Life-Sciences-Industrie: "Branche im Wandel"

Deloitte-Report "The Future of the Life Sciences Industries": Risikomanagement macht zukunftsfest

(PresseBox) (Hannover/München, ) Die Life-Sciences-Industrie steht weltweit vor einem Umbruch. Anstelle des risikoreichen Geschäfts mit hohen Margen treten neue Business-Strategien. Diese versprechen zwar geringere Profite, sind mit einem umfassenden Risikomanagement jedoch besser für die künftigen Herausforderungen gerüstet. Die Unternehmen der Branche bereiten sich auf einen Transformationsprozess vor, der unter anderem neue Geschäfts- und Pricing-Modelle sowie eine verstärkte Einbeziehung der Stakeholder beinhaltet. Ein weiteres zentrales Thema wird die Neuausrichtung der Forschung & Entwicklung sein - bis hin zu unternehmensübergreifenden Kooperationen und Outsourcing-Optionen. Nicht zuletzt ist der "War for Talents" entscheidend für Erfolg oder Misserfolg. Auch hier sind neue Konzepte gefragt, um gute Leute zu halten und zu motivieren. Für "The Future of the Life Sciences Industries: Transformation amid Rising Risk" wurden von Deloitte, laut Kennedy Information-Report 2009-2012 größtes Beratungshaus im Life Science-Sektor, insgesamt 360 Entscheider der wichtigsten internationalen Unternehmen der Branche, befragt.

"Forschende Pharmaunternehmen haben es schwer - nicht nur wegen der Krise. Patente laufen aus, Generika nehmen Marktanteile weg und die gesetzlichen Rahmenbedingungen werden immer strenger. Vor diesem Hintergrund ist eine Transformation lebensnotwendig. Das alte Muster, dass hohes Risiko auch große Rendite bedeutet, funktioniert nicht mehr", erklärt Dirk Hasselhof, Partner Life Sciences bei Deloitte.

Risiken steigen

Weltweit stehen steigende Forschungs- und Produktentwicklungskosten einem starken, auch von Generika verursachten Preisdruck gegenüber. Entsprechend hoch ist das Risiko, bei einem Misserfolg ein enormes Minus zu erwirtschaften. Auch das Reputationsrisiko für die Unternehmen steigt. Entsprechend gaben drei Viertel der Befragten an, den Herausforderungen nur mit einem umfassenden Transformationsprozess begegnen zu können. In Westeuropa hält knapp ein Drittel einen bedeutenden Unternehmenswandel für unumgänglich. Dabei gilt: Je größer das Unternehmen, desto höher der Veränderungsdruck.

Preisdruck erfordert Umdenken

Für den wichtigsten Veränderungsaspekt halten 40 Prozent ein zukunftsfähiges Risikomanagement - unter anderem im Bereich Pricing und Sales. Maßgeblich ist, dass die meisten Behörden höhere Preise nur noch bei erwiesener Innovation genehmigen. Der daraus resultierende Preisdruck macht nicht nur hohe Profite unrealistisch, sondern steigert sogar das Risiko, die Entwicklungskosten nicht zu kompensieren. Um gegenzusteuern und neue Potenziale zu erschließen, wollen viele Unternehmen vermehrt auf Value-added Services sowie den Ausbau von Kundenbeziehungen und Partnerschaften setzen. Auch das Outsourcen des Marketings bietet neue Perspektiven.

Verstärkter Dialog mit Behörden

Im regulatorischen Bereich machen den Unternehmen vor allem längere und aufwändigere Zulassungsprozesse zu schaffen. Um dem prinzipiellen Misstrauen der Behörden gegenüber neuen, "revolutionären" Ansätzen und Wirkstoffen zu begegnen, wollen sie den Produktwert wesentlich früher im Kommerzialisierungsprozess kommunizieren (44 Prozent) und übergreifend mit Patienten, Ärzten und Wissenschaftlern kooperieren (43 Prozent).

Intensiviertes Talentmanagement

Aufgrund der Konsolidierung vergangener Jahre sind viele Talente verunsichert und demotiviert - 70 Prozent der Befragten sehen hier ein erhebliches Risiko. Zudem steigen die Anforderungen: Über das Fachliche hinaus sollten sie auch über Kommunikations- und Management-Fähigkeiten verfügen - entsprechend muss sich das Talentmanagement künftig ausrichten.

Öffnung der F&E

Knapp 40 Prozent der Befragten in Westeuropa glauben, dass die F&E-Risiken in den nächsten Jahren sprunghaft steigen werden. 18 Prozent halten das Management des F&E-Portfolios für den Schlüssel zur Risikominderung. Sicher ist: Die Zeiten generöser Budgets sind vorbei. Anstelle der Entwicklung bahnbrechender neuer Wirkstoffe werden Unternehmen eher auf weniger profitable Produkte mit besser kalkulierbarem Markterfolg setzen. Allgemein favorisieren hier viele Befragte eine verstärkte Zusammenarbeit mit externen Ärzten und Wissenschaftlern. F&E-Outsourcing mindert laut 30 Prozent das Unternehmensrisiko signifikant. 44 Prozent erwarten überdies, dass die frühen Forschungsstufen künftig nicht mehr in den großen Unternehmen angesiedelt sind.

"Die Herausforderungen sind groß und der Transformationsprozess wird umfangreich. Wesentlicher Bestandteil wird die Öffnung nach außen sein. Sämtliche Stakeholder werden künftig eine größere Rolle spielen - Patienten, Ärzte und Behörden. Auch müssen Marketing und F&E enger zusammenrücken. Andere Branchen können hier durchaus als Vorbild dienen", resümiert Dirk Hasselhof.

Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Deloitte erbringt Dienstleistungen aus den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen. Mit einem Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in 140 Ländern verbindet Deloitte erstklassige Leistungen mit umfassender regionaler Marktkompetenz und verhilft so Kunden in aller Welt zum Erfolg. "To be the Standard of Excellence" - für die 165.000 Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsame Vision und individueller Anspruch zugleich. Die Mitarbeiter von Deloitte haben sich einer Unternehmenskultur verpflichtet, die auf vier Grundwerten basiert: erstklassige Leistung, gegenseitige Unterstützung, absolute Integrität und kreatives Zusammenwirken. Sie arbeiten in einem Umfeld, das herausfordernde Aufgaben und umfassende Entwicklungsmöglichkeiten bietet und in dem jeder Mitarbeiter aktiv und verantwortungsvoll dazu beiträgt, dem Vertrauen von Kunden und Öffentlichkeit gerecht zu werden. Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, und/oder sein Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes dieser Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig. Eine detaillierte Beschreibung der rechtlichen Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu und seiner Mitgliedsunternehmen finden Sie auf www.deloitte.com/de/UeberUns.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.