Neue Cyber-Ark-Studie belegt dramatische Zunahme des Datendiebstahl-Risikos

(PresseBox) (Heilbronn, ) Die aktuelle Cyber-Ark-Studie "Trust, Security & Passwords" belegt, dass 35 Prozent der IT-Mitarbeiter ihre Administratoren-Rechte nutzen, um auf vertrauliche Informationen zuzugreifen - wie zum Beispiel auf Entlassungslisten der Personalabteilung, Kundendatenbanken oder M&A-Pläne. Sogar 74 Prozent der Befragten bestätigten, dass sie bestehende Zugangsbeschränkungen umgehen können.

Die Cyber-Ark-Untersuchung "Trust, Security & Passwords" wurde in diesem Jahr bereits zum dritten Mal durchgeführt. Dabei sind über 400 IT-Mitarbeiter in Führungspositionen aus vorwiegend größeren Unternehmen in Großbritannien und den USA befragt worden.

Zentrale Fragen der Studie waren "Wie viele Mitarbeiter würden beim Verlassen des Unternehmens unberechtigterweise Daten mitnehmen?" und "Welche Informationen würden sie entwenden?". Nicht zuletzt infolge der Verschlechterung des ökonomischen Klimas mit der damit verbundenen Gefahr von Mitarbeiterentlassungen hat sich die Anzahl der Befragten, die unternehmenskritische Daten stehlen würden, im Vergleich zur letztjährigen Untersuchung dramatisch erhöht: beispielsweise bei M&A-Plänen von 7 Prozent (2008) auf 47 Prozent (2009), bei F&E-Informationen von 13 Prozent auf 46 Prozent und bei CEO-Passwörtern von 11 Prozent auf 46 Prozent (1). Die Cyber-Ark-Untersuchung ergab darüber hinaus, dass bei den begehrtesten Informationen Kundendatenbanken, Administratoren-Accounts für E-Mail-Server und M&A-Planungen ganz oben stehen.

Bedenklich ist zudem, dass 20 Prozent der befragten Unternehmen einräumen mussten, bereits Opfer von Insider-Sabotage geworden zu sein. 36 Prozent dieser Unternehmen gehen davon aus, dass bereits vertrauliche Informationen oder geistiges Eigentum zum Wettbewerb gelangt ist.

Unternehmen erkennen zunehmend die Bedeutung der Kontrolle von privilegierten Accounts. 71 Prozent erklärten, dass administrative Accounts überwacht werden, und 91 Prozent von ihnen hielten die entsprechenden Security-Maßnahmen für ausreichend. Andererseits antworteten aber 74 Prozent, dass sie die implementierten Überwachungsfunktionen auch umgehen können. Das zeigt in eklatanter Weise, dass die getroffenen Sicherheitsvorkehrungen vollkommen unzureichend sind. Deutlich wird die Ineffizienz vorhandener Zugangskontrollsysteme auch an den Möglichkeiten von IT-Administratoren. 35 Prozent von ihnen gaben zu, dass sie auf vertrauliche und sensitive Informationen zugreifen, für die sie eigentlich keine Autorisierung haben sollten.

Jochen Koehler, Deutschland-Chef von Cyber-Ark in Heilbronn, betont: "Die Studie zeigt einmal mehr, dass die Gefahr des Datenmissbrauchs trotz aller aktuellen Datenskandale und entsprechender Gegenmaßnahmen auf Unternehmensseite nach wie vor zu- und nicht abnimmt. Und die Sicherheit, in der sich viele Unternehmen wiegen, ist trügerisch. Gerade bei den privilegierten Accounts besteht heute noch ein enormer Handlungsbedarf; Vertrauen ist hier keine geeignete Security-Policy. Nur mit umfassenden Security-Maßnahmen von der Zugangsbeschränkung bis zur Überwachung aller Aktivitäten kann das gerade in diesem Bereich hohe und laut unserer Studie steigende Risiko des Datendiebstahls zuverlässig beseitigt werden."

Cyber-Ark, Marktführer im Bereich Privileged Identity Management, bietet mit dem Enterprise Password Vault eine Lösung an, die eine geschützte Verwahrung und regelmäßige, automatische Änderung von Passwörtern ermöglicht. Darüber hinaus kann mit ihr durch eine vollständige Zugriffskontrolle und Protokollierung die Nutzung von privilegierten Accounts zu jeder Zeit überprüft werden.

Die Untersuchung wurde mit mehr als 400 IT-Administratoren im Rahmen der Infosecurity Europe 2009 und RSA-Konferenz USA 2009 durchgeführt.

Download der Studie unter: http://www.cyber-ark.com/landing-pages/downloads/snooping-survey-2009.asp

(1) Im Anhang befindet sich die Übersicht "Anteil der IT-Mitarbeiter, die Daten entwenden würden (Vergleich 2008/2009)"

Cyber-Ark Software Inc.

Das 1999 gegründete Unternehmen Cyber-Ark ist Marktführer im Bereich "Privileged Identity Management". Cyber-Ark entwickelt und vertreibt auf Basis der patentierten Vaulting-Technologie Software-Lösungen zur Sicherung von vertraulichen und geheimen Informationen wie zum Beispiel Forschungsergebnissen, Finanzdaten oder Passwörtern von IT-Administratoren. Das Unternehmen hat mit weltweit rund 100 Mitarbeitern im Geschäftsjahr 2008 einen Umsatz von rund 18 Millionen US-Dollar erzielt. Der Hauptsitz des Unternehmens befindet sich in Newton (Massachusetts, USA). In Deutschland ist Cyber-Ark seit 2008 mit einer eigenen Niederlassung vertreten.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.