DekaBank besteht Stresstest auch bei verschärftem Szenario

Asset Manager mit komfortabler Kernkapitalquote von 8,4 Prozent

(PresseBox) (Frankfurt am Main, ) Der DekaBank-Konzern hat den Stresstest der europäischen Bankenaufsichtsbehörde CEBS mit einer komfortablen Kernkapitalquote von 8,4 Prozent per Ende 2011 bestanden (vgl. Übersicht der CEBS im Anhang). Dieser nach wie vor hohe Wert liegt trotz der zuletzt noch einmal verschärften Szenariovorgaben weiterhin deutlich über dem Grenzwert der Aufsichtsbehörden für diesen Stresstest von 6 Prozent beziehungsweise der regulatorischen Mindestquote von 4 Prozent. Für den zentralen Asset Manager der Sparkassen-Finanzgruppe ist dieses gute Ergebnis eine Bestätigung für sein auch in Krisensituationen stabiles Geschäftsmodell.

Aufsatzpunkt für den Stresstest ist die Kernkapitalquote inklusive Marktrisikopositionen Ende 2009. Die betrug bei der DekaBank 9,8 Prozent. Bei dem jetzt veröffentlichten verschärften Szenario wurden starke Verwerfungen am Markt für europäische Staatsanleihen zugrunde gelegt. So wurde zum Beispiel bei deutschen Staatsanleihen ein Abschlag von 4,7 Prozent simuliert. Davon waren gerade die deutschen Banken betroffen, die stark in inländische Rentenpapiere investiert sind. Im Stresstest für Staatsanleihen wurde zudem lediglich das Brutto-Exposure (ohne Anrechnung von Sicherheiten) betrachtet, um über alle Kreditinstitute hinweg eine bessere Vergleichbarkeit zu erzielen. Ferner wurde nicht berücksichtigt, dass ein Großteil dieser Positionen vollständig gegen Wertschwankungen abgesichert ist und somit auch in extremen Stressszenarien weder Bewertungsverluste noch zusätzlichen Eigenkapitalbedarf verursachen kann.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.