Wie macht es das Ausland: Der wissenschaftliche Nachwuchs zwischen Promotion und Professur

Siebte Tagung der Reihe "International Dialogue on Education" am 11. Oktober in Berlin

(PresseBox) (Bonn, ) Frühere Selbständigkeit, planbare und strukturierte Karriereperspektiven sowie mehr Flexibilität und Vielfalt bei den zu erbringenden Qualifikationsnachweisen: Dies sind seit längerer Zeit zentrale Reformanliegen mit Blick auf die wissenschaftliche Qualifikationsphase nach der Promotion an deutschen Hochschulen. Und:

Trotz Juniorprofessur und Abschaffung der obligatorischen Habilitation hat die Kritik junger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am deutschen System kaum nachgelassen und bleiben anglo-amerikanische Hochschulen für viele eine attraktive(re) Alternative.

"Postdoctoral Careers in Global Academia" - mit diesem Thema beschäftigt sich die siebte Veranstaltung in der Reihe "ID-E Berlin - International Dialogue on Education", die am Montag, den 11. Oktober 2010 im Ludwig Erhard Haus in Berlin stattfinden wird.

Fachleute aus Australien, Großbritannien, Kanada und den USA werden unterschiedliche Modelle der Einbettung und Förderung von Postdoktoranden in ihren Institutionen und im Rahmen ihrer Hochschulsysteme erläutern und hierüber mit zwei deutschen Experten sowie Konferenzteilnehmern aus Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Graduiertenzentren diskutieren. Ausgehend von der Lage des wissenschaftlichen Nachwuchses in den vier Partnerländern wird es darum gehen, die besten Beispiele und Erfahrungen für die hiesige Situation nutzbar zu machen.

ID-E Berlin ist eine gemeinsame Initiative des British Council in Deutschland, der Group of Eight Australia, der deutschen Fulbright Kommission, der Kanadischen Botschaft in Berlin sowie des Deutschen Akademischen Austauschdienstes. Sie hat sich zum Ziel gesetzt, mit regelmäßigen Veranstaltungen aktuelle hochschulpolitische Debatten in Deutschland durch Impulse aus dem Ausland zu bereichern und in einen globalen Zusammenhang zu stellen.

Nähere Informationen zur Konferenz sowie zur Initiative ID-E Berlin finden Sie unter www.daad.de/ID-E_Berlin.

Folgende internationale Referenten stehen Vertretern der Presse am
Vormittag des 11. Oktober von 10.00 - 12.00 Uhr für Interviews zur
Verfügung:
- Crister Garrett, Direktor des Institute for American Studies,
Universität Leipzig
- Karen Hussey, Australian National University Vice-Chancellor's
Representative in Europe
- Frank Sargent, Senate Award Fellow, Division of Molecular
MicroBiology, College of Life Sciences, University of Dundee
- Gary W. Slater, Dean of the Faculty of Graduate and Postdoctoral
Studies, University of Ottawa

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.