Dialog Semiconductor gibt die Ergebnisse für das dritte Quartal 2010 bekannt

Rekordumsatz von 79,5 Mio. US-Dollar im dritten Quartal - ein Umsatzwachstum von 35 % gegenüber dem Vorjahr und 16 % gegenüber dem vorangegangenen Quartal

(PresseBox) (Kirchheim/Teck, ) Dialog Semiconductor plc (FWB: DLG), ein führender Anbieter von integrierten, innovativen Powermanagement-Halbleiterlösungen, gab heute die Ergebnisse für das dritte Quartal, das am 1. Oktober 2010 endete, bekannt.

Finanzielle Highlights des dritten Quartals 2010

- Der Umsatz lag in Q3 2010 bei 79,5 Mio. US-Dollar. Dies entspricht o einer Steigerung von 35 % gegenüber dem Vorjahresquartal sowie o einer Steigerung von 16 % gegenüber dem vorangegangenen Quartal

- Der Konzerngewinn in Q3 2010 belief sich auf 13,3 Mio. US-Dollar oder 16,7 % des Umsatzes im Vergleich zu 11,2 Mio. US-Dollar oder 16,4 % des Umsatzes im vorangegangenen Quartal

- Der Barmittelbestand erhöhte sich in Q3 2010 um 13,7 Mio. US-Dollar auf 145,6 Mio. US-Dollar

- Der Gewinn je Aktie betrug 22 US-Cent (unverwässert) bzw. 20 US-Cent (verwässert)

- Für das Geschäftsjahr 2010 wird ein Umsatz zwischen 290 und 295 Mio. US-Dollar erwartet.

- Dies entspricht der Zielsetzung des Unternehmens, 2010 ein stärkeres Wachstum als der Markt zu erzielen o Der Mittelwert dieser Spanne würde ein Umsatzwachstum von ungefähr 34% im Jahresvergleich bedeuten

Operative Highlights des dritten Quartals 2010

- Einführung eines neuen Intel Atom Companion-Chip mit Powermanagement- und Taktversorgungsfunktionen der zweiten Generation für die neue E6xx Atom-Prozessorreihe von Intel mit einem ersten Design Win bei Congatec für ein industrielles Embedded-PC-Board

- Ein führender Markenhersteller der Unterhaltungselektronik führte im dritten Quartal das erste Produkt auf Basis der extrem stromsparenden Dialog-Audiotechnologie ein

- Renesas, der führende Hersteller von Anwendungsprozessoren, konnte als neues Mitglied der Prozessor-Partnerprogramm-Initiative von Dialog gewonnen werden

- TDK stellte ein transparentes, flexibles OLED-Display vor, das auf der Dialog SmartXtend(TM) -Technologie für Passiv-Matrix-OLED-Displays basiert

Dr. Jalal Bagherli, CEO von Dialog, kommentierte die Ergebnisse:

"Ich bin stolz auf den Beitrag, den alle unsere Mitarbeiter zu diesem Rekordquartal in der Geschichte Dialogs als börsennotiertes Unternehmen geleistet haben. Gleichzeitig bin ich sehr zufrieden mit der Pipeline innovativer Standard- sowie kundenspezifischer Produkte, die wir in den nächsten Monaten auf den Markt bringen möchten. Dies bestätigt erneut mein Vertrauen, dass wir mit unserer Strategie weiterhin stetiges, profitables und nachhaltiges Wachstum erzielen können."

FINANZ- UND ERTRAGSLAGE

Im dritten Quartal 2010 betrug der Umsatz 79,5 Mio. US-Dollar. Das entspricht einem Anstieg von 16,1 % gegenüber dem vorangegangenen Quartal (68,5 Mio. US-Dollar) bzw. von 34,6 % gegenüber dem dritten Quartal 2009 (59,0 Mio. US-Dollar).

Die Bruttomarge im dritten Quartal belief sich auf 46,3 % und sank somit im Vergleich zum vorangegangenen Quartal um 2,0 Prozentpunkte. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum wuchs die Bruttomarge um 1,0 Prozentpunkte. Der Rückgang der Bruttomarge ist auf den geänderten Produktmix und den damit einhergehenden höheren Herstellkosten zurückzuführen.

