DIW Berlin: Kräftiges Wachstum im Jahr 2011, aber Krise dämpft Konjunktur in diesem Jahr

(PresseBox) (Berlin, ) Im Jahr 2011 ist die deutsche Wirtschaft um 3,0 Prozent gewachsen. Dies hat das statistische Bundesamt heute mitgeteilt. "Die deutsche Wirtschaft ist in den letzten beiden Jahren sehr kräftig gewachsen", kommentiert DIW-Konjunkturchef Ferdinand Fichtner. "In diesem Jahr dürfte das Wachstum aber vor allem wegen der Krise im Euroraum erheblich niedriger ausfallen." Im Jahresdurchschnitt 2012 erwartet das DIW Berlin nur eine Wachstumsrate von 0,6 Prozent.

"Im Jahr 2012 wird die Konjunktur von der Krise im Euroraum überschattet", sagt auch DIW-Konjunkturexperte Simon Junker. "Sowohl die Exporte als auch die Inlandsnachfrage werden vorübergehend einen Dämpfer erhalten." Bis zum Frühsommer rechnet das DIW Berlin nur mit einer schwachen Produktionsentwicklung. "Die stark exportabhängige deutsche Wirtschaft kann sich einer Abschwächung der Weltkonjunktur nicht entziehen. Vor allem die deutschen Exporte werden unter der Krise im Euroraum leiden", so Junker. Die Berliner Konjunkturforscher rechnen damit, dass die Krise auch auf die inländische Nachfrage dämpfend wirkt, da die Menschen sich wegen der hohen Unsicherheit mit größeren Ausgaben zurückhalten dürften.

Dennoch gibt es Grund zum Optimismus: "Falls es der Politik gelingt, die Krise rasch und vor allem glaubwürdig einzudämmen, werden Investitionen und Konsum ab Sommer wieder kräftig anziehen", sagt Fichtner. Auch der Außenhandel wird sich dann nach Einschätzung des DIW Berlin merklich beleben. "Die deutschen Unternehmen sind wettbewerbsfähig und in den stark wachsenden Schwellenländern weiterhin gut aufgestellt", erläutert Fichtner. "Auch die Arbeitsmarktsituation dürfte sich nicht wesentlich verschlechtern, wenn die Auswirkungen der Krise nicht zu lange anhalten."

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.