Epigenomics AG startet Entwicklungsphase für Lungenkrebstest nach erfolgreicher klinischer Evaluation

Test soll die Diagnose von Lungenkrebs nach positivem CT-Befund unterstützen

(PresseBox) (Berlin/Seattle/USA, ) Epigenomics AG (Frankfurt, Prime Standard: ECX) ein Molekulardiagnostikunternehmen, das Tests für Krebs auf der Basis von DNA-Methylierung entwickelt, hat eine positive Entwicklungsentscheidung für einen diagnostischen Labortest für Lungenkrebs getroffen. Die Entscheidung folgt einer erfolgreichen klinischen Evaluationsphase, in der retrospektiv gesammelte Bronchiallavage-Proben von mehreren hundert Patienten mit Verdacht auf Lungenkrebs untersucht wurden. Diese Evaluation zeigte, dass die Lungenkrebs-Biomarker des Unternehmens dazu geeignet sind, Patienten mit Lungenkrebs korrekt zu identifizieren.

Derzeitige Richtlinien für die Krebsvorsorge empfehlen keine systematische Vorsorge zur Früherkennung für Lungenkrebs. Patienten, die aufgrund von Symptomen oder Zufallsbefunden unter Verdacht stehen an Lungekrebs erkrankt zu sein, werden typischerweise durch Röntgenbilder oder Computer-Tomographie (CT) des Brustraums und Bronchoskopie untersucht, um diesen Verdacht zu bestätigen oder Lungenkrebs auszuschließen. Als Bronchoskopie wird die augenscheinliche Begutachtung bronchialer Luftwege mit einem Endoskop bezeichnet. Oft kann jedoch der verdächtige Bereich der Lunge nicht direkt mit dem Endoskop eingesehen werden. In diesen Fällen wird der entsprechende Bereich mit Salzlösung gespült, um Zellen für die weitere zytologische Untersuchung durch einen Pathologen zu gewinnen, ein Vorgang der als Bronchiallavage bezeichnet wird.

Das Ergebnis der zytologischen Untersuchung dieser Bronchiallavage-Proben ist häufig nicht eindeutig, kann also eine bösartige Erkrankung weder bestätigen noch ausschließen. Diese unklaren Fälle bringen den für den Patienten verantwortlichen Lungen-Facharzt in eine sehr schwierige Situation, denn er muss eine Entscheidung über das weitere diagnostische Vorgehen treffen. So wird oft durch eine zweite Computer-Tomografie nach mehreren Monaten untersucht, ob die verdächtigen Knoten gewachsen sind. Alternativ können die Betroffenen invasiv mit einer Nadel oder chirurgisch biopsiert werden. Diese weiteren Vorgehen bedeuten also entweder einen Verlust wertvoller Zeit bis zum Behandlungsbeginn oder setzen den Patienten dem Risiko von Eingriffen aus, die mit einer erheblichen Morbidität und Mortalität einhergehen.

In der klinischen Evaluation, die in Zusammenarbeit mit Prof. John Field (Universität Liverpool), Studienleiter des Liverpool Lung Cancer Projects, das von der Roy-Castle-Lungenkrebsstiftung (Liverpool/UK) finanziert wird, sowie Prof. Dr. Christian Witt und Dr. Bernd Schmidt von der Charité -- Universitätsmedizin (Berlin) durchgeführt wurde, konnte Epigenomics in mehr als 400 Patienten mit Verdacht auf Lungenkrebs bestätigen, dass sich mit Hilfe der firmeneigenen DNA-Methylierungs-Biomarker zuverlässig die Mehrzahl der Krebsfälle nachweisen lässt. Die Untersuchung der retrospektiv gesammelten Bronchiallavage-Proben von Patienten mit Krebsverdacht, für die später gezeigt werden konnte, dass sie an Lungenkrebs erkrankt waren oder keinen Krebs hatten, zeigte so gut wie gar keine falsch positiven Ergebnisse. Dies traf sogar bei Proben zu, bei denen die zytologische Untersuchung keine eindeutigen Diagnose geliefert hatte.

