Banken sollten Release-Wechsel überspringen

(PresseBox) (München/Graz, ) .
- C&P AG: Regelmäßige Migrationen vielfach ohne ausreichenden Business-Nutzen
- Verzicht auf Versionswechsel erfordert jedoch eine Gegenüberstellung von Migrationskosten und Risikobewertung

Das auf Bankenservices ausgerichtete internationale Systemhaus C&P AG empfiehlt Kreditinstituten, aus Kostengründen auf Release-Wechsel bei ihrer Software zu verzichten. Gerade in der gegenwärtigen konjunkturellen Situation in Verbindung mit der Bankenkrise seien auch im IT-Bereich kostenschonende Strategien erforderlich. Sie müssten den Mut haben, selbst lange praktizierte Gewohnheiten auf den Prüfstand zu stellen. Dazu gehört nach Meinung der C&P AG auch die Frage, ob regelmäßige Migrationen von Applikationen notwendig sind. Denn sie werden vielfach primär aus technologischen Gründen durchgeführt, ohne jedoch eine angemessene Steigerung des Business-Nutzens zu bewirken oder eine höhere Wirtschaftlichkeit zu erzeugen.

"Es ist notwendig, dass Banken die bisherigen Zyklen ihrer Versions-Wechsel kritisch überprüfen und sich in ihrem Investitionsverhalten nicht mehr so sehr von ihren Lieferanten steuern lassen", urteilt C&P-Vorstand Kurt Glabischnig. Im Regelfall führt nach seinen Erfahrungen eine solche Analyse zu dem Ergebnis, dass ein Verzicht auf einzelne Releases frei von Risiken sei. Er hält es sogar für denkbar, dass zwei neue Versionen übersprungen werden, ohne dass dies nachteilige Folgen habe. "Die Softwarelieferanten müssen sowieso immer mehrere Release-Stände aktiv unterstützen", sieht der C&P-Vorstand tendenziell in erster Linie positive Konsequenzen, weil durch die erheblichen Ersparnisse bei der Einführung neuer Software-Versionen größere Investitionspotenziale für Business-fördernde IT-Maßnahmen zur Verfügung stehen würden.

Dennoch warnt Glabischnig vor pauschalen Entscheidungen. "Ein solcher Schritt muss jedoch durch eine präzise Risikobewertung und Kostenanalyse abgesichert werden", betont er. Andererseits sieht er die Möglichkeit für eine Neuorientierung in den Migrationsstrategien keinesfalls auf reine Bankenanwendungen beschränkt. "Generell ist bei Standardsoftware für die unterschiedlichsten Anwendungsbereiche zu prüfen, ob bei einem Release-Wechsel jeweils Nutzeneffekte wie etwa eine höhere Effizienz und Prozessqualität entstehen oder die Gefahr besteht, dass die Investition in technologischen Fortschritt zum Selbstzweck wird." Der C&P-Vorstand erachtet diese Möglichkeit der Kostenersparnis aber nicht nur für Kreditinstitute bedeutungsvoll, sondern auch Unternehmen anderer Branchen und Institutionen in der öffentlichen Verwaltung sollten dieses Thema seiner Ansicht nach aktiv diskutieren.

C&P Consulting AG

Die C&P AG in München und Graz (Österreich) bietet mit hochqualifizierten Mitarbeitern Beratungs- und Entwicklungsleistungen für den IT- und Organisationsbereich von Finanz- und Unternehmen weiterer Branchen an. Das Leistungsportfolio reicht von der Konzeption der IT-Landschaft (oder Teilen davon) über die Begleitung betrieblicher Änderungsprozesse bis zum Produktiveinsatz von Standard- oder Individualsoftware.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.