Wissenschaftsrat bemängelt Qualität des "Dr. med."

Promotion soll auf forschungsorientierte Mediziner beschränkt werden

(PresseBox) (Bonn, ) Der deutsche medizinische Doktorgrad (Dr. med.) wird vom European Research Council (ERC) als nicht gleichwertig mit einem PhD-Grad anerkannt. Dadurch seien junge deutsche Mediziner faktisch von ERC-Fördermitteln ausgeschlossen, schreibt die Vorsitzende der Wissenschaftlichen Kommission des Wissenschaftsrates, Ulrike Beisiegel, in der Juli-Ausgabe der Zeitschrift "Forschung & Lehre". Zu einer notwendigen klaren Trennung zwischen Studium und Promotionsphase sei es bislang in Deutschland trotz entsprechender Vorschläge und Beschlüsse von Wissenschaftsrat und Kultusministerkonferenz noch nicht gekommen.

Der Doktortitel sei derzeit bei 80 Prozent der Absolventen eines Medizinstudiums der übliche Abschluss, weil die berufliche und gesellschaftliche Anerkennung des Arztes hiervon abhänge. Die Dissertationen würden im Regelfall jedoch schon während des Studiums erarbeitet und glichen in vielen Fällen eher Diplomarbeiten in naturwissenschaftlichen Fächern. "Der Erkenntnisgewinn dieser wissenschaftlich oft sehr wenig fundierten Arbeiten ist meist gering und wird als 'pro forma'-Forschung bezeichnet", so Beisiegel. Um der weit verbreiteten "Türschildforschung" einen Riegel vorzuschieben und das Niveau der Dissertationen in der Medizin an das der übrigen Fächer anzugleichen, müsse die Promotion auf forschungsorientierte Mediziner beschränkt bleiben. Den übrigen Medizinabsolventen solle mit der Approbation die Berufsbezeichnung "Medizinischer Doktor" verliehen werden. "Dieses Konzept würde auf der einen Seite dem wissenschaftlichen Anspruch einer Promotion gerecht und würde auf der anderen Seite den akademischen Titel für die ärztliche Tätigkeit erhalten", betont Beisiegel.

Promovieren
Aktuelle Trends und Hintergründe

Oliver Günther: Warum promovieren wir?
Der Doktorgrad nach Bologna

Andrea Kottmann/Jürgen Enders: (Zu) hoch gesteckte Erwartungen
Promovieren in den Graduiertenkollegs der DFG

Eva Bosbach: Vom Dr. zum Ph.D.?
Doktorandenausbildung in Deutschland und den USA im Vergleich

Felix Grigat: Promotion von Fachhochschulabsolventen
Statistik und Hintergründe

Weitere Beiträge:

Ulrich Hommel: Ohne Alternative
Über den Nutzen der Programmakkreditierung

Pirmin Stekeler-Weithofer: Vermeidbares Desaster
Das Akkreditierungswesen im Windschatten von "Bologna"

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.