"Diese klinische Evaluation hat die Anwendbarkeit von Epigenomics' Biomarkern als Hilfsmittel zur Diagnose von Lungenkrebs bestätigt. Besonders wenn die derzeitige diagnostische Aufarbeitung von Probenmaterial aus Bronchoskopien kein eindeutiges Ergebnis liefert, könnte ein Test auf der Basis dieser Biomarker die Diagnose vereinfachen und beschleunigen, in dem er Patienten mit bösartigen Lungenerkrankungen ohne die Notwendigkeit weiterer invasiver Verfahren identifiziert. Dieses Testverfahren könnte die frühere Diagnose von Lungekrebs ermöglichen, in einem Stadium in dem die Heilungschancen höher sind", schlussfolgert Prof. John Field, der die Ergebnisse der Studie auf der bevorstehenden 100. Jahrestagung der American Association for Cancer Research in Denver, Colorado, USA am 21. April 2009 vorstellen wird.

Mit rund 386.300 neuen Fällen im Jahr 2006 in Europa und ungefähr 215.000 neuen Fällen im Jahr 2008 in den USA ist Lungenkrebs eine der häufigsten Krebserkrankungen und ist für 20 Prozent aller Krebstoten verantwortlich, mehr als jede andere Krebsart. Alleine in Deutschland werden jedes Jahr 200.000 Bronchoskopien durchgeführt, die weitaus meisten davon aufgrund des Verdachts auf Lungenkrebs. Obschon die meisten dieser invasiven Prozeduren in spezialisierten Zentren durchgeführt werden, führt die Bronchoskopie in Verbindung mit der Untersuchung von Gewebe oder Zellen durch einen Pathologen in vielen Fällen nicht zu schlüssigen Ergebnissen und erfordert eine weitergehende diagnostische Aufarbeitung der Patienten.

Epigenomics will den diagnostischen Test an ausgewählten klinischen Zentren zu Studienzwecken bereits in diesem Jahr zur Verfügung stellen. Die Markteinführung eines CE-markierten diagnostischen Testkits durch Epigenomics ist für die erste Hälfte des Jahres 2010 geplant. Zusätzlich zur direkten Vermarktung wird Epigenomics in bestimmten Marktsegmenten und Regionen voraussichtlich mit Partnerunternehmen zusammenarbeiten.

"In-vitro-diagnostische Tests für Lungenkrebs könnten einen enormen medizinischen Bedarf in einem Gebiet decken, das in den letzten Jahrzehnten so gut wie keine Innovation gesehen hat. Mit einem Bestätigungstest als Nachuntersuchung bei einer nicht eindeutigen Bronchoskopie können wir möglicherweise den Patienten in naher Zukunft enorme Hilfestellung geben. Das zukünftige Produkt wird einen sehr attraktiven und stark zentralisierten Nischenmarkt adressieren, in dem wir bereits Kooperationen mit führenden Lungenkrebsexperten aufgebaut haben. Dies gibt uns die Möglichkeit, das Produkt, zumindest in einigen Regionen, direkt zu vermarkten und damit einen größeren Anteil der Wertschöpfung selber zu realisieren", erklärte Geert Nygaard, Vorstandsvorsitzender der Epigenomics AG.

Informationen zur Konferenzpäsentation

Das Poster mit der Abstract-Nr. LB-254 und dem Titel "SHOX2, a novel biomarker for the detection of lung cancer in bronchial fluid", von John K. Field, Volker Liebenberg, Dimo Dietrich, Triantafillos Liloglou, Martin Walshaw, Olaide Raji, Thomas Schlegel, Christoph Kneip, Juergen Distler, Reimo Tetzner, Christian Witt, Michael Fleischhacker und Bernd Schmidt wird in der Postersession "Late-Breaking Research: Clinical Research 2" in Halle B-F am 21. April 2009 zwischen 13:00 und 17:00 auf der 100. Jahrestagung der American Association for Cancer Research, 18 -- 22 April 2009, Colorado Convention Center, Denver, Colorado, USA, präsentiert werden.

