DIHK-Umfrage: Auslandsgeschäft wieder Konjunkturmotor - aber Krise wirkt nach

Deutsche Unternehmen investieren wieder stärker im Ausland - insbesondere in Westeuropa und Nordamerika / Das belegt die aktuelle DIHK-Umfrage "Going International 2010" bei 2000 auslandsaktiven deutschen Unternehmen

(PresseBox) (Berlin, ) Nach der Zurückhaltung im letzten Jahr bauen seit Mitte 2010 wieder mehr international aktive Firmen ihre Präsenz im Ausland aus: Ein Drittel unterhält inzwischen eigene Repräsentanzen - 9 Prozentpunkte mehr als 2009. Zudem haben 30 Prozent der Betriebe Tochterunternehmen bzw. Niederlassungen im Ausland - vier Prozentpunkte mehr als im Vorjahr. In der Krise hatten die Firmen verstärkt auf Kooperationen mit Partnern vor Ort gesetzt, um im Markt zu bleiben.

Der Einfluss der außereuropäischen Märkte wächst nach der Krise deutlich: Unternehmen in Asien und der MENA-Region verzeichnen die stärksten Zuwächse bei den Geschäftsbeziehungen. Vor allem große Unternehmen mit einem Jahresumsatz von über 50 Mio. Euro können das im letzten Jahr verlorene Terrain zurückgewinnen oder sogar ausbauen.

DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben: "Einmal mehr erweist es sich als richtig, dass die deutschen Unternehmen in den letzten Jahren konsequent ihr Auslandsgeschäft ausgebaut und sich auf den Wachstumsmärkten gut aufgestellt haben. Vor allem mittelständische Firmen können damit auf die stetig wechselnde Dynamik der Weltmärkte flexibel reagieren. Hätten wir auf diejenigen gehört, die uns eine Konzentration auf den Inlandsmarkt empfohlen haben, wären wir jetzt deutlich schlechter dran."

Die Geschäftserwartungen für die nächsten fünf Jahre fallen ähnlich positiv aus wie vor der Krise: Die Unternehmen sehen besonders großes Potenzial im indischen Markt: Der Subkontinent landet mit einem Saldo von 58 Prozentpunkten (PP) auf Platz eins. Während Russland (51 PP) seinen Platz hält, müssen China (49 PP) und Brasilien (47 PP) ihre Spitzenpositionen teilweise zugunsten der emporstrebenden Schwellenländer "aus der zweiten Reihe" aufgeben: unter den Top 10 befinden sich erstmalig Vietnam (58 PP), Argentinien (49 PP) und Chile (48 PP).

Bei mehr als der Hälfte der Unternehmen haben die Themen Finanzierung/Absicherung und Protektionismus auch jetzt noch eine hohe Bedeutung. Für Wansleben ist dies ein Warnsignal: "Der Blick nach vorn macht deutlich, wie wichtig offene Märkte sind. Von ihnen hängt entscheidend ab, wie weit uns der Konjunkturmotor Export noch tragen kann. Als Exportnation müssen wir auch im Inland Weltoffenheit ausstrahlen - das ist vor allem eine Frage der Einstellung und fängt in den Köpfen an - die wirtschaftlichen und politischen Eliten müssen hier mit gutem Beispiel vorangehen."

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.