Bayern-Map plus hilft Polizei

(PresseBox) (Karlsruhe, ) Das bayerische Innenministerium setzt jetzt die vom Karlsruher Unternehmen DDS Digital Data Services GmbH aufbereiteten Landschaftsdaten des Landesamtes für Vermessung und Geoinformation (LVG) Bayern, die in der „Bayern-Map plus“ zusammengefasst sind, ein. Alle nachgeordneten Behörden sollen auf die benutzerfreundliche Kartengrundlage zugreifen können – so auch die Bayerische Polizei.

Hauptkommissar Günter Okon beschäftigt sich seit zehn Jahren mit digitalen Karten und ist verantwortlich für GISspezifische Entwicklungen bei der Bayerischen Polizei. Der Computer ist auch in der Kriminalitätsbekämpfung zu einem unerlässlichen Werkzeug geworden - gerade bei der Verarbeitung von Rauminformationen. Ob bei der Einsatzplanung oder beim "Crime Mapping" - einer modernen Methode der Tätersuche - die Bayerische Polizei nutzt eine eigene Geodateninfrastruktur, die jetzt um die "Bayern-Map plus" erweitert wurde.

Das bayerische Innenministerium hatte die von der DDS Digital Data Services GmbH aufbereiteten und nutzerfreundlich gestalteten Landschaftsdaten des Landesamtes für Vermessung und Geoinformation (LVG) Bayern im Zuge eines Ressortabkommens erworben und stellt sie nun seinen nachgeordneten Behörden zur Verfügung.

"Die Daten der Bayern-Map sind für unsere Zwecke ideal", sagt Günter Okon. "Zum einen ist die Karte stufenlos und mit einheitlichem Kartenbild zoombar. Das ist zum Beispiel wichtig bei Polizeieinsätzen. Die Beamten müssen sich so auch bei verändertem Maßstab nicht neu orientieren." Zum anderen sei die Bayern-Map, die als Vektorkarte vorliegt, individuell anpassbar. Man könne je nach Bedürfnis Informationen ein- und ausblenden - und so die optimale Informationsbasis schaffen - für den Kontaktbeamten vor Ort wie für den Hubschrauberpiloten oder den Hundestaffelführer. "So können wir beispielsweise die in der Bayern-Map enthaltenen Informationen über Seilbahnen, die für die Piloten wichtig sind, für andere Nutzer weglassen. Es wird nur gezeigt, was nötig ist - das erhöht die Übersichtlichkeit." Gleichzeitig lassen sich polizeieigene Daten integrieren, wie beispielsweise Inspektionsgrenzen, Ermittlungs- und Fahndungsergebnisse oder andere polizeilich relevante Ortsinformationen.

Die "Bayern-Map plus" schließt eine Lücke zwischen den Originaldaten des LVG, die mit ihrer großen Informationsfülle in erster Linie auf Fachanwender zugeschnitten sind, und den üblichen Rasterkartendaten. DDS hat durch die Aufbereitung der Daten des Digitalen Landschaftsmodells (DLM) aus dem Amtlichen Topographisch-Kartographischen Informationssystem (ATKIS) ein völlig neu strukturiertes und geordnetes Produkt im Vektorformat geschaffen.

DDS digital data services GmbH

DDS Digital Data Services GmbH bietet passgenaue Geo- und sozioökonomische Daten, Software & Tools sowie eine unabhängige Beratung in allen raumbezogenen Projekten. Als einer der Pioniere der Geobranche mit über 17 Jahren Markterfahrung und einer ausgeprägten Datendienstleistungskompetenz genießt das Unternehmen deutschlandweit und international einen erstklassigen Ruf als Geodatenexperte.

Weitere Informationen finden Sie unter www.ddsgeo.de.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.