Dräger ersetzt variable Kaufpreiskomponente und stärkt Eigenkapital

Option auf Ausgabe von Vorzugsaktien statt auf Barzahlung / Reduzierung der Verbindlichkeiten / Stärkung des Eigenkapitals

(PresseBox) (Lübeck, ) Die Drägerwerk AG & Co. KGaA hat die Barzahlungsoptionskomponente (Cash Settled Option) des Kaufpreises für den 25-Prozent- Anteil an der Medizintechnik am 30. August 2010 durch Ausgabe einer Optionsschuldverschreibung auf 1,25 Mio. Vorzugsaktien (Equity Settled Option) ersetzt. Sobald die Option ausgeübt wird, wird Dräger anstelle einer Barzahlung neue Vorzugsaktien ausgeben. Die Option mit einem Ausübungspreis von 64,12 Euro läuft bis zum 30. April 2015. Nach jetzigem Stand würden Dräger bei vollständiger Optionsausübung 80,15 Mio. Euro durch die Ausgabe von 1,25 Millionen neuen Vorzugsaktien zufließen.

Neben dem fixen Bestandteil des Kaufpreises in Höhe von insgesamt 243,5 Mio. Euro (175 Mio. Euro in bar und 68,5 Mio. Euro Verkäuferdarlehen von Siemens) hatten Siemens und Dräger ursprünglich eine Cash Settled Option vereinbart, die sich an der Kursentwicklung der Vorzugsaktie orientiert und einen Wert von maximal 50 Mio. Euro erreichen konnte.

Die positive Kursentwicklung der Dräger-Vorzugsaktie gegenüber dem Stand am 31. Dezember 2009 hat den Wert der Optionskomponente des Kaufpreises erhöht. In der Zeit vom 1. Januar 2010 bis zum 30. August 2010 wurden dem sonstigen Finanzergebnis hierfür 11,8 Mio. Euro aufwandswirksam zugeführt. Zukünftig müssen Wertschwankungen der Option nicht mehr ergebniswirksam in der Gewinn- und Verlustrechung erfasst werden.

Eigenkapitalquote weiter gestärkt

Da die Barzahlungsoptionskomponente durch ein Eigenkapitalinstrument ersetzt wird, stärkt Dräger die Eigenkapitalbasis des Unternehmens um 26,5 Mio. Euro. Im Zuge der Ersetzung durch eine Equity Settled Option, die bei Optionsausübung keine Begrenzung des Ausübungsgewinns aufweist, hat Siemens aufgrund des jetzt entsprechend höheren Zeitwerts dieser Optionsvariante vereinbarungsgemäß die Rückzahlung von 8,5 Mio.

Euro des Verkäuferdarlehens erlassen. Die Option war am 30. August 2010 als Verbindlichkeit mit 18,0 Mio. Euro bilanziert. Zusammen mit der Reduzierung des Verkäuferdarlehens haben sich die Verbindlichkeiten damit auch um insgesamt 26,5 Mio. Euro verringert.

"Unsere weiter gestärkte Eigenkapitalbasis, die Vorteile aus dem Rückkauf des Siemens-Anteils an der Medizintechnik sowie der gelungene Turnaround sind ein hervorragendes Fundament für ein nachhaltiges Wachstum des Unternehmens", betonte Stefan Dräger, Vorstandsvorsitzender der Drägerwerk Verwaltungs AG.

Disclaimer

Diese Veröffentlichung dient Informationszwecken und stellt weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zum Kauf von Wertpapieren der Drägerwerk AG & Co. KGaA dar.

Die im Rahmen der Kapitalerhöhung angebotenen neuen Aktien sind bereits platziert worden.

Diese Pressemitteilung enthält Aussagen über die zukünftige Entwicklung des Dräger- Konzerns. Diese zukunftsbezogenen Aussagen basieren auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Vorstands sowie den ihm derzeit verfügbaren Informationen und sind nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt worden. Hinsichtlich solcher zukunftsbezogenen Aussagen kann keine Garantie und keine Haftung für den Eintritt der genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse übernommen werden. Die zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse sind vielmehr abhängig von einer Vielzahl von Faktoren. Sie beinhalten Risiken und Unwägbarkeiten, die sich dem Einfluss des Unternehmens entziehen und beruhen auf Annahmen, die sich möglicherweise als nicht zutreffend erweisen. Unbeschadet rechtlicher Bestimmungen zur Korrektur von Prognosen übernehmen wir keine Verpflichtung, die in dieser Meldung gemachten zukunftsbezogenen Aussagen zu aktualisieren.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.