EnBW ist Partner des Wissenschaftsjahres 2012

Zukunftsprojekt Erde

(PresseBox) (Karlsruhe, ) Die EnBW Energie Baden-Württemberg AG ist Partner des Wissenschaftsjahres 2012 des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Das diesjährige Wissenschaftsjahr steht im Zeichen der Nachhaltigkeit. Unter dem Motto "Zukunftsprojekt Erde" sollen beispielhafte Ansätze für nachhaltige Entwicklung vorgestellt und Antworten auf die Fragen gefunden werden, wie wir in Zukunft leben, wirtschaften und die Umwelt bewahren wollen. Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte das Jahr 2012 zum Jahr der Nachhaltigkeitsforschung ausgerufen.

Pilotprojekt: Nachhaltige Stadt Leutkirch

Als Partner des Wissenschaftsjahres beteiligt sich die EnBW mit dem Pilotprojekt "Nachhaltige Stadt Leutkirch", welches auf Initiative der EnBW gemeinsam mit der Stadt Leutkirch, dem Zweckverband Oberschwäbische Elektrizitätswerke und der Hochschule Biberach ein nachhaltiges Energiekonzept realisiert. In Leutkirch wird heute bereits ein zukunftsweisendes Konzept zur energieeffizienten, emissionsgeminderten und dezentral versorgten Kommune entwickelt und Schritt für Schritt umgesetzt. Das Pilotprojekt wird in seinen sechs Phasen wichtige Erkenntnisse zur Organisation, Finanzierung und Realisierung nachhaltiger und dezentraler Energieversorgung liefern - Erkenntnisse, von denen andere Gemeinden und Regionen in Deutschland profitieren sollen. Die EnBW will im Rahmen des Wissenschaftsjahres Veranstaltungen und Themen aus Leutkirch einer breiten Öffentlichkeit vorstellen.

Zukunft der Energieversorgung in aller Munde

Seit dem vergangenen Jahr wird in Deutschland eine intensive Diskussion darüber geführt, wie die zukünftige Energieversorgung auf der Grundlage erneuerbarer Energien gestaltet werden kann. Bereits im Jahr 2050 sollen in Deutschland 80 Prozent des Energieverbrauchs durch erneuerbare Energien gedeckt werden. Um dies zu erreichen, muss die gesamte Infrastruktur der Energieversorgung verändert und die Energieeffizienz gesteigert werden. Das Pilotprojekt Leutkirch liefert hierfür, insbesondere in den wichtigen Bereichen Bürgerbeteiligung, dezentrale Energieversorgung, erneuerbare Energien, wärmedämmende Gebäudesanierung und Elektromobilität, vielversprechende Ansätze und Erkenntnisse.

Eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe

Nachhaltige Entwicklung ist eine Aufgabe, die disziplinübergreifendes Umdenken erfordert. Sie betrifft alle Menschen und muss deshalb gesamtgesellschaftlich getragen werden. Die EnBW ist sich ihrer unternehmerischen und gesellschaftlichen Verantwortung bewusst. Sie will ihr Know-how einbringen und so zum Motor einer nachhaltigeren Energieversorgung werden. Mit der Teilnahme des Pilotprojektes Leutkirch am Wissenschaftsjahr besteht die Chance, viele Menschen in Deutschland mit diesem zukunftsweisenden Vorhaben in Kontakt zu bringen und sie für dieses Thema zu begeistern. Die Wissenschaftsjahre werden seit dem Jahr 2000 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung ausgerichtet und sollen einen Austausch zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit ermöglichen. Dieses Jahr jährt sich der "Erdgipfel von Rio de Janeiro", auf dem der Begriff Nachhaltigkeit geprägt wurde, zum 20. Mal. Die internationale Staatengemeinschaft wird im Juni wieder in Rio zusammentreffen, um über eine weltweit nachhaltige Entwicklung zu diskutieren und Vereinbarungen zu treffen.

Weitere Informationen zur EnBW, der nachhaltigen Stadt Leutkirch und zum Wissenschaftsjahr finden Sie hier:
www.enbw.com/leutkirch
www.nachhaltige-stadt-leutkirch.de
http://www.zukunftsprojekt-erde.de/

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.