Investitionsanreize: In der Krise schwächer als im Boom

Internationales Steuerpolitikbarometer

(PresseBox) (Berlin, ) Gerade erst abgeschafft, wurde die degressive Ab­schreibung zur Konjunkturbelebung wieder eingeführt - allerdings be­schränkt auf Ausrüstungsgüter, die 2009 und 2010 angeschafft oder her­gestellt werden. Klingt dennoch gut, denn in jedem Fall verschafft die degressive Abschreibung Unternehmen, die in mindestens fünf Jahre nutzbare mobile Güter investieren, erst einmal zusätzliche Liquidität - weil im ersten Jahr das 2,5-fache des linearen Satzes, höchstens 25 Prozent vom Anschaffungswert abgesetzt werden können. "Nicht einzusehen ist jedoch", so Dr. Ferdinand Rüchardt, Vorstandsmitglied des Beratungsun­ternehmens Ecovis, "dass der degressive Abschreibungssatz und damit die Steuerentlastung jetzt niedriger ausfällt als vor der Krise." Bis zur Ab­schaffung durch die Unternehmensteuerreform im Jahr 2008 galt nämlich das Dreifache des linearen Satzes, maximal 30 Prozent.

International gesehen dümpelt Deutschland, was Steuererleichterungen und direkte Zuschüsse für Ausrüstungsinvestitionen angeht, nach wie vor im Mittel­feld. Das zeigt das internationale Steuerpolitikbarometer des Beratungsunter­nehmens Ecovis. Dafür wurden ausgewählte Steuertatbestände in den 24 Län­der verglichen, in denen Ecovis-Steuerbera­tungs- und Wirtschaftsprüfungs­kanzleien tätig sind. "Allerdings ist nur eine Minderheit der befragten Ecovis-Kanzleien generell von einer positiven Wirkung solcher staatlichen Anreize auf die inländische Investitionstätigkeit und die Standortattraktivität für ausländische Investoren überzeugt", erklärt Profes­sor Dr. Peter Lüdemann, Ecovis-Experte für internationales Steuerrecht. "Da­gegen nimmt im internatio­nalen Standortwettbewerb die Bedeutung anderer Faktoren wie Infrastruktur, Qualifikation der Arbeitskräfte, Effizienz der Behör­den und Lebensqualität zu."

In den meisten (21) der 24 untersuchten Länder fördert der Staat Ausrüstungs­investitionen, davon in 14 mit Steuererleichterungen - also erhöhten Abschrei­bungen oder Investitionsrückstellungen bzw. -rücklagen. Elf Länder fördern die Anschaffung direkt mit Zuschüssen; sieben von ihnen gewähren keine Steuer­vergünstigungen. Keine besondere steuerliche oder direkte Förderung von Aus­rüstungsinvestitionen kennen Italien, Dänemark, Slowenien - und China. Sub­ventionen für Unternehmensansiedlungen waren nicht Thema der Umfrage.

Von den Staaten, die Steuererleichterungen bieten, gewähren neun nur Sonderabschreibungen, zwei setzen auf hohe Investitionsrückstellungen, und in drei Ländern (Deutschland, Schweiz und Türkei) können die berechtigten Unternehmen erhöhte Abschreibungen oder Rückstellungen in Anspruch nehmen.

In acht Ländern fallen die Steuervergünstigungen besonders hoch aus: In Rumänien, Großbritannien, Indien und der Schweiz - können die Sonderab­schreibungen im ersten Jahr bis zu 100 Prozent des Investitionsbetrags aus­machen, in Lettland sogar 105 Prozent. In Estland, der Türkei, Ungarn und der Schweiz können Rückstellungen bis zu 100 Prozent der Investitionssumme ge­bildet werden. Die Schweiz ist allerdings ein Sonderfall, weil die Steuererleich­terungen nur für von Dritten durchgeführte Forschungs- und Entwicklungspro­jekte für solche Aktiva gelten. Es geht also letztlich um Prozessinnovationen. Zudem ist ein Limit von zehn Prozent des zu versteuernden Einkommens, höchstens eine Million Franken, eingezogen.