Gegenüber dem vorangegangenen Quartal stiegen unsere Betriebsausgaben zwar im dritten Quartal um 1,9 Mio. US-Dollar auf 22,9 Mio. US-Dollar. In Prozent vom Umsatz betrugen die Forschungs- und Entwicklungskosten und die Allgemeinen und Verwaltungskosten dabei aber 18,1% bzw. 10,8% im Vergleich zu 19,5% bzw. 10,5% im zweiten Quartal 2010. Dies belegt die weiterhin starke Kontrolle der Kostenbasis im Rahmen unseres Geschäftsmodells. In den Betriebsausgaben ist ein Nettoaufwand in Höhe von 2,4 Mio. US-Dollar für aktienbasierte Vergütungsprogramme enthalten. Rechnet man die darin enthaltene Auswirkung des gestiegenen Aktienkurses heraus, hätte der Aufwand für aktienbasierte Vergütung im dritten Quartal etwa 1,8 Mio. US-Dollar betragen.

Das Betriebsergebnis im dritten Quartal 2010 belief sich auf 13,9 Mio. US-Dollar oder 17,4 % des Umsatzes im Vergleich zu 12,0 Mio. US-Dollar oder 17,5 % des Umsatzes im vorangegangenen Quartal bzw. 9,6 Mio. US-Dollar oder 16,3 % des Umsatzes im dritten Quartal 2009.

Die Nutzung steuerlicher Verlustvorträge wirkte sich weiterhin positiv auf das Konzernergebnis im dritten Quartal 2010 aus. Die verbleibende Steuerbelastung ist überwiegend auf die Mindestbesteuerung in Deutschland zurückzuführen. Im dritten Quartal 2010 wurde ein Nettosteueraufwand in Höhe von 1,1 Mio. US-Dollar verbucht. Darin enthalten ist ein positiver Effekt von 1,0 Mio. US-Dollar - oder je Aktie 1,5 US-Cent (verwässert) und 1,6 US-Cent (unverwässert) - aus dem weiteren bilanziellen Ansatz aktiver latenter Steuern auf Verlustvorträge. Damit ergibt sich ein effektiver Steuersatz von 7,8 % für das dritte Quartal 2010. Wie bereits zuvor mitgeteilt, wird Dialog künftig quartalsweise prüfen, inwieweit bisher nicht angesetzte latente Steueransprüche angesetzt werden können.

Der Konzerngewinn im dritten Quartal 2010 betrug 13,3 Mio. US-Dollar oder 16,7 % des Umsatzes. Das Ergebnis je Aktie belief sich auf 22 US-Cent (unverwässert) bzw. 20 US-Cent (verwässert). Im Vergleich dazu lag der Konzerngewinn im vorangegangenen Quartal bei 11,2 Mio. US-Dollar bzw. 19 US-Cent je Aktie (unverwässert) und 17 US-Cent je Aktie (verwässert) und im dritten Quartal 2009 bei 8,8 Mio. US-Dollar bzw. 19 US-Cent je Aktie (unverwässert) und 18 US-Cent (verwässert).

Zum Ende des dritten Quartals 2010 beliefen sich die Zahlungsmittel, Zahlungsmitteläquivalente und verfügungsbeschränkten Zahlungsmittel auf 145,6 Mio. US-Dollar. Dies entspricht einer Steigerung von 13,7 Mio. US-Dollar gegenüber dem Stand zum Ende des zweiten Quartals 2010 bzw. von 99,2 Mio. US-Dollar gegenüber dem Stand zum Ende des dritten Quartals 2009. Im September 2009 wurden Nettoerlöse in Höhe von 59,7 Mio. US-Dollar aus einer Kapitalerhöhung erzielt, die zu einer Erhöhung der Zahlungsmittel in den letzten 12 Monaten beigetragen hat.

Zum Ende des dritten Quartals 2010 betrug unser Vorratsbestand 37,7 Mio. US-Dollar und lag damit um 11,6 Mio. US-Dollar über dem Wert des vorangegangenen Quartals. Dies steht im Einklang mit längeren Lieferzeiten unserer Lieferanten und der gestiegenen saisonbedingten Nachfrage zu Beginn des vierten Quartals 2010.

