Rentenantrag per Knopfdruck startet heute in Rheinland-Pfalz

(PresseBox) (Berlin, ) Heute fiel im Versicherungsamt Mainz der Startschuss für Antrag-Online. Den Auftakt für das Projekt gaben das Ministeri-um für Arbeit, Soziales, Familie und Gesundheit, die Stadt Mainz und die Deutsche Rentenversicherung gemeinsam. Neben den Auskunfts- und Beratungsstellen der Rentenversicherung wird es durch Antrag-Online nunmehr auch den Versicherungsämtern und Gemeindebehörden möglich, Anträge auf Leistungen der gesetzlichen Rentenversicherung elektronisch zu erfassen und per Knopfdruck an den zuständigen Rentenversicherungsträger weiterzuleiten. In symbolischer Form wurde die Anwendung freigegeben durch Staatssekretär Richard Auernheimer, Michael Ebling, Sozialdezernent der Stadt Mainz, Walter Steeger, Leiter des Geschäftsbereichs "Informationsverarbeitung" der Deutschen Rentenversicherung Bund und Werner Munhofen, stellvertretender Geschäftsführer der Deutschen Rentenversicherung Rheinland-Pfalz.

Mit dem Programm Antrag-Online bietet die Deutsche Renten-versicherung den Versicherungsämtern und Gemeindebehörden die Möglichkeit zum elektronischen Datenaustausch. Zukünftig werden bei der computerunterstützten Erstellung von Rentenan-trägen Grunddaten des Antragstellers von der Rentenversiche-rung automatisch abgerufen und in den Antrag eingefügt. Ist der Antrag fertiggestellt, werden die Daten elektronisch an die Rentenversicherungsträger übermittelt.

Ohne Einbußen bei der persönlichen Beratung sorge Antrag-Online zum Nutzen der Bürgerinnen und Bürger für eine schnel-lere und zuverlässigere Bearbeitung. Antrag-Online spare den Versicherungsämtern und Gemeindebehörden Zeit und Geld. Und schließlich erhöhe Antrag-Online die Effizienz bei den Rentenversicherungsträgern. Die neue Anwendung sei damit auch ein Baustein zur Umsetzung der Organisationsreform in der Rentenversicherung, hoben die Beteiligten die Vorteile des Projektes hervor.

Die Deutsche Rentenversicherung stellt das Programm sowie zweimalige Aktualisierungen im Jahr kostenlos zur Verfügung. Dadurch sind die Anträge immer auf dem neuesten rechtlichen Stand. Eventuell erforderliche Unteranträge werden automatisch angefügt und bereits eingegebene Daten übernommen. Ferner beinhaltet die Anwendung umfangreiche Hilfefunktionen und eine Fehlerprüfung. Die Anträge gehen deshalb vollständig beim Rentenversicherungsträger ein und müssen dort nicht mehr erfasst werden. Damit bietet Antrag-Online viele Vorteile.

Rheinland-Pfalz nimmt in Sachen Antrag-Online auf Länderebe-ne eine Vorreiterrolle ein. Nicht nur die dezentralen Siedlungsstrukturen machen den Einsatz der Anwendung in diesem Land besonders vorteilhaft. Wegbereitend ist auch das Engagement der Deutschen Rentenversicherung Rheinland-Pfalz, die die Anwendung zusammen mit den Versicherungsämtern der Städte Mainz, Speyer und Landau im Pilotbetrieb erprobt hat. "Da Antrag-Online den Bürgern und den Bearbeitern einen deutlichen Vorteil bringt, war es für uns selbstverständlich, uns sofort an diesem Verfahren zu beteiligen", so der Mainzer Sozialdezernent Ebling. Wichtig ist zudem die gute Anbindung der rheinland-pfälzischen Kommunen an das Behördennetz TESTA. Nach Abschluss der Pilotphase können jetzt alle interessierten Versicherungsämter und Gemeindebehörden in Rheinland-Pfalz die neue Anwendung nutzen und die Anträge online an die Deutsche Rentenversiche-rung weiterleiten. Auch in anderen Bundesländern soll Antrag-Online schon bald zum Einsatz kommen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.