In sieben Staaten, liegt die Höchstmarke für die erhöhten Abschreibungen im ersten Jahr zwischen 30 Prozent (Österreich und Russland) und 54,16 Prozent (Frankreich). Deutschland rangiert mit 45 Prozent dazwischen; dieser Wert er­gibt sich, wenn neben einer degressiven Abschreibung von 25 Prozent zusätz­lich die Sonderabschreibung für kleinere Unternehmen von maximal 20 Prozent gleich im ersten Jahr voll in Anspruch genommen wird. Für Investitionsrück­stellungen (Investitionsabzugsbetrag genannt) - ebenfalls nur für kleinere Be­triebe - gilt ein Höchstsatz von 40 Prozent der Anschaffungskosten.

Österreich kennt noch zwei weitere Steueranreize für Investitionen. Sehr beliebt ist der Freibetrag für investierte Gewinne: Zehn Prozent des Jahresüberschus­ses sind von der Steuer befreit, wenn mindestens der entsprechende Betrag in Ausrüstungsgüter mit einer Nutzungsdauer von vier Jahren und mehr investiert wird. Außerdem ist es möglich, stille Reserven zu übertragen. Das heißt, Ge­winne aus dem Verkauf von Anlagegütern sind steuerfrei, wenn sie im gleichen Jahr oder innerhalb der nächsten 24 Monate in Maschinen und Betriebsein­richtungen reinvestiert werden. Allerdings wird damit die Abschreibungsbasis entsprechend reduziert.

Die Höchstgrenzen für Zuschüsse liegen zwischen 25 Prozent (zum Beispiel Deutschland) und 50 Prozent des Investitionsbetrags. In der Regel ist die direkte Förderung an bestimmte Bedingungen geknüpft oder, wie zum Beispiel in Indien, auf kleine und mittlere Unternehmen oder ausgewählte Branchen beschränkt.

Gefragt wurde auch danach, ob geringwertige Wirtschaftsgüter sofort abge­schrieben werden können. In 17 der 24 untersuchten Länder ist dies der Fall. Die Geringwertigkeits-Grenzen liegen zwischen 150 und 500 Euro. Kein exak­tes Limit kennen die drei baltischen Staaten; so ist die Sofortabschreibung in Lettland und Litauen davon abhängig, ob die Unternehmensführung die Nut­zungsdauer als kurz oder länger einstuft.

Was den Nutzen staatlicher Anreize für Ausrüstungsinvestitionen angeht, so gehen die Meinungen der befragten Ecovis-Partner in den verschiedenen Län­dern dazu weit auseinander. Während zum Beispiel der niederländische Partner Art Lodder bezweifelt, dass sie "eine große Wirkung auf die Investitionstätigkeit haben", glaubt sein indischer Kollege R. L. Kabra, dass die Industrie seines Landes "wegen des globalen Wettbewerbs stark auf solche Anreize angewie­sen" sei.

Nur in zwei Staaten, Estland und Österreich, glauben die Ecovis-Partner ohne Wenn und Aber, dass die staatlichen Vergünstigungen die Attraktivität für aus­ländische Investoren erhöhen; in Belgien hängt das von der Region ab. Eine differenzierte Einschätzung kommt aus Tschechien: "In den vergangenen Jah­ren haben staatliche Investitionsanreize die Ansiedlung ausländischer Investo­ren in weniger entwickelten Regionen des Landes gefördert, so dass dort die hohe Arbeitslosigkeit zurückging", erklärt Ecovis-Partner Tomas Krolupper. "In­zwischen steigt sie jedoch dort wieder an, weil die geförderten Montagefabriken durch die Weltwirtschaftskrise unter Auftragsrückgängen leiden. Daher fördert die tschechische Regierung jetzt Investitionen in Hightech-Industrien und Servi­cezentren."

