EnBW investiert in ihre ungarische Beteiligung Mátra Kraftwerke AG

(PresseBox) (Karlsruhe, ) Die EnBW Energie Baden-Württemberg AG wird sich an einem Projekt zur Leistungserweiterung und Effizienzsteigerung des ungarischen Kohlekraftwerks Màtra beteiligen. Geplant ist, durch den Bau zweier Vorschaltgasturbinen die Kraftwerksleistung um rund 10 Prozent zu steigern. Durch diese Maßnahme wird der Wirkungsgrad des Kraftwerks erhöht und die CO2-Emissionen reduziert. Das Bauprojekt weist ein Investitionsvolumen von rund 65 Millionen Euro auf und wird von dem Konsortium der Unternehmen RWE Power und EnBW Energie Baden-Württemberg AG sowie MVM (Ungarn) durchgeführt. Die Leitung des Konsortiums liegt bei RWE Power.

Die ungarische Gesellschaft Mátra Kraftwerke AG betreibt das größte Kohlekraftwerk Ungarns mit einer installierten Leistung von 836 Megawatt und produziert mit ihrer jährlichen Stromproduktion rund 14 Prozent des ungarischen Strombedarfs. Die EnBW Energie Baden-Württemberg AG ist mit 21,71 Prozent an Mátra beteiligt. Weiterer Anteilseigner ist die RWE Power mit rund 51 Prozent. Neben Mátra ist die EnBW in Ungarn noch an den Energieunternehmen Elmü und Émász beteiligt.

EnBW Energie Baden-Württemberg AG

Mit rund 5 Millionen Energiekunden ist die EnBW das drittgrößte Energieunternehmen in Deutschland. Ihre Kerngeschäftsfelder sind Strom, Gas sowie Energie- und Umweltdienstleistungen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.