Intelligente Informationstechnologie spart bis zu 25 tausend Tonnen CO2 pro Jahr

Daimler etabliert unternehmensweite Initiative GreenIT / Erste Erfolge im Projekt "OptiPrint"

(PresseBox) (Stuttgart, ) Im Jahr bis zu 25.000 Tonnen CO2 einsparen - das ist die Zielsetzung der Initiative "GreenIT: Ökonomisch denken, ökologisch handeln", die Daimler vor wenigen Monaten gestartet hat.

"Die Daimler AG stellt sich den Anforderungen des Umweltschutzes in allen Unternehmensbereichen. Durch Senkung des Energiebedarfs leistet auch die Informationstechnologie (IT) ihren Beitrag, CO2-Emissionen und Ausgaben zu reduzieren. So tragen wir mit GreenIT zur Zukunftsfähigkeit des Konzerns bei, und schützen gleichzeitig die Umwelt.", sagt Dr. Michael Gorriz, Chief Information Officer (CIO) der Daimler AG und Leiter des Bereichs Information Technology Management.

Bereits in der Anfangsphase konnte die Initiative spürbare Erfolge bei der Reduktion des unternehmensweiten Energieverbrauchs erzielen: Mit einem jährlichen Einsparpotenzial von 13 Millionen Kilowattstunden Strom - was dem Durchschnittsverbrauch einer Kleinstadt mit 5.000 Einwohnern entspricht -, 7.800 Tonnen CO2-Emissionen und 1,3 Millionen Euro ist "OptiPrint" eines der ersten erfolgreich umgesetzten GreenIT-Projekte. Im Rahmen von "OptiPrint" wurde die Anzahl der Drucker unternehmensweit reduziert und gleichzeitig wurden alte gegen neue, energiesparende Modelle ausgetauscht.

Kleine Schritte - große Wirkung: IT-Lösungen für eine bessere Umweltbilanz

"Wir wollen die von der IT selbst benötigte Energie deutlich senken und durch den verstärkten Einsatz von IT-Lösungen dazu beitragen, den Energieverbrauch in weiteren Bereichen des Unternehmens zu reduzieren.", erklärt Horst Doll, Leiter der GreenIT-Initiative bei Daimler. GreenIT identifiziert dazu systematisch Potenziale zur Effizienzsteigerung und Kostensenkung.

Neben "OptiPrint" führt die Daimler AG Projekte in den Bereichen Servervirtualisierung, stromsparende Telefone und energieeffiziente Hardware durch. Es werden beispielsweise in den Rechenzentren Verbesserungen - durch Konsolidierung, Virtualisierung und effizientere Klimatechnik - umgesetzt oder verstärkt Telefon- und Video-konferenzen durchgeführt, um die Anzahl der Mitarbeiter-Reisen zu reduzieren. Nicht zuletzt geht es aber auch um den Einsatz besonders energiesparender IT-Komponenten wie PCs, Notebooks, Drucker und Server - sowie deren energieeffizienteren Betrieb.

Darüber hinaus werden verstärkt IT-Anwendungen - wie zum Beispiel Crashtest-Simulationen - eingesetzt, um Energie und Ressourcen zu sparen und damit die Umwelt zu schonen.

Durch diese umfassenden und nachhaltigen GreenIT-Maßnahmen ergibt sich ein Gesamteinsparpotenzial von über 40 Millionen Kilowattstunden Strom, bis zu 25.000 Tonnen CO2-Emissionen und damit mindestens vier Millionen Euro pro Jahr.

Die Umsetzung: GreenIT bei Daimler im Detail

In der ersten Projektphase wurden Ziele definiert, über einhundert Ideen für mögliche Maßnahmen gesammelt und mittels einer Portfolioanalyse bewertet. Rund zwanzig bereits abgeschlossene Erfolgsprojekte einzelner Standorte dienen nun weltweit als Vorbild.

In der aktuellen Projektphase werden die Maßnahmen umgesetzt und anschließend die Ergebnisse gemessen. Dazu hat sich die Initiative GreenIT in sechs Arbeitspaketen organisiert: Rechenzentren (inklusive deren Ausstattung), IT-Komponenten (Server, Storage), Konnektivität (LAN, WAN, Telefonie), IT-technische Büroausstattung (Desktops, Notebooks, Handhelds, Drucker), Beschaffung und Produktion von Energie sowie Kommunikation und Awareness.

Ein wesentlicher Aspekt für den Erfolg der GreenIT-Initiative ist der Beitrag jedes einzelnen Mitarbeiters. Deshalb ist eine Kernaufgabe der Initiative, Bewusstsein für einen sparsamen Umgang mit Energie zu schaffen. Um die Mitarbeiter entsprechend zu informieren, werden zahlreiche Kommunikationselemente wie ein Intranet-Auftritt, Veröffentlichungen in Mitarbeiterzeitungen und Präsentationen bei Veranstaltungen eingesetzt.

Über GreenIT

GreenIT ist ein Begriff der IT-Branche und beschreibt einen besonders umfassenden und nachhaltigen Ansatz, alle Aspekte der IT umwelt- und ressourcenschonend zu gestalten - und zwar über den gesamten Lebenszyklus ihrer Komponenten vom Design und der Produktion über die Verwendung bis hin zur Entsorgung oder dem Recycling. Es werden die ökologischen und ökonomischen Aspekte des IT-Einsatzes sowohl in der Innen- als auch in der Außenwirkung betrachtet und verbessert. "Innen" ist dabei der Beitrag, den die IT selbst leisten kann, "außen" umfasst Beiträge der IT, Prozesse und Systeme der unterschiedlichen Geschäftsbereiche des Unternehmens energieeffizienter zu gestalten.

