Wohneigentum ist eine sichere Geldanlage, macht unabhängig und bietet nachweisbar mehr Lebensraum*

(PresseBox) (Schlüsselfeld, ) Seit über einem Jahrzehnt wirbt Dennert Massivhaus mit dem Motto: "Weil jeder ein Haus besitzen sollte!"
Dennert Massivhaus steht zu seinem "Wort" und beweist, dass im Rahmen üblicher Mietkosten das eigene Massivhaus bezahlt werden kann: ab 484,36 Euro/Monat ist es möglich.

Das ICON 3.01 mit 111,16 m² Wohnfläche gibt es schon für 99.800 Euro in der Ausstattungsvariante Classic. Auf 1 1/2 Geschossen ist ausreichend Platz für die Familie mit vier Individualräumen im Dachgeschoss. Im Erdgeschoss liegt das geräumige Wohn-/Esszimmer mit über 36 Quadratmeter. Dazu eine geräumige Küche, der Hausanschlussraum und das Tageslichtbad mit Dusche und Badewanne.
Das massive und zukunftsfähige ICON-Haus 3.01 gibt es schon ab 897,80 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche.

Je nach Bundesland und Gemeinde werden verschiedene Förderprogramme zur Bildung von Wohneigentum angeboten, über die Bau- und Gemeindeverwaltungen Auskünfte erteilen.
Diese Förderungen können die monatlichen Raten weiter reduzieren oder für Sonderausstattungen und zusätzliche Energieeinsparungsmaßnahmen investiert werden.

Auf steigende Energiekosten vorbereitet

Auch das ICON 3.01 unterschreitet die Vorgaben der zukünftigen EnEV 2009 um 45%. Die massive und hochgedämmte Außenhülle der ICON-Häuser liegt dabei weit über den gesetzlich geforderten Werten. Nach den ab Herbst 2009 geltenden gesetzlichen Vorschriften darf der U-Wert des Referenzgebäudes bei der Außenwand 0,28 W/m²K nicht überschreiten. Die Außenwand des ICON 3.01 hat standardmäßig einen U-Wert von nur 0,19 W/m²K. Die Vorgabe wird daher um 32% unterschritten. Mit dem optionalen Wärme- Plus-Paket liegt der U-Wert der Außenwand sogar bei nur 0,15 W/m²K. Die wärmespeichernde und klimaregulierende Massivschale bleibt dabei voll und ganz erhalten.

Erneuerbare Energien

Für Hauskäufer, die erneuerbare Energien einsetzen möchten, bietet Dennert Massivhaus eine ausgeklügelte Kombination von hochwertigen Komponenten. So wird der wirtschaftliche Einstieg in die Nutzung erneuerbarer Energien zusätzlich ermöglicht. Die Haus- und Heiztechnikpakete können später aufgerüstet und dem jeweiligen Stand der Technik angepasst werden.

Alle Haustechnikpakete entsprechen den aktuellen Fördermöglichkeiten der KfW und der BAFA. Da alle ICON-Häuser standardmäßig die EnEV-2007-Höchstwerte der wärmedämmenden Hülle um 45% unterschreiten, kann die BAFA-Förderung der Effizienzstufe 2 beantragt werden. Voraussetzung ist der Energiebedarfsausweis, der auf Wunsch auch von Dennert Massivhaus ausgestellt wird.
Dennert Massivhaus empfiehlt hierzu den direkten Kontakt mit dem Energieversorger hinsichtlich deren Förderprogramme.

Noch sind die Rahmenbedingungen zum Kauf eines Massivhauses besonders günstig. Viele Gemeinde und Städte verkaufen erschlossene Baugrundstücke zu sehr moderaten Quadratmeterpreisen. Finanzierungsinstitute und Bausparkassen machen Bauwilligen attraktive Angebote.
Wer bisher zur Miete wohnte und sein Geld dem Kapitalmarkt zur Verfügung stellte, hat in der jüngsten Vergangenheit seine Ersparnisse, zumindest teilweise, verloren. Wer dagegen seine Ersparnisse und die monatlichen Raten in sein Eigenheim gesteckt hat, steht heute besser da.

Aktuellen Prognosen zur Folge fehlt aufgrund der sehr geringen Neubautätigkeiten der letzten Jahre immer mehr Wohnraum, was zu steigenden Mietpreisen führen wird. Anhand einer Studie des Pestel-Institutes aus Hannover lassen sich bereits heute bis auf den einzelnen Kreis regionalisierte Bedarfsgrößen bis 2025 ablesen. Bundesweit ergibt sich ein jährlicher Neubaubedarf von etwa 400.000 Wohnungen.

* 43 Prozent aller Privathaushalte leben in den eigenen vier Wänden und haben durchschnittlich mehr Wohnfläche.

Zu Beginn des Jahres 2008 gab es nach den aktuellen Ergebnissen der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe in Deutschland 16,9 Millionen Haushalte mit selbstgenutztem Haus- und Wohneigentum. Das sind 43% aller Privathaushalte bundesweit.

Weitere Ergebnisse zeigen, dass den Eigentümerhaushalten mit durchschnittlich 121 Quadratmetern Wohnfläche im Mittel 52 Quadratmeter mehr zur Verfügung standen als Mieterhaushalten mit 69 Quadratmetern.

Paaren mit einem Kind standen im Mittel 125 Quadratmeter Wohnfläche zur Verfügung, während vergleichbare Mieterhaushalte auf durchschnittlich 85 Quadratmetern lebten. Paare mit zwei Kindern wohnten in ihrem Eigentum auf 137 Quadratmetern, während Haushalte dieser Größe in einem Mietverhältnis im Durchschnitt 39 Quadratmeter weniger Wohnfläche hatten.

Quelle: Statistisches Bundesamt -> Pressemitteilung Nr. 084 vom 09.03.2009a

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.