MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: September 2010

(PresseBox) (Frankfurt, ) Im September 2010 blieben die meisten durchschnittlichen MFI-Zinssätze für neue Einlagen weitgehend unverändert oder erhöhten sich, während die Mehrzahl der entsprechenden Zinssätze für neue Kredite rückläufig war oder sich nur geringfügig änderte. Die durchschnittlichen MFI-Zinssätze für die Bestände an Einlagen und Krediten blieben weitgehend unverändert.

MFI-Zinssätze im Neugeschäft: Im September 2010 erhöhte sich der gewichtete Durchschnittszinssatz für Einlagen privater Haushalte mit einer vereinbarten Laufzeit von bis zu einem Jahr um 4 Basispunkte auf 2,25 % und der entsprechende Zinssatz für Einlagen nichtfinanzieller Kapitalgesellschaften um 11 Basispunkte auf 1,11 %. Der gewichtete Durchschnittszinssatz für Einlagen privater Haushalte mit einer vereinbarten Kündigungsfrist von bis zu drei Monaten stieg um 5 Basispunkte auf 1,55 %.

Der Zinssatz für Wohnungsbaukredite an private Haushalte mit variabler Verzinsung oder einer anfänglichen Zinsbindung von bis zu einem Jahr ging im September 2010 um 5 Basispunkte auf 2,75 % zurück. Der entsprechende Zinssatz für Kredite mit einer anfänglichen Zinsbindung von mehr als fünf und bis zu zehn Jahren verringerte sich um 11 Basispunkte auf 3,84 %. Der gewichtete Durchschnittszinssatz für Konsumentenkredite an private Haushalte mit einer anfänglichen Zinsbindung von mehr als einem und bis zu fünf Jahren verzeichnete im Berichtsmonat einen Rückgang von 9 Basispunkten auf 6,16 %.

Was die Kredite an nichtfinanzielle Kapitalgesellschaften mit variabler Verzinsung oder einer anfänglichen Zinsbindung von bis zu einem Jahr betrifft, so lag der gewichtete Durchschnittszinssatz im September 2010 bei Krediten bis zu 1 Mio EUR weitgehend unverändert bei 3,35 % und veränderte sich bei Krediten von mehr als 1 Mio EUR mit 2,26 % kaum. Der gewichtete Durchschnittszinssatz für Kredite an nichtfinanzielle Kapitalgesellschaften von mehr als 1 Mio EUR mit einer anfänglichen Zinsbindung von mehr als fünf Jahren ging im Berichtsmonat um 13 Basispunkte auf 3,52 % zurück.

MFI-Zinssätze für die Bestände: Der gewichtete Durchschnittszinssatz für bestehende Einlagen privater Haushalte mit einer vereinbarten Laufzeit von bis zu zwei Jahren hielt sich im September 2010 weitgehend unverändert bei 2,20 %. Der entsprechende Zinssatz für die Bestände an Einlagen mit einer vereinbarten Laufzeit von mehr als zwei Jahren blieb mit 2,74 % ebenfalls fast unverändert. Der gewichtete Durchschnittszinssatz für bestehende Einlagen nichtfinanzieller Kapitalgesellschaften mit einer vereinbarten Laufzeit von bis zu zwei Jahren erhöhte sich um 5 Basispunkte auf 1,61 %.

Der gewichtete Durchschnittssatz für bestehende Wohnungsbaukredite an private Haushalte mit einer Laufzeit von mehr als fünf Jahren lag im September 2010 weitgehend unverändert bei 3,83 %; bei den bestehenden Krediten an nichtfinanzielle Kapitalgesellschaften mit einer Laufzeit von mehr als fünf Jahren blieb der gewichtete Durchschnittssatz im Großen und Ganzen stabil bei 3,36 %.

Gewichtungsmethode: Die Zinssätze für das Neugeschäft werden mit dem Volumen der einzelnen Verträge gewichtet. Dies erfolgt sowohl auf der Ebene der Berichtspflichtigen als auch bei der Ermittlung der nationalen Durchschnitte beziehungsweise der Aggregate für das Euro- Währungsgebiet. Änderungen der durchschnittlichen Zinssätze für das Euro-Währungsgebiet spiegeln also neben Änderungen der tatsächlichen Zinssätze auch eine Änderung der Ländergewichte in den einzelnen Instrumentenkategorien wider.

Anmerkungen:

- Neben der monatlichen MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet für September 2010 enthält diese Pressemitteilung auch geringfügige Revisionen der Daten aus Vorperioden.

- Die euroraumweite Meldung gemäß der Verordnung EZB/2008/32 vom 19. Dezember 2008 und der Verordnung EZB/2009/7 vom 31. März 2009 (zur Änderung der Verordnung EZB/2001/18) erfolgte zusammen mit weiteren Änderungen hinsichtlich des statistischen Berichtsrahmens und der Berichtspraktiken in einigen Euro-Ländern erstmals im Juli 2010 für den Referenzzeitraum Juni 2010. Die Verordnung EZB/2008/32 betrifft die Bilanz des Sektors der monetären Finanzinstitute, wohingegen sich die Verordnung EZB/2009/7 (zur Änderung der Verordnung EZB/2001/18) auf die Zinsen der monetären Finanzinstitute im Einlagen- und Kreditgeschäft mit privaten Haushalten und nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften bezieht. Durch diese Änderungen kann es zu Revisionen vorläufiger Daten in nachfolgenden Pressemitteilungen kommen.

- Als "Neugeschäft" wird jede neu getroffene Vereinbarung zwischen dem Kunden und dem MFI bezeichnet, während sich die "Bestände" auf alle zu einem bestimmten Zeitpunkt bestehenden Einlagen und Kredite beziehen. Drei Instrumentenkategorien - täglich fällige Einlagen, Überziehungskredite und Einlagen mit vereinbarter Kündigungsfrist - bilden eine separate Gruppe, bei der sich die Zinssätze für das Neugeschäft und für die Bestände entsprechen.

- In dieser Pressemitteilung ist "bis zu" als "bis einschließlich" zu verstehen.

- Bei der anfänglichen Zinsbindung handelt es sich um einen zu Vertragsbeginn festgelegten Zeitraum, in dem der Zinssatz nicht geändert werden kann.

- Soweit nicht anders angegeben, beziehen sich die Angaben auf das Euro-Währungsgebiet in seiner jeweiligen Zusammensetzung, d. h., sie umfassen die EU-Mitgliedstaaten, die den Euro im Referenzzeitraum der Statistik eingeführt hatten. Die Daten schließen Griechenland ab Januar 2001, Slowenien ab Januar 2007, Zypern und Malta ab Januar 2008 sowie die Slowakei ab Januar 2009 ein.

- Die entsprechenden Geschäftsvolumina für jede einzelne Zinssatzkategorie sind den Tabellen 2 und 4 des Anhangs zu entnehmen.

- Genauere Informationen zur MFI-Zinsstatistik, einschließlich eines Veröffentlichungskalenders, sind unter "MFI interest rate statistics" im Abschnitt "Statistics" auf der Website der EZB (www.ecb.europa.eu) abrufbar. Die neuesten Angaben zu dieser Statistik können über das Statistical Data Warehouse der EZB (http://sdw.ecb.europa.eu/browse.do?node=2018783) heruntergeladen werden.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.