ENTEGA informiert: Aktueller Verbrauchertipp

kfw-Zuschuss für die Ausmusterung von Nachtspeicherheizungen

(PresseBox) (Darmstadt, ) Elektrische Nachtspeicherheizungen verschwenden Energie: Es ist ineffizient Strom in Wärme umzuwandeln, um Wohnungen zu beheizen. Zudem sind die Kosten im Vergleich zu modernen Heizungsanlagen höher. Dennoch sind in zahlreichen Altbauten Nachtspeicherheizungen in Betrieb.

Der Energiedienstleister ENTEGA rät deshalb allen Hausbesitzern, die Nachtspeicheröfen gegen moderne Heizanlagen auszutauschen. Nach dem Willen des Bundes sollen die Speicheröfen schrittweise ausgemustert werden. Vom Jahr 2019 an sind sie nicht mehr zulässig.

Mit einer Sonderförderung will die öffentliche Hand den Austausch beschleunigen. Für jede Nachspeicherheizung, die abgebaut wird, zahlt der Bund über die kfw-Bankengruppe einen Zuschuss in Höhe von 200 Euro. Voraussetzung ist, dass zugleich die Heizungsanlage modernisiert wird. Informationen gibt es unter www.kfw.de.

Es gibt mehrere Möglichkeiten, den alten Nachtspeicherofen durch eine moderne Heizungsanlage zu ersetzen. Die Wahl des neuen Heizungstyps hängt zum Beispiel von der Größe der Immobilie oder der Investitionsbereitschaft ab. Wer viel Platz im Keller hat, kann eine Ölbrennwert- oder eine Holzpelletheizung installieren. Wenn ein Erdgasanschluss vorhanden ist, empfiehlt sich ein Erdgasbrennwertkessel. Zusätzliche Solaranlagen können fast alle Heizungsarten unterstützen. Auch hier gibt es Zuschüsse von der kfw.

ENTEGA Energie GmbH & Co. KG

Der Energiedienstleister ENTEGA fördert die Heizungsmodernisierung ebenfalls. Informationen dazu und zum Thema Energiesparen, Energieeffizienz erhalten Interessierte unter der kostenfreien Rufnummer 0800 0625 567 oder im Internet unter www.entega.de/energiesparen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.