Kundennationen und EADS erzielen Grundsatzeinigung zum A400M - zusätzliche Rückstellung erforderlich

(PresseBox) (Leiden, ) Im Programm zum militärischen Transportflugzeug A400M haben die Kundennationen und EADS eine Grundsatzeinigung getroffen, derzufolge der ursprüngliche Vertrag in den kommenden Wochen angepasst werden soll.

In dieser Grundsatzeinigung stimmen die Kundennationen zu,

- den vertraglich festgelegten Preis um € 2 Mrd. zu erhöhen;
- auf alle Vertragsstrafen für aktuelle Verzögerungen zu verzichten;
- eine zusätzlichen Summe in Höhe von € 1,5 Mrd. bereit zu stellen und im Gegenzug hierfür an künftigen Exportaufträgen beteiligt zu werden (Export Levy Facilities);
- die Vorabzahlungen (Pre-Delivery Payments) zwischen 2010 und 2014 zu beschleunigen. Ein neuer Zeitplan wird entsprechend im angepassten Vertrag festgelegt werden.

Auf Grundlage dieser Einigung wurde die Schätzung der Umsätze und Kosten bei Fertigstellung (Estimate at Completion - EaC) aktualisiert sowie eine Risikobewertung vorgenommen. Die vom EADS-Verwaltungsrat überprüfte Schätzung führt zu einer Erhöhung der A400M-Verlustrückstellung um € 1,8 Mrd. vor Steuern für das Gesamtjahr 2009. Die aktualisierte Rückstellung basiert auf einer Managementeinschätzung, die die Grundsatzeinigung zwischen EADS und den sieben Kundennationen berücksichtigt.

Nach Bilanzierung dieser Belastung werden EBIT* und Konzernergebnis von EADS für 2009 negativ ausfallen. Die EADS-Ergebnisse werden am 9. März 2010 veröffentlicht. Die Anmerkungen zum veröffentlichten Konzernabschluss werden weitere Einzelheiten zur Grundsatzeinigung und der entsprechenden Managementeinschätzung enthalten. Falls substanzielle Änderungen dieser Bewertung erfolgen sollten, könnte dies die EADSErgebnisse erheblich beeinflussen. Nach Abschluss der Verhandlungen wird EADS weitere Informationen zum angepassten Vertrag bekanntgeben.

Das Cash-Flow-Profil des A400M-Programms für die kommenden Jahre muss in den Verhandlungen zur Vertragsänderung noch festgelegt werden. Alle Parteien sind jedoch gewillt, negative Cash-Flow-Auswirkungen so weit wie möglich zu reduzieren.

EADS sieht diese Einigung als solide Grundlage für eine erfolgreiche Entwicklung des A400M-Programms. Der Konzern wird nach Möglichkeiten suchen, die A400M-Programmrisiken deutlich zu verringern, und innerhalb des neuen Vertragsrahmens ein hochmodernes Produkt liefern. EADS dankt den Kundennationen für ihre entschiedene Unterstützung des Programms, die sie mit dieser Einigung leisten.

* EADS verwendet das EBIT vor Goodwill-Wertminderungen und außerordentlichen Posten als Schlüsselindikator für die wirtschaftliche Leistung. Der Terminus "außerordentliche Posten" bezieht sich auf Sachverhalte wie Aufwendungen aus Abschreibungen der aufgedeckten stillen Reserven aus der Gründung von EADS, dem Airbus- Unternehmenszusammenschluss, der Gründung von MBDA sowie in diesem Zusammenhang stehende Wertminderungen aufgrund von Werthaltigkeitstests.

Airbus Group

EADS ist ein weltweit führendes Unternehmen der Luft- und Raumfahrt, im Verteidigungsgeschäft und den dazugehörigen Dienstleistungen mit einem Umsatz von € 43,3 Milliarden im Jahr 2008 und rund 118.000 Mitarbeitern. Zu EADS gehören Airbus, Eurocopter, EADS Astrium und EADS Defence & Security.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.