Die Hälfte der 22 Antworten zu dieser Frage konstatiert dagegen allenfalls mi­nimale Effekte (der Rest gibt keine klare Antwort). So kann zum Beispiel Portu­gal allein mit Hilfe von Investitionszuschüssen nicht mit den niedrigen Löhnen in China konkurrieren. "Wichtig ist es daher, ein Gesamtpaket zu schnüren, zu dem nicht nur Investitionszuschüsse und Steuererleichterungen, sondern auch eine gute Infrastruktur, qualifizierte Arbeitskräfte und eine effiziente Verwaltung gehören", meint Johannes Nikolaus Rückert, Ecovis-Partner in Lissabon. Auch Pingwen Hu, Partner von ECOVIS Ruide in Shanghai, betont die "weichen Faktoren: gut ausgebildete Leute, insbesondere mit Hochschulabschluss, das Verhalten der lokalen Verwaltungen gegenüber Investoren und die Lebensbe­dingungen."

Die Sicht der Wissenschaft

"Lieber ein verlässliches Steuerrecht als punktuelle Anreize"

Ecovis hat Professor Dr. Clemens Wangler, Leiter des Studiengangs Steuern und Prüfungswesen an der Dualen Hochschule Villingen-Schwenningen, um einen Kurzkommentar zu den Ergebnissen des Steuerpolitikbarometer gebeten. Zu seinen bevorzugten Arbeits- und Forschungsgebieten gehören Betriebswirt-schaftliche Steuerlehre und Internationales Steuerrecht.

"Wichtiger als punktuelle Investitionsanreize, die ökonomische Verzerrungen und damit hohe volkswirtschaftliche Kosten verursachen, ist die Rechtssicher-heit, auch und gerade im Steuerrecht. Es ist in der Regel nicht wünschenswert, Arbeitskräfte und Kapital in nur mit staatlichen Investitions- oder Konsumanreizen lebensfähige Branchen zu locken. Die so genannte Abwrackprämie wird dies im kommenden Jahr veranschaulichen. Was damit heute an Nachfrage generiert wird, wird später fehlen.

Deutschland sollte sich endlich aus dem Spiel des ständigen Hin und Her im Steuerrecht verabschieden, das unternehmerische Entscheidungen zusätzli-chen Unsicherheiten aussetzt. Ein verlässliches deutsches Steuerrecht wäre, unabhängig von der konkreten Ausgestaltung der Abschreibungsregelungen, dann ein Standortfaktor wie die hohe Qualifikation der Menschen oder die gute Luft und der Freizeitwert."

ECOVIS AG Steuerberatungsgesellschaft

Ecovis ist ein Beratungsunternehmen für den Mittelstand und zählt in Deutschland zu den Top 10 der Branche. In den mehr als 120 Büros in Deutschland sowie den über 50 internationalen Partnerkanzleien arbeiten etwa 2.700 Mitarbeiter. Die Beratungsschwerpunkte und Kernkom-petenzen von Ecovis liegen in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung und Rechts-beratung. Ihre besondere Beratungsstärke beziehen die Ecovis-Kanzleien aus dem Zusam-menspiel mit dem Back-Office sowie der interdisziplinären Zusammenarbeit von Steuerberatern, Wirtschaftsprüfern, Rechtsanwälten und Unternehmensberatern. Der im Back-Office zur Verfügung stehende Expertenpool ermöglicht eine große Beratungsbandbreite und garantiert den Mandanten, darunter mehr als 20.000 gewerbliche Kunden, kompetente Beratungsleis-tungen auf höchstem Qualitätsniveau. Die fachübergreifende Zusammenarbeit schafft neue Beratungsansätze und ermöglicht spezielle Branchenlösungen.

Die ECOVIS Akademie AG ist Garant für eine kontinuierliche und aktuelle Weiterbildung sowie für eine fundierte Ausbildung.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.