OPERATIVE ENTWICKLUNG

Unser Erfolg mit Design Wins bei Smartphone-Kunden - sowohl mit kundenspezifischen Powermanagement-Modulen als auch konfigurierbaren Standardprodukten - setzte sich im dritten Quartal 2010 verstärkt fort. Angesichts der kontinuierlichen Entwicklung von Mobiltelefonen hin zu Smartphones und der anhaltenden Popularität von neuen portablen Mediengeräten, die im dritten Quartal eingeführt wurden, und der neu aufkommenden Tablet-PCs wird die Nachfrage unserer wachsenden Kundenbasis nach der hochintegrierten Powermanagement-Technologie von Dialog immer größer. Während des Quartals konnten wir vor allem in Korea und Japan einen sehr erfreulichen Anstieg bei Design-Ins unserer Standardprodukte verzeichnen. Die Nachfrage nach neuen kundenspezifischen Powermanagement-Produkten für die Smartphones großer Elektronikhersteller nahm ebenfalls zu.

Renesas, der weltweit führende Hersteller von Anwendungsprozessoren, konnte im dritten Quartal 2010 als neuestes Mitglied der Prozessor-Partnerprogramm-Initiative von Dialog gewonnen werden. Im Rahmen dieser von Dialog gegründeten Initiative entwickelt das Unternehmen gemeinsam mit branchenführenden Prozessorherstellern konfigurierbare Companion-Powermanagement-ICs als Standardprodukte, die Teil der Design-In- bzw. Partnerplattformen der Prozessorhersteller werden. Mit dieser Initiative wird Dialog im Laufe der Zeit mit einem einzelnen Standardprodukt eine sehr breite Kundenbasis erreichen.

Im dritten Quartal 2010 lieferte ein Markenhersteller der Unterhaltungselektronik das erste einer Serie von mobilen Mediengeräten aus, die auf der stromsparenden Audiotechnologie von Dialog basieren. Dies ist ein bedeutender Meilenstein für Dialog und belegt die Qualität und die Funktionen unserer führenden Audiotechnologie, die erst in den letzten 12 Monaten in der Branche eingeführt wurde.

TDK, unser strategischer Partner im Bereich von Display-Modulen, stellte auf der CEATEC-Messe, die in diesem Monat in Japan stattfand, eine Reihe transparenter und flexibler OLED-Displays vor, die auf der Dialog SmartXtend(TM) -Technologie für Passive Matrix-OLEDs basieren. Aufgrund der Transparenz und Flexibilität dieser Displays können Hersteller neue Telefondesigns entwickeln, die innovativer sind, als es bei anderen Display-Technologien möglich wäre. Bei unseren Kunden, die frühzeitig neue Technologien einsetzen, stieß diese Technologie bereits auf positive Resonanz.

Im dritten Quartal 2010 stellte Dialog auf dem Intel Developers Forum (IDF) zeitgleich mit der Einführung der neuesten Intel® Atom(TM) E6xx-Prozessorreihe die zweite Generation seines Companion-Chips mit Powermanagement- und Taktversorgungsfunktionen vor: den DA6011.

Der DA6011 ermöglicht die branchenweit kürzeste Stückliste bei Atom-basierten Designs und reduziert die Kosten im Vergleich zu diskreten Lösungen um bis zu 50 %. Außerdem ermöglicht er die Herstellung extrem kleiner Embedded-PC-Designs und beschleunigt die Einführungszeit für die Produkte unserer Kunden. Die Nachfrage nach der Verwendung des DA6011 bei der Produktentwicklung ist sehr hoch. Inzwischen wurden Muster an über zwanzig Kunden aus verschiedenen Anwendungsbereichen geliefert. Dadurch hat sich der Zielmarkt für die Dialog-Powermanagement-Technologie auf den Bereich Industrie erweitert.

Einen frühen Design Win für den DA6011 konnten wir mit Congatec, einem führenden Anbieter industrieller Embedded-PC-Designs, bekanntgeben. Congatec stellte im dritten Quartal auf dem Intel Developers Forum (IDF) ein sehr kleines (7 cm x 7 cm) PC-Board für industrielle Anwendungen vor, das auf diesem Produkt basiert.

