8 typische Ursachen für Schwächen in den BI-Strategien

Beratungshaus coretelligence: Fehler der Vergangenheit werden oft fortgeschrieben statt korrigiert / Mangels übergreifender BI-Verantwortung fehlt es an Initiativen für eine integrierte Daten- und Prozessplattform

(PresseBox) (Bad Oeynhausen, ) Nach einer jüngeren Erhebung des Beratungshauses coretelligence haben Unternehmen deutliche Mängel in ihrer BI-Ausrichtung und nicht zuletzt deshalb auch nur geringes Zutrauen in die Zukunftsfähigkeit ihrer BI-Infrastruktur. Die Consultants haben deshalb die wichtigsten Merkmale strategischer Defizite aus ihrer Beratungspraxis abgeleitet:

1. Vornehmlich technisch dominierter Fokus: BI-Vorhaben begannen bisher oft mit der Tool-Entscheidung, deren Funktionsprofil dann zur Matrix für das Projekt wurde. Doch indem dieser technische Fokus das Konzept bestimmt, erlangen die Prozess- und organisatorischen Bedingungen zwangsläufig eine sekundäre Bedeutung. Noch weniger orientiert sich die Ausrichtung dann an den Business-Anforderungen, im Regelfall fehlt es sogar an einem Business Case.

2. Die Zuständigkeiten zwischen Fachbereichen und IT sind nicht klar geregelt: Sollen Projekte gleich welcher Art zum Erfolg geführt werden, gilt es, die Verantwortung nach dem Prinzip der bestmöglichen Kompetenz zu verteilen. Dazu gehört sinnvollerweise, dass die IT eine integrierte, konsolidierte und harmonisierte Datenplattform aufbaut, während die Fachbereiche ihre Applikationen wie Reportings, Analysen, Data Mining usw. selber entwerfen und umsetzen. Eine derart gemeinsame Entwicklung einer BI-Plattform gehört in der Unternehmensrealität allerdings eher zu den Ausnahmen.

3. Jeder Fachbereich geht seinen eigenen Weg: Es herrscht vielfach ein Eigenleben der Organisationsbereiche ohne Orientierung an übergreifend angelegten Zielen und Methoden. Doch es macht auf Dauer keinen Sinn, dass etwa der Controlling-Bereich in Sachen BI andere Prozessstrukturen entwickelt als die Vertriebsabteilung und diese wiederum ein anderes Konzept verfolgt als weitere Fachbereiche. Durch diese Autonomiebestrebungen der Fachabteilungen entstehen isolierte Insellösungen, die den Unternehmensnutzen von BI deutlich einschränken.

4. Es wird auf klare Definitionen und Strukturen verzichtet: Nicht nur weil von den Organisationseinheiten unterschiedliche Wege beschritten werden, wird weder eine Klärung der Begrifflichkeiten noch der Rollen und Regeln vorgenommen. Sondern diese nebulöse Situation resultiert auch oder oft sogar hauptsächlich daraus, dass BI nicht in der Dimension der Prozesse und stattdessen aus einem technischen Verständnis heraus gedacht wird.

5. Unklare Infrastruktur-Politik erzeugt überhöhte Kosten: Viele Unternehmen haben nicht zuletzt als Folge unkoordinierter Einzelprojekte eine gewachsene Infrastruktur mit vielen Systemen und unterschiedlichen Werkzeugen verschiedener Hersteller. Die Konsequenz sind zu hohe Betriebskosten, unnötige Redundanzen und eine nicht mehr steuerbare Komplexität. Mangels übergreifender BI-Verantwortung fehlt es dadurch an Initiativen, eine integrierte, prozessübergreifende und flexible Daten- und Prozessplattform zu schaffen.

6. Die BI-Prozesse sind zu wenig in die Geschäftsprozesse integriert: Um die erforderliche Integration in Geschäftsprozesse und damit eine Optimierung der Wertschöpfung zu erreichen, muss sich BI zukünftig als Service verstehen und als solcher umgesetzt werden. BI geht dabei über die typischen Grenzen von Analyse und Reporting hinaus und umfasst auch die direkte Versorgung der in einem Geschäftsprozess zuständigen Entscheidungsträger mit relevanten Informationen. Ebenso muss für eine Messbarkeit der BI-Prozesse gesorgt werden.

7. Mitarbeitern wird der Zugang nicht einfach gemacht: Die Benutzer werden bei der Einführung von BI vielfach nicht genug mitgenommen und auf die Rolle des reinen Konsumenten von Informationen reduziert. Die erforderliche Akzeptanz und Mitgestaltung entsteht jedoch nur dort, wo die Benutzer Analysen von Daten selbständig in die Hand nehmen können. Dies verlangt eine größere Vernetzung von Inhalten und eine höhere Interaktivität, außerdem müssen die Mitarbeiter darauf vorbereitet werden. Zahlen alleine helfen nicht, es fehlt in den meisten Fällen weiterer Kontext.

8. Fehler der Vergangenheit werden fortgeschrieben statt korrigiert: Aufgrund einer oft zu wenig ausgeprägten BI-Kultur fehlt es in den Unternehmen an einer selbstkritischen und konsequenten Reflektion der bisherigen BI-Strategien. Dadurch werden erkannte Schwächen nur punktuell und nicht in ihren grundsätzlichen Ursachen beseitigt. Um eine höhere strategische Dynamik zu erreichen, müsste insbesondere die faktisch bestehende Abkopplung von der Geschäftsleitung durchbrochen und für mehr Transparenz gesorgt werden.

coretelligence GmbH & Co. KG

Die Unternehmensberatung coretelligence verkörpert mit dem Konzept der BI-Agenda einen neuen Anspruch in der Business Intelligence-Beratung, der einen real erlebbaren Mehrwert für das Business erzeugt. Er beruht auf einer systemischen Betrachtung aller tatsächlich relevanten Erfolgsfaktoren, vermeidet einen zu starken Technikfokus und weist stattdessen den Geschäftsprozessen einen elementaren Stellenwert zu.

www.core-telligence.de

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.