Die Universität Liverpool

Die Universität Liverpool ist Mitglied der Russell-Gruppe führender forschungsintensiver Institutionen in Großbritannien. Die Universität zieht Forschungspartnerschaften und Auftragsforschung von einer Vielfalt von nationalen und internationalen Organisationen mit einem Wert von mehr als GBP 93 Mio. jährlich an. Weitere Informationen: http://liv.ac.uk/

Die Roy-Castle-Lungenkrebsstiftung

Die Roy-Castle-Lungenkrebsstiftung (eingetragene Wohltätigkeitsorganisation in England & Wales 1046854 - Schottland SC037596) ist die einzige Wohltätigkeitsorganisation in Großbritannien, die sich ausschließlich dem Kampf gegen Lungekrebs widmet, dem weltweit tödlichsten Krebs. Ihr Ansatz kommt sowohl derzeitigen als auch zukünftigen Betroffenen zugute:

- Die Stiftung finanziert Forschungsprogramme zum Nachweis von Lungenkrebs in einem frühen Stadium, wodurch zukünftig Leben gerettet werden und die Entwicklung zukünftiger Therapien ermöglicht wird.
- Die Stiftung bietet Patienten Unterstützung, Fürsprache und ein Informationsnetzwerk mit Informationen, Rat und Unterstützung mit Relevanz für die Bedürfnisse von Lungenkrebspatienten und ihren Familien an.
- Die Stiftung ermöglicht Hilfsgruppen in allen Regionen Großbritanniens, die Betroffenen helfen, ihre Krankheit zu akzeptieren, und die Patienteninteressen zu vertreten.
- Die Stiftung bietet die 'Quit Smoking'(Stop das Rauchen)-Services für Erwachsene an (Fag Ends)
- KATS (Kids Against Tobacco Smoke -- Kinder gegen Tabakrauch) ist ein Erziehungsprogramm für Kinder, das junge Leute darin bekräftigt, nie mit dem Rauchen anzufangen
- ATYC (Anti Tobacco Youth Campaign --Anti-Tabak-Jugend-Kampagne) gibt jungen Menschen eine Stimme, Wissen und Fähigkeiten Kampagnen gegen Rauchen und andere Aspekte von Tabak zu führen.
- Die Roy-Castle-Lungenkrebsstiftung führt Fundraising-Veranstaltungen durch und betreibt Wohltätigkeitsläden. Beides hilft dabei, die dringend benötigten freiwilligen Spenden einzuwerben, auf die sich die Stiftung in ihrem Kampf zum Sieg über Lungenkrebs verlässt.

Epigenomics AG

Die Epigenomics AG ist ein Molekulardiagnostik-Unternehmen mit einem Schwerpunkt auf der Entwicklung neuartiger Produkte für die Krebsdiagnostik. Auf der Basis von DNA-Methylierungs-Biomarkern zielen die Tests von Epigenomics darauf, Krebs bereits im Frühstadium zu erkennen oder besser zu diagnostizieren und könnten dadurch die durch diese gefürchtete Krankheit verursachte Sterblichkeit verringern.

Die Produktpipeline von Epigenomics umfasst einen klinisch validierten Biomarker für die Früherkennung von Darmkrebs in Blutplasma und weitere firmeneigene DNA-Methylierungs-Biomarker in verschiedenen Entwicklungsstadien für die Früherkennung von Prostata- und Lungenkrebs in Urin- bzw. Blut- und Bronchiallavage-Proben. Epigenomics' SEPT9-DNA-Methylierungs-Biomarker (mSEPT9) für die Früherkennung von Darmkrebs in einer gewöhnlichen Blutprobe wiederholt seine hervorragenden Testeigenschaften im Rahmen mehrerer klinischer Studien mit insgesamt ungefähr 3.500 Probanden. Derzeit wird mSEPT9 in einer große prospektive klinische Studie -- PRESEPT in einer Krebsvorsorgepopulation evaluiert (www.presept.net).

Für die Entwicklung und Vermarktung als in-vitro-diagnostische Testkits verfolgt Epigenomics eine nicht exklusive Lizenzstrategie, die sich an Partner in der Diagnostikindustrie richtet. Zu den strategischer Partnern für diagnostische Tests gehören Abbott Molecular Inc., Philips, Sysmex Corporation und Quest Diagnostics Inc., für Produkte für den Forschungsmarkt und zur Probenvorbereitung, Qiagen NV.

Epigenomics bietet Partnern aus der Gesundheitsbranche und der biomedizinischen Forschung Zugang zu seinem durch mehr als 150 Patentfamilien geschützten Portfolio aus DNA-Methylierungs-Technologien und -Biomarkern in Form von Forschungsprodukten, Biomarker-Dienstleistungen, IVD-Entwicklungskooperationen und Lizenzabkommen. Das Unternehmen hat seinen Firmensitz in Berlin und ist mit einer 100%igen Tochtergesellschaft in Seattle, WA, USA, vertreten.

Weitere Informationen finden sich unter www.epigenomics.com.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.