FIDUCIA Vorstand Eckhardt Werner geht in den Ruhestand

Abschied nach über 40 Jahren im genossenschaftlichen FinanzVerbund

(PresseBox) (Karlsruhe, ) Ende Februar 2009 schied Eckhardt Werner aus dem Vorstand der FIDUCIA IT AG, einem der führenden IT-Dienstleister Deutschlands, aus und ging in den Ruhestand.

Eckhardt Werner verantwortete seit der Fusion mit dem Genossenschaftlichen Rechenzentrum Kassel (GRK) im Jahre 1999 als Vorstandsmitglied der FIDUCIA das Ressort "Interne Leistungen", zu dem unter anderem das Finanz- und Rechnungswesen des Konzerns gehörte. Er war zuvor von 1992 an Geschäftsführer des GRK und maßgeblich an der Fusion des Unternehmens mit der FIDUCIA beteiligt. Auch die beiden folgenden Fusionen in den Jahren 2001 mit der Rechenzentrale Württembergischer Genossenschaften (RWG) und 2003 mit der Rechenzentrale Bayerischer Genossenschaften (rbg) hat Herr Werner mit zum Erfolg geführt.

Unter seiner Ressortverantwortung entstanden mehrere Bauvorhaben, zuletzt der Neubau des Rechenzentrums in Rheinstetten.

Eckhardt Werner begann seine Tätigkeit im genossenschaftlichen FinanzVerbund mit einer kaufmännischen Ausbildung bei einer hessischen Kreditgenossenschaft, wechselte dann zu dem damaligen Raiffeisenverband Kurhessen in Kassel und absolvierte dort die Ausbildung zum Verbandsprüfer. Neben der Prüfung von Genossenschaftsbanken leitete er u.a. auch vorübergehend kommissarisch zwei Raiffeisenbanken.

Als Anfang 1990 der Verband sein Aufgabengebiet nach Thüringen erweiterte und eine Geschäftsstelle in Erfurt errichtete, wurde diese von Werner bis zu seinem Wechsel in die GRK geleitet.

Für seine Verdienste in der genossenschaftlichen Arbeit wurde Werner im vergangenen Jahr mit der Ehrennadel in Gold des Deutschen Genossenschafts- und Raiffeisenverbandes ausgezeichnet.

Der Aufsichtsrat, Vorstandskollegen und Persönlichkeiten aus Wirtschaft und Politik verabschiedeten Werner feierlich am Freitag, 27.02.2009. Erwin Kuhn, Vorsitzender des Aufsichtsrats der FIDUCIA, dankte Werner für die langjährige, vertrauensvolle Zusammenarbeit. Er lobte den ungewöhnlich großen Einsatz, mit dem Werner starken Anteil am Erfolg des IT-Dienstleisters in den vergangenen Jahren habe.

Mit Werners Weggang werden die Aufgaben seines Ressorts auf die drei verbleibenden Ressorts verteilt.

Fiducia IT AG

Die FIDUCIA Gruppe mit Hauptsitz in Karlsruhe ist einer der führenden IT-Dienstleister in Deutschland sowie IT-Competence Center und größter IT-Dienstleister im genossenschaftlichen FinanzVerbund. Bestehend aus der FIDUCIA IT AG sowie deren Tochter- und Beteiligungsunternehmen bietet das Unternehmen ein umfassendes Dienstleistungsspektrum auf dem Gebiet der Informationstechnologie an. Das Kerngeschäft der FIDUCIA Gruppe ist die Erbringung von IT-Leistungen für rund 800 Volksbanken und Raiffeisenbanken, für die Zentralinstitute und Unternehmen im genossenschaftlichen FinanzVerbund sowie für Privatbanken.

Auch Öffentliche Verwaltungen und Industrieunternehmen zählen zu den Kunden der FIDUCIA Gruppe. Die Kernkompetenzen der FIDUCIA liegen im Rechenzentrumsbetrieb auf höchstem Sicherheitsniveau unter Einsatz moderner Großrechner-Technologie, Open-System- und Unix- Technologie sowie in der Entwicklung und Implementierung integrierter IT-Lösungen. Mit dem Banksystem agree bietet die FIDUCIA ein hochmodernes, integriertes Kernbanksystem, das von über 800 Banken eingesetzt wird.

Im Geschäftsjahr 2007 erwirtschaftete die FIDUCIA Gruppe mit rund 2.900 Mitarbeitern einen Umsatz von 692 Millionen Euro.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.fiducia.de.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.