enviaM bleibt führender regionaler Energiedienstleister in Ostdeutschland

Jahresüberschuss von 99,2 Millionen Euro im Geschäftsjahr 2008 / Kontinuierliche Dividende von 0,40 Euro für Anteilseigner / Wachstum durch Ausweitung des Strom-, Gas- und Biogasgeschäftes

(PresseBox) (Chemnitz, ) enviaM hat im Geschäftsjahr 2008 die Position als führender regionaler Energiedienstleister in Ostdeutschland behauptet. Wir können stolz auf das erzielte Ergebnis sein, dürfen uns auf dem Erreichten aber nicht ausruhen. Der sich weiter verschärfende Wettbewerbs- und Regulierungsdruck auf dem Energiemarkt aber auch die Folgen der Finanz- und Wirtschaftskrise verlangen ein neues Denken und Handeln.

Wollen wir auch künftig als Markt- und Serviceführer in den neuen Bundesländern vorweg gehen, müssen wir in ganz Ostdeutschland sehr viel präsenter werden , so der enviaM-Vorstandsvorsitzende Carl-Ernst Giesting anlässlich der Bilanzpressekonferenz am 3. März in Chemnitz.

Geschäftszahlen 2008

enviaM erzielte zum Geschäftsjahresende 31. Dezember 2008 einen Jahresüberschuss in Höhe von 99,2 Millionen Euro (Geschäftsjahr 2007:
99,3 Millionen Euro). Vorstand und Aufsichtsrat werden der Hauptversammlung vorschlagen, wie im Vorjahr eine Dividende je Aktie in Höhe von 0,40 Euro (2007: 0,40 Euro) auszuschütten. Dies entspricht einer Dividendenrendite von 15,6 Prozent (2007: 15,6 Prozent).

Die Umsatzerlöse betrugen inklusive Stromsteuer 2.276,5 Millionen Euro (2007: 2.288,1 Millionen Euro). Die Stromabgabe belief sich auf 14.949,1 Gigawattstunden (2007: 16.173,7 Gigawattstunden). Der Rückgang bei der Stromabgabe ist vor allem auf die milde Witterung und wettbewerbsbedingte Kundenverluste zurückzuführen.

41,1 Prozent der Stromabgabe stammten aus erneuerbaren Energien (2007: 37,0 Prozent). Das Unternehmen liegt damit deutlich über dem Bundesdurchschnitt von 17 Prozent. Die Windkraft wies wie in den Vorjahren den höchsten Anteil auf.

Zum 31. Dezember 2008 beschäftigte enviaM 2.081 Mitarbeiter (2007: 2.182 Mitarbeiter). Die Personalanpassung erfolgte wie gewohnt sozialverträglich. Die Zahl der Auszubildenden lag mit 349 ebenfalls niedriger als im Vorjahr (2007: 366 Auszubildende).

Ausblick 2009

Für das Geschäftsjahr 2009 erwartet enviaM vorbehaltlich des weiteren Verlaufs der Finanz- und Wirtschaftskrise ein Ergebnis, dass sich annähernd auf dem bisherigen Niveau bewegt. Beim Stromabsatz gehen wir von einer leicht rückläufigen Entwicklung, beim Gasabsatz von deutlichen Zugewinnen aus. Die Investitionen in Sachanlagen werden weiterhin auf hohem Niveau bleiben , so Giesting weiter.

Um den Kundenservice weiter zu verbessern, ist die Eröffnung weiterer envia Partner-Filialen und Kundenshops vorgesehen.
Als sehr förderlich für die Unternehmensentwicklung stuft enviaM die angestrebte Zusammenarbeit mit der MITGAS Mitteldeutsche Gasversorgung GmbH, Kabelsketal, dem größten regionalen Gasversorger in Ostdeutschland ein. Die beabsichtigte Kooperation verbessert die Wettbewerbsfähigkeit und damit die Zukunftsfähigkeit der beiden Unternehmen nachhaltig. Es ist sinnvoll, wenn zwei erfolgreiche Energiedienstleister gegenseitig von den Stärken des jeweils anderen profitieren. Gemeinsam sind wir deutlich leistungsfähiger , so Giesting.

Die Weichen für eine engere Verzahnung der Aktivitäten beider Unternehmen sind gestellt. Der Aufsichtsrat der KOWISA* hat entschieden, der Gesellschafterversammlung den Anteilstausch zu empfehlen. In der KOWISA haben die kommunalen Anteilseigner ihre Anteile an Versorgungsunternehmen wie MITGAS und enviaM gebündelt. Der Aufsichtsrat der MITGAS-Mehrheitsgesellschafterin RWE Energy AG, Dortmund, hat einem Tausch von enviaM-Anteilen gegen MITGAS-Geschäftsanteile der KOWISA bereits zugestimmt.

Neben dem Ausbau des Strom- und Gasgeschäftes wird enviaM 2009 auch die Ausweitung des Biogasgeschäftes vorantreiben. Nach dem Erwerb der Biogasanlage in Wallhausen (Sachsen-Anhalt) Ende 2008 ist im laufenden Geschäftsjahr der Bau von drei weiteren Biogasanlagen in Ostdeutschland geplant.

Wichtige Veränderungen im Beteiligungsportfolio ergeben sich durch die 2009 angestrebte Fusion der Stadtwerke Crimmitschau GmbH, Lichtenstein GmbH und Stollberg GmbH, an denen enviaM mehrheitlich beteiligt ist.

* Kommunalwirtschaft Sachsen-Anhalt GmbH & Co. Beteiligungs KG (KOWISA), Magdeburg

envia Mitteldeutsche Energie AG

Die envia Mitteldeutsche Energie AG (enviaM), Chemnitz, ist mit über 1,4 Millionen Kunden der führende regionale Energiedienstleister in den neuen Bundesländern. Mehr als 50 Prozent der Wertschöpfung und 75 Prozent des Einkaufs- und Investitionsvolumens des Unternehmens verbleiben in Ostdeutschland. Rund 64 Prozent des Aktienkapitals werden von der RWE Energy AG, Dortmund, rund 36 Prozent von Städten und Gemeinden in Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen gehalten. Insgesamt sind mehr als 1.000 Kommunen in den neuen Bundesländern an enviaM beteiligt.

enviaM ist eine von zwölf Regionalgesellschaften der RWE Energy AG, Dortmund, der Vertriebs- und Netzgesellschaft im RWE-Konzern für Kontinentaleuropa. Die RWE Energy-Gruppe beliefert rund 14 Millionen Kunden mit Strom und Gas und 13 Millionen Einwohner mit Trinkwasser und den damit verbundenen Dienstleistungen. Die mehr als 28.000 Mitarbeiter der Gruppe erwirtschaften einen jährlichen Umsatz von über 30 Milliarden Euro.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.