AUSBLICK

Das dritte Quartal 2010 war ein Rekordquartal für Dialog und ein frühzeitiger Beginn der traditionell umsatzstarken Jahresendsaison. Wir gehen davon aus, dass wir unseren positiven Umsatztrend im vierten Quartal 2010 und darüber hinaus trotz der weiterhin bestehenden Marktunsicherheiten und Beschaffungsengpässen bei unseren Kunden fortsetzen können. Wir erwarten, dass die Bruttomargen weiter auf dem Niveau des dritten Quartals bleiben. Für das Gesamtjahr 2010 rechnen wir mit einem Umsatz zwischen 290 und 295 Mio. US-Dollar. Diese Steigerungsrate würde unserem erklärten Ziel entsprechen, im Geschäftsjahr 2010 ein stärkeres Umsatzwachstum als der Markt zu erzielen. Der Mittelwert dieser Spanne würde ein Umsatzwachstum von ungefähr 34% im Jahresvergleich bedeuten.

Zukunftsgerichtete Angaben:

Diese Pressemitteilung enthält "zukunftsgerichtete Angaben" über künftige Entwicklungen, die auf aktuellen Einschätzungen des Managements beruhen. Die Begriffe "antizipiert", "glaubt", "erwartet", "geht davon aus", "schätzt", "beabsichtigt" und ähnliche Ausdrücke kennzeichnen zukunftsgerichtete Angaben. Solche Angaben sind gewissen Risiken und Unsicherheiten unterworfen. Einige Beispiele hierfür sind ein konjunktureller Abschwung in der Halbleiter und Telekommunikationsindustrie, Veränderungen der Wechselkurse, die Zinsentwicklung, die zeitliche Abstimmung von Kundenbestellungen mit dem Herstellungsprozess, überschüssige oder ungängige Vorratsbestände, die Auswirkung von Konkurrenzprodukten sowie deren Preisstellung, politische Risiken in Ländern, in denen wir unser Geschäft betreiben oder Verkäufe tätigen sowie Beschaffungsknappheit. Sollte einer dieser Unsicherheitsfaktoren oder andere Unwägbarkeiten (einige von ihnen sind unter der Überschrift "Risikobericht" in unserem aktuellen Geschäftsbericht beschrieben), eintreten oder sich die den Angaben zugrunde liegenden Annahmen als unrichtig erweisen, könnten die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den in diesen Angaben genannten oder implizit zum Ausdruck gebrachten Ergebnissen abweichen. Wir haben nicht die Absicht, noch übernehmen wir eine Verpflichtung, zukunftsgerichtete Angaben zu aktualisieren, da diese ausschließlich von den Umständen am Tag ihrer Veröffentlichung ausgehen. Jedoch ersetzen spätere Angaben jeweils frühere Angaben.

Dialog Semiconductor plc

Dialog Semiconductor entwickelt energieeffiziente, hoch integrierte Mixed-Signal-Schaltungen, die für den Einsatz in Mobiltelefonen, Beleuchtungen und Displays sowie für Anwendungen im Automobilsektor optimiert sind. Das Unternehmen bietet den Kunden einen flexiblen und dynamischen Produkt-Support, Weltklasse-Innovationen sowie die Gewissheit, einen etablierten Geschäftspartner an ihrer Seite zu haben.

Im Fokus der Geschäftstätigkeit steht das Power-Management von Systemen, für die Dialog umfassendes Know-how und jahrzehntelange Erfahrung in der schnellen Entwicklung integrierter Schaltungen zur Leistungs- und Motorsteuerung sowie in der Audio- und Display-Signalverarbeitung mitbringt. Die Prozessor-Companionchips von Dialog tragen wesentlich zur Leistungssteigerung von Handheld-Produkten und zum Multimedia-Erlebnis der Endabnehmer bei. Bei der Zusammenarbeit mit seinen Weltklassepartnern in der Produktion setzt Dialog auf das "Fabless"-Geschäftsmodell.

Der Hauptsitz von Dialog Semiconductor plc befindet sich bei Stuttgart mit einer weltweiten Vertriebs-, Forschungs- und Entwicklungs- sowie Marketingorganisation. 2009 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von circa 218 Mio. US-Dollar und war das am schnellsten wachsende börsennotierte Halbleiter-Unternehmen in Europa. Das Unternehmen beschäftigt ca. 380 Mitarbeiter und ist an der Börse in Frankfurt (FWB: DLG) gelistet.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.