Verhandlungen zum Zukunft-Tarifvertrag bei der DB: EVG fordert nachhaltige Veränderungen in der Arbeitswelt ein

Termin am Montag in Berlin

(PresseBox) (Berlin, ) Die Frage nach der Vereinbarkeit von Familie und Beruf steht -ebenso wie die Forderung nach Beschäftigungssicherung, flexibler Übergänge in die Altersrente oder einem echten Jobticket- neben weiteren Themen im Mittelpunkt der Verhandlungen zum Zukunft-Tarifvertrag, den die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) in diesem Jahr baldmöglichst mit der DB AG abschließen will.

"Wir werden erreichen, dass unsere Kolleginnen und Kollegen nachhaltig von den Veränderungen profitieren, die der Wandel auf dem Arbeitsmarkt mit sich bringt", machten die EVG-Verhandlungsführer, Heinz Fuhrmann und Regina Rusch-Ziemba, deutlich. Nach ersten Verhandlungen und Sondierungen im vergangenen Jahr sowie zahlreicher Workshops findet die diesjährige Auftaktverhandlung der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) am Montag, den 9. Januar, um 14 Uhr in Berlin statt.

"Es muss sich gewaltig was ändern im DB Konzern", stellten Fuhrmann und Rusch-Ziemba fest. Das Unternehmen müsse sich noch mehr um seine Mitarbeiter kümmern und Sorge dafür tragen, dass Arbeit nicht krank macht. Vielen, die vor dem Erreichen des Rentenalters ihren Arbeitsplatz gesundheitsbedingt aufgeben müssen, drohe die Altersarmut. Dies aber gelte es zu verhindern. Arbeitsbiografien seien deshalb erforderlich. Kollegen, die beispielsweise im Gleisbau tätig seien, würden diesen Job in der Regel nicht bis zum gesetzlichen Renteneintritt ausüben können. Deshalb müsse sich frühzeitig um Weiterqualifikation bemüht und den Betroffenen rechtzeitig gegen Ende ihres Berufslebens eine neue, körperlich weniger anstrengende Arbeit angeboten werden. Das sei ein ganz neuer Aspekt, der im Zukunft-Tarifvertrag (ZukunftTV) verhandelt werde.

Die EVG geht von schwierigen und komplizierten Verhandlungen aus. "Viele bei der Deutschen Bahn haben offenbar noch nicht erkannt, welche Chancen sich hieraus auch für das Unternehmen selbst ergeben", kritisierten Fuhrmann und Rusch-Ziemba. Weitermachen wie bisher gehe nicht. Schon heute gelänge es der DB AG nicht, alle offenen Stellen zu besetzen. "Der Konzern ist offensichtlich noch zu unattraktiv - das wollen wir mit dem ZukunftTV, im Sinne der Beschäftigten, ändern, machten Heinz Fuhrmann und Regina Rusch-Ziemba deutlich.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.