EWE TEL erhält Zuschlag für "Nordwest-Cluster"

(PresseBox) (Oldenburg, ) .
- Breitbandausbau: Entscheidung über Erschließung in neun Landkreisen gefallen
- EWE TEL bringt leistungsstarkes Internet bis Ende 2011 in über 40.000 Haushalte
- Moderne VDSL2-Technik ermöglicht zukunftsfähige Anschlüsse mit bis zu 50 Mbit/s

Das regionale Telekommunikationsunternehmen EWE TEL (Oldenburg) hat heute vom Niedersächsischen Wirtschaftsminister Jörg Bode den offiziellen Zuschlag des Landes für den Breitbandausbau im so genannten Cluster "Nordwestniedersachsen und Küste" erhalten. Das Gebiet umfasst einzelne Regionen in den Landkreisen Osnabrück, Emsland, Leer, Ammerland, Aurich, Wittmund, Friesland, Wesermarsch und Cuxhaven. Für die neun Kreise hat das Land gebündelt eine Fördersumme in Höhe von insgesamt zwölf Millionen Euro aus dem Konjunkturpaket II ausgeschrieben. Damit sollen "weiße Flecken", bislang mit Breitband unterversorgte Gebiete, besser an das Internet angebunden werden. EWE TEL wird in den Ausbau insgesamt über 24 Mio. Euro investieren.

"Wir freuen uns sehr über die Entscheidung des Landes, weil wir in den genannten Landkreisen schon seit Jahren Verantwortung für moderne Telekommunikationslösungen übernehmen. Diesen Weg können wir nun auch in wirtschaftlich und technisch schwerer zu erschließenden Bereichen konsequent weiter gehen", äußerte sich Hans-Joachim Iken, Vorsitzender der EWE TEL-Geschäftsführung. Insgesamt wird EWE TEL im Zuge der Ausbauarbeiten in den neun Landkreisen in Kooperation mit der EWE NETZ GmbH rund 570 eigene Kabelverzweiger aufstellen und so über 40.000 bisher nicht ausreichend versorgte Haushalte an das Glasfasernetz des EWE-Konzerns anschließen. Bis Ende 2011 sollen die Arbeiten abgeschlossen und das schnelle Internet für Kunden verfügbar sein.

Im Verlauf des Vergabeverfahrens hatten die Landkreise zunächst bei ihren Bürgern den Bedarf erhoben und "weiße Flecken" an das Land gemeldet. Das Land hat die gemeldeten Gebiete dann auf ihre Förderfähigkeit hin überprüft. "Ausschreibungsinhalt war es, möglichst viele Haushalte zu erschließen", erläuterte Iken.

Bei einem KVz-Ausbau führt EWE TEL die leistungsfähige Glasfaserleitung neu bis zum bestehenden Kabelverzweiger der Deutschen Telekom AG. Daneben stellt das Unternehmen einen eigenen Schrank, in dem moderne VDSL2-Technik aufgebaut wird. Dahinter folgen die herkömmlichen Hausanschlussleitungen aus Kupfer, die mit jedem Meter Leitung an Leistung verlieren. Auch künftig ist daher die Länge dieser Kupferleitung entscheidend für die beim einzelnen Kunden verfügbare Bandbreite. Im Vergabeverfahren fordert das Land, dass Kunden in den ausgebauten Gebieten künftig mindestens zwei Mbit/s erhalten müssen. Die bisherige Erfahrung in von EWE TEL bereits ausgebauten Gebieten zeigt jedoch, dass für die große Mehrheit der Kunden dieser Wert um ein Vielfaches übertroffen wird: Mehr als 80 Prozent der angeschlossenen Kunden surfen beispielsweise mit mehr als 16 Mbit/s, also der heute schnellsten DSL-Verbindung.

In von EWE TEL schon ausgebauten Regionen erhalten Kunden aktuell das Produkt "DSL Mega Plus" mit einer Downloadgeschwindigkeit von bis zu 50 Megabit pro Sekunde (Mbit/s). Enthalten ist jeweils eine Upload-Geschwindigkeit von bis zu zehn Mbit/s, eine Internet-Flatrate und ein Festnetzanschluss mit Telefon-Flatrate ins nationale Festnetz.

Im Jahr 2009 hat EWE TEL bereits rund 250 Kabelverzweiger mit Glasfaser erschlossen und auf diese Weise in zahlreichen bislang nicht ausreichend versorgten Gebieten der Region moderne Breitbandzugänge ermöglicht.

EWE TEL GmbH

Die EWE TEL GmbH (Oldenburg) ist mit mehr als 600.000 Kunden eines der größten regionalen Telekommunikationsunternehmen Deutschlands und bietet in Niedersachsen, Bremen sowie Teilen Brandenburgs und Nordrhein-Westfalens alle Telekommunikationsdienste aus einer Hand: Hochgeschwindigkeits-Internet, Mobilfunk, Festnetz-Telefonie, TV und hochwertige Geschäftskundenlösungen. Mit seiner klaren Ausrichtung auf den Kunden sowie dem Netz aus eigenen ServicePunkten und über 300 Vertriebs- und Servicepartnern in der Region steht das Unternehmen dabei für Kundennähe und schnellen Service. Zur EWE TEL GmbH zählen die Telekommunikationsmarken EWE TEL (Ems-Weser-Elbe), nordcom (Bremen), osnatel (Osnabrück), Teleos (Herford) und Eggenet (Paderborn) sowie der TV-Kabelnetzbetreiber Martens (Hamburg). Darüber hinaus hält die EWE TEL GmbH 100-Prozent-Beteiligungen an den Tochtergesellschaften BCC (Braunschweig), BREKOM (Bremen) und Telta (Eberswalde). Die EWE TEL GmbH selbst ist eine 100prozentige Tochter des Energieunternehmens EWE AG.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.