Das Optimierungspotenzial ist enorm: Eine aktuelle Studie des Marktforschungsunternehmens Gartner zeigt, dass zwei Prozent des gesamten CO2-Ausstoßes von der IT verursacht werden. Dies entspricht dem Gesamtausstoß des weltweiten Flugverkehrs.

Weitere Informationen von Daimler sind im Internet verfügbar: www.media.daimler.com

Dieses Dokument enthält vorausschauende Aussagen zu unserer aktuellen Einschätzung zukünftiger Vorgänge. Wörter wie »antizipieren«, »annehmen«, »glauben«, »einschätzen«, »erwarten«, »beabsichtigen«, »können/könnten«, »planen«, »projizieren «, »sollten« und ähnliche Begriffe kennzeichnen solche vorausschauenden Aussagen. Diese Aussagen sind einer Reihe von Risiken und Unsicherheiten unterworfen. Einige Beispiele hierfür sind eine nicht eintretende Verbesserung oder eine weitere Verschärfung der weltwirtschaftlichen Situation, eine Fortdauer oder eine weitere Verschlimmerung der Turbulenzen an den Kredit- und Finanzmärkten, die zu weiterhin hohen Kosten der Kapitalbeschaffung oder zu einer Einschränkung unserer Finanzierungsmöglichkeiten führen könnten, Veränderungen der Wechselkurse und Zinssätze, die Einführung von verbrauchsgünstigen Produkten durch Wettbewerber und ein möglicher Akzeptanzverlust unserer Produkte oder Dienstleistungen, wodurch unsere Möglichkeit der hinreichenden Auslastung unserer Produktionskapazitäten sowie unsere Möglichkeit von Preissteigerungen beschränkt sein könnte, Preiserhöhungen bei Kraftstoff, Rohstoffen und Edelmetallen, Unterbrechungen der Produktion, die auf Materialengpässen, Belegschaftsstreiks oder Lieferanteninsolvenzen beruhen, ein weiterer Rückgang der Wiederverkaufspreise von Gebrauchtfahrzeugen, die erfolgreiche Umsetzung von Kostenreduzierungs- und Effizienzsteigerungsprogrammen in allen unseren Geschäftsfeldern, einschließlich der erfolgreichen Repositionierung unseres Nutzfahrzeuggeschäfts im NAFTA Raum, die Geschäftsaussichten von Chrysler, an der wir eine Beteiligung halten und für deren Verbindlichkeiten wir teilweise Garantien abgegeben haben, die Geschäftsaussichten der Gesellschaften an denen wir eine Beteiligung halten, insbesondere EADS, die Änderungen von Gesetzen, Bestimmungen und behördlichen Richtlinien, insbesondere soweit sie Fahrzeugemission, Kraftstoffverbrauch und Sicherheit betreffen, sowie die Beendigung laufender behördlicher Untersuchungen und der Ausgang anhängiger oder drohender künftiger rechtlicher Verfahren und weitere Risiken und Unwägbarkeiten von denen einige im aktuellen Geschäftsbericht unter der Überschrift »Risikobericht« sowie unter den Überschriften »Risk Factors« und »Legal Proceedings« im aktuellen Geschäftsbericht nach »Form 20-F« beschrieben sind, der bei der US-Wertpapier-Börsenaufsichtsbehörde eingereicht wurde. Sollte einer dieser Unsicherheitsfaktoren oder Unwägbarkeiten eintreten oder sollten sich die den vorausschauenden Aussagen zugrunde liegenden Annahmen als unrichtig erweisen, könnten die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den in diesen Aussagen genannten oder implizit zum Ausdruck gebrachten Ergebnissen abweichen. Wir haben weder die Absicht noch übernehmen wir eine Verpflichtung, vorausschauende Aussagen laufend zu aktualisieren, da diese ausschließlich von den Umständen am Tag ihrer Veröffentlichung ausgehen.

Daimler AG

Die Daimler AG, Stuttgart, mit ihren Geschäften Mercedes-Benz Cars, Daimler Trucks, Daimler Financial Services sowie Mercedes-Benz Vans und Daimler Buses ist ein weltweit führender Anbieter von Premium-Pkw und der größte Hersteller von schweren und mittelschweren Lkw. Daimler Financial Services bietet ein umfassendes Finanzdienstleistungsangebot mit Finanzierung, Leasing, Versicherungen und Flottenmanagement.

Daimler vertreibt seine Produkte in nahezu allen Ländern der Welt und hat Produktionsstätten auf fünf Kontinenten. Die Firmengründer Gottlieb Daimler und Carl Benz haben mit der Erfindung des Automobils seit 1886 Geschichte geschrieben. Als Pionier des Automobilbaus betrachtet es Daimler als Anspruch und Verpflichtung, seiner Verantwortung für Gesellschaft und Umwelt gerecht zu werden und die Mobilität der Zukunft sicher und nachhaltig zu gestalten - mit bahnbrechenden Technologien und hochwertigen Produkten. Zum heutigen Markenportfolio zählen neben Mercedes-Benz, der wertvollsten Automobilmarke der Welt, die Marken smart, AMG, Maybach, Freightliner, Sterling, Western Star, Mitsubishi Fuso, Setra, Orion und Thomas Built Buses. Das Unternehmen ist an den Börsen Frankfurt, New York und Stuttgart notiert (Börsenkürzel DAI). Im Jahr 2008 setzte der Konzern mit mehr als 270.000 Mitarbeitern 2,1 Mio. Fahrzeuge ab. Der Umsatz lag bei 95,9 Mrd. EUR, das EBIT erreichte 2,7 Mrd. EUR. Als Unternehmen mit Anspruch auf Spitzenleistung strebt Daimler nachhaltiges Wachstum und Profitabilität auf dem Niveau der Branchenbesten an.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.