DSAG plant Mittelstandsinitiative

(PresseBox) (Walldorf, ) Die Deutschsprachige SAP-Anwendergruppe (DSAG) will noch näher an den Mittelstand rücken. Ziel der DSAG ist es, den Dialog zwischen mittelständischen Anwendern und SAP zu fördern, um so die Grundlage für eine stärkere Zusammenarbeit bei der Entwicklung mittelstandsgerechter Lösungen zu schaffen. Dazu plant die Anwendergruppe, ihr Dienstleistungsangebot für den Austausch unter mittelständischen Mitgliedern zu erweitern. Dies gab die DSAG anlässlich ihres sechsten Jahreskongresses, der vom 11. bis 13. Oktober 2005 im Congress Centrum Bremen stattfindet, bekannt.

„Die neuen Lösungen für den Mittelstand müssten technisch und funktional einfach zu implementieren und zu betreiben sein. Zudem müssten sie einfach kundenindividuell angepasst werden können“, so Alfons Wahlers, Vorsitzender der DSAG. Die Wirtschaft werde sich in den nächsten Jahren wieder verstärkt in Richtung Customer Experience Economy entwickeln. Die Bedürfnisse, Erfahrungen und Anforderungen des Mittelstandes zu kennen und sie in die Entwicklung von Produkten frühzeitig einfließen zu lassen, werde künftig die Grundlage für mittelstandsgerechte Lösungen sein. Das hieße für Anbieter, Partner und Kunden, ihre Erfahrungen stärker gemeinsam zu nutzen. Dadurch werde der Stellenwert der Kunden erhöht, gleichzeitig stünden die Kunden aber in der Pflicht, sich am Erfahrungsaustausch stärker zu beteiligen, um SAP ein konstruktives Feedback hinsichtlich Anforderungen und Bedürfnissen des Mittelstandes geben zu können. Die DSAG möchte einen Beitrag leisten bei der Weiterentwicklung mittelstandsgerechter SAP-Produkte, so Wahlers weiter.

Im ersten Schritt ihrer Initiative plant die DSAG daher, 2006 ein Mittelstands-Networking unter den Anwendern zu installieren. Damit will die DSAG den Anwendern helfen, ihre Kernprozesse zu identifizieren und anzupassen, um ihre Produktivität und Wettbewerbsfähig­keit und damit die Wertschöpfung, die sie mit Investitionen in SAP-Lösungen erreichen wollen, zu erhöhen. Der thematische Schwerpunkt soll dabei auf mySAP ERP liegen. „Wir wollen mittelständischen Unternehmen den wirtschaftlichen Nutzen von mySAP ERP aufzeigen. Der Mittelstand hat hier gegenüber Großunternehmen einen Effizienznachteil von rund 40 Prozent“, so Wahlers.

Mit der Initiative will die DSAG vornehmlich die IT-Leiter und Geschäftsführer mittelständischer DSAG-Mitglieder ansprechen. Der Erfahrungsaustausch soll sich über alle Unternehmensbereiche erstrecken – von modernen Finanz- und Finanzierungsverfahren und Controlling-Methoden über den effizienten IT-Betrieb und Supply-Chain-Prozessen bis hin zu Kundenbindungsstrategien. Über regionale Plattformen will die DSAG den Mitgliedern die Möglichkeit bieten, sich verstärkt über den Einsatz und Best Practices von SAP-Lösungen auszutauschen. Dazu sollen unter anderem auch die Treffen der Arbeitskreise und -gruppen im Mittelstand sowie entsprechende Thementage regionalisiert werden. Ziel des gesteigerten Mittelstands-Networking ist es, von den Erfahrungen anderer zu lernen, um die Unternehmensprozesse vor dem Hintergrund der technologischen Innovationen zukunftsorientiert ausrichten zu können. Dies geht in einem ersten Schritt zunächst einher mit der Erkenntnis des wirtschaftlichen Nutzens von SAP-Lösungen für den Mittelstand.

Deutschsprachige SAP Anwendergruppe e.V.

Die Deutschsprachige SAP-Anwendergruppe (DSAG) e.V., Walldorf, versteht sich als eine unabhängige Interessenvertretung aller SAP-Anwender in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Ziel der DSAG ist es, bedarfsgerechte SAP-Lösungen zu schaffen. Die 1997 als eingetragener Verein gegründete DSAG zählt heute über 1.850 Mitgliedsunternehmen und hat sich als weltweit größte Anwendergruppe im SAP-Umfeld etabliert.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.