Studie: EHI und Statista erfassen Online-Markt in Österreich und der Schweiz

E-Commerce in Alpenländern

(PresseBox) (Köln, ) Der E-Commerce-Markt in Österreich und der Schweiz floriert und ist ähnlich hoch konzentriert wie der deutsche Markt. Dies ergab die aktuelle Marktstudie "E-Commerce-Markt Österreich/Schweiz 2011" von EHI und Statista, in der erstmalig die jeweils 250 größten Onlineshops für physische und digitale Güter in den beiden Ländern analysiert wurden.

Starke Konzentration

Der E-Commerce-Markt umfasst in Österreich 1,6 Mrd. Euro. Die Schweiz erwirtschaftete online 2,7 Mrd. Euro. Der Umsatz wird wie im deutschen Markt von wenigen Unternehmen erzielt. So generierten in 2010 die 10 größten Anbieter in Österreich mit 32,2 Prozent nahezu ein Drittel des Umsatzes der 250 untersuchten Shops. Allein der größte Onlineshop amazon.at erwirtschaftete 204,4 Mio. Euro. Die UNITO Versand & Dienstleistungen GmbH gehört zur Otto Group und ist nach Unternehmensangaben die größte Versandhandelsgruppe im Alpenraum (Österreich, Schweiz, Südtirol). Sie ist mit ihren drei Onlineshops - universal.at, ottoversand.at, quelle.at - in den Top 10 positioniert und konnte einen Umsatz von 153,6 Mio. Euro verbuchen.

In der Schweiz erwirtschafteten die Top 10 der Online-Händler mit 26,1 Prozent des Gesamtumsatzes immerhin ein gutes Viertel. Mit LeShop.ch (109,4 Mio. Euro Umsatz in 2010) und Nespresso (95,3 Mio. Euro Umsatz in 2010) kommen die beiden umsatzstärksten Online-Unternehmen der Schweiz aus dem Lebensmittelhandel bzw. der Lebensmittelindustrie.

Bezogen auf die Produktsegmente liegen die Generalisten - Händler, die Produkte in mindestens 5 Segmenten anbieten - zumindest in Österreich mit 38,9 Prozent des Umsatzes vorn. In der Schweiz erwirtschafteten die Generalisten rund ein Fünftel (21 Prozent).

Kreditkarte: Zahlungsverfahren der Wahl

Die Kreditkarte ist mit 74 Prozent das am stärksten verbreitete Zahlungsverfahren bei Web-Käufen in Österreich. Hier werden pro Onlineshop im Schnitt 3,7 Zahlungsverfahren angeboten. Ähnlich beliebt ist die Kreditkarte mit 72 Prozent in der Schweiz, wo im Schnitt 3,1 Zahlungsverfahren angeboten werden.

34 Prozent der österreichischen Onlineshops und 44 Prozent der Schweizer Onlineshops kommunizieren keine Versandart, oder die Hinweise finden sich nur versteckt auf der Website. 30,4 Prozent der österreichischen Shops bieten den Versand durch die Deutsche Post DHL an, gefolgt von der Österreichischen Post (17,6 Prozent). In der Schweiz ist die Schweizerische Post mit 44 Prozent die am stärksten vertretene Versandart.

Social Media auf dem Durchmarsch

Soziale Medien gehören bei vielen Online-Händlern immer häufiger zum Portfolio der Kommunikation mit Kunden. Fast Zwei Drittel der untersuchten österreichischen Online-Händler verfügen über eine Facebook-Seite. In der Schweiz sind es allerdings nur 41,6 Prozent.

Anmerkung für die Redaktion

Die Studie E-Commerce-Markt Österreich/Schweiz erscheint jährlich. Das EHI freut sich daher über die Angaben zu Umsatz und Größe von Online-Händlern aus der Schweiz und Österreich. Hier können Onlineshops ihren Umsatz für das nächste Ranking melden: http://www.ehi.org/e-commerce-studie

Die vorliegende Untersuchung basiert auf den E-Commerce Umsätzen des Jahres 2010, alle weiteren Shopmerkmale wurden im Sommer 2011 erhoben. Die Studie ist erhältlich unter:
http://www.handelsdaten.de/statistik/studie/id/7468/dokument/e-commerce-markt-oesterreich-schweiz-2011/

Über Statista

Die Statista GmbH mit Sitz in Hamburg wurde 2007 gegründet und beschäftigt derzeit 50 Mitarbeiter, darunter Datenbank-Experten, Redakteure und Statistiker. Statista wurde 2008 zum Start-up des Jahres gewählt, erhielt 2008 den renommierten Gründerpreis der Financial Times Deutschland, wurde 2010 zum Ort der Innovation auserkoren und schließlich als Europäischer Gewinner des Red Herring Preises 2010 ausgezeichnet. Statista veröffentlicht jährlich gemeinsam mit dem Verlag Brandeins das Buch "Die Welt in Zahlen".

Statista arbeitet mit vielen Unternehmen vertrauensvoll zusammen. Zu den strategischen Partnern zählen das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung, das Institut für Demoskopie Allensbach, das EHI Retail Institute, Creditreform sowie die Verlagsgruppe Handelsblatt.

EHI Retail Institute GmbH

Das EHI Retail Institute ist ein Forschungs-, Bildungs- und Beratungsinstitut für den Handel und seine Partner mit rund 50 Mitarbeitern. Das internationale EHI-Netzwerk umfasst 560 Mitgliedsunternehmen aus Handel, Konsum- und Investitionsgüterindustrie. Gegründet wurde das Unternehmen 1951. Geschäftsführer sind Michael Gerling und Prof. Prof. E.h. (RUS) Dr. Bernd Hallier. Die GS1 Germany, eine jeweils 50 %-Tochtergesellschaft des EHI und des Markenverbandes, koordiniert die Vergabe der europäischen Artikelnummern (EAN) in Deutschland. In Kooperation mit dem EHI veranstaltet die Messe Düsseldorf die EuroShop, die weltweit führende Investitionsgütermesse für den Handel und die EuroCIS, wo neueste Produkte, Lösungen und Trends der IT- und Sicherheitstechnik vorgestellt werden.



Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.