Erfolgsprojekt Donau-Universität Krems

Universität für Weiterbildung feiert 15-Jahr-Jubiläum

(PresseBox) (Krems, ) In einem offiziellen Festakt hat die Donau-Universität Krems heute, Donnerstag, ihr 15-jähriges Bestehen gefeiert. Als erste staatliche Weiterbildungsuniversität Europas wurde das Pilotprojekt 1995 gestartet. Heute hat das nach wie vor einzigartige Modell Vorzeigecharakter für berufsbegleitendes Lernen und ist eine international anerkannte Institution, wie Wissenschaftsministerin Beatrix Karl bei der Feier in Krems betonte. Die Donau-Universität Krems habe eine bildungspolitische Lücke geschlossen, bestätigte Landeshauptmann Erwin Pröll.

Hochrangige VertreterInnen aus Politik und Wissenschaft waren der Einladung zur 15-Jahr-Feier der Donau-Universität Krems am Donnerstag, den 21. Oktober 2010, gefolgt. Allen voran feierten die Repräsentanten der öffentlichen Träger der Universität für Weiterbildung durch Wissenschaftsministerin Dr. Beatrix Karl und Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Universität in Krems. "Das nehme ich als klares Bekenntnis zur Donau-Universität Krems", betonte Hausherr Rektor Univ.-Prof. Dr. Jürgen Willer bei der Eröffnung des Festakts. Der Erfolg des Pilotprojekts, das im deutschsprachigen Raum, aber auch europaweit Maßstäbe setzte, sei der Initiative und Unterstützung durch das Land Niederösterreich und den Bund zu verdanken, so der Rektor. Letztendlich sei der Erfolg der Universität aber auch der Verdienst des Engagements aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Nun gelte es den eingeschlagenen und erfolgreichen Weg konsequent weiterzugehen und das lebenslange Lernen auch auf die Universität selbst anzuwenden, betonte Willer.

Wertvolle Ergänzung der Bildungslandschaft
Dass die Donau-Universität Krems mit ihrer Spezialisierung auf die Weiterbildung nie in Konkurrenz, sondern immer als sinnvolle Ergänzung zu den anderen Universitäten in der österreichischen Bildungslandschaft stand, habe sich heute bestätigt, ergänzte Landeshauptmann Erwin Pröll im Gespräch mit ORF-Moderator Robert Ziegler. "Die Donau-Universität Krems hat eine bildungspolitische Lücke nicht nur in Österreich, sondern in der internationalen Hochschullandschaft geschlossen", sagt Pröll. Auch Wissenschaftsministerin Karl betonte die Bedeutung der Universität für die Bildungslandschaft in Österreich: "Ich mache mir um die Donau-Universität Krems keine Sorgen", erklärte Karl in Hinblick auf die wachsenden Bedeutung des lebenslangen Lernens. Alle Hochschulen seien heute zudem gefordert, auf die Bedürfnisse, wie etwa die Möglichkeit des berufsbegleitenden Lernens, zu reagieren, sagte Karl. Um im Wettbewerb bestehen zu können, gelte es verstärkt mit Bildungseinrichtungen im In- und Ausland zu kooperieren und auch private Gelder zu lukrieren.

Donau-Universität Krems

Spezialisiert auf universitäre Weiterbildung aktualisiert die Donau-Universität Krems das Wissen von AkademikerInnen und Führungskräften und stellt sich der gesellschaftlichen Herausforderung des lebenslangen Lernens. Die Weiterbildungsuniversität bietet anwendungsorientierte Forschung und setzt auf starke Kooperationspartner aus der Wirtschaft und Wissenschaft sowie öffentlichen Einrichtungen im In- und Ausland. Das Studienangebot umfasst aktuell mehr als 150 Studiengänge aus den Bereichen Medizin und Gesundheit, Kommunikation und Globalisierung, Wirtschaft und Recht, Bildung und Medien sowie Kunst, Kultur und Bau. Derzeit lernen mehr als 5.000 Studierende aus rund 70 Ländern in Krems.

Nähere Informationen unter www.donau-uni.ac.at

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.