentliche Diskussion angeregt und Impulse für Innovationen gesetzt werden.

Das hohe Engagement des Forum DistancE-Learning hat auch außerhalb der Bildungsbranche für Aufmerksamkeit gesorgt: Der Fachverband für Fernlernen und Lernmedien wurde aufgrund seiner exzellenten und innovativen Verbandsarbeit als Verband des Jahres 2006 ausgezeichnet. Auf dem 10. Deutschen Verbändekongress 2006 wurde dem Forum DistancE-Learning der Innovationspreis der Deutschen Gesellschaft für Verbandsmanagement (DGVM) überreicht.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.