IPOs in der Warteschleife. Was tun?

Fünf Tipps für Börsenkandidaten, die auf bessere Kapitalmarktzeiten warten

(PresseBox) (Wiesbaden, ) Kreditklemme oder doch keine Kreditklemme? Während sich Politiker und Banker an dieser Frage noch die Zähne ausbeißen, sind Unternehmer längst auf der Suche nach anderen Wegen, um ihre Gesellschaft langfristig mit liquiden Mitteln zu versorgen und die Finanzierung zu sichern. Der erste Blick fällt in schwierigen Zeiten meist auf die Innenfinanzierung, denn das schnellere Eintreiben von Forderungen und die Reduzierung des Working Capitals lassen sich verhältnismäßig leicht umsetzen. Was aber können Entscheider tun, um ihr Unternehmen für die Zeit nach der Krise zu wappnen? Wenn die Konjunktur wieder anspringt, will ein jedes Unternehmen davon profitieren. Dafür bedarf es einer Vorfinanzierung, die vielen Unternehmen allerdings von ihren Banken dann nicht in ausreichendem Maße zur Verfügung steht. Es gilt daher, sich frühzeitig auf den Aufschwung vorzubereiten und die Weichen für einen möglichen Börsengang zu stellen.

Springen die Märkte wieder an, geschieht dies gewöhnlich sehr rasch. Es könnte sich das IPO-Fenster demnach genauso schnell wieder öffnen, wie es sich im Jahr 2008 geschlossen hat. Die Erfahrung zeigt, dass nur Unternehmen erfolgreich den Sprung an den Kapitalmarkt schaffen, die es verstehen, diese Zeitfenster gezielt zu nutzen. Vor diesem Hintergrund ergeben sich folgende fünf Empfehlungen für IPO-Kandidaten:

1. Controlling und Finanzberichterstattung auf die Anforderungen der Börse vorbereiten! Meist ist die Roadshow zum Börsengang gerade erst vorbei, da muss das Management bereits den Schalter umlegen und sich den Informationsanforderungen an eine börsennotierte Gesellschaft stellen. Hilfreich ist es daher, vorab mit der Finanz- und Buchführungsabteilung entsprechende Übungen durchzuführen – und zwar unter möglichst realen Voraussetzungen. Eine quartalsweise Berichterstattung mit Zwischenabschlüssen und aufbereiteten Kennzahlen, die Erstellung einer aussagekräftigen Unternehmenspräsentation oder die Entwicklung von Antworten auf kritische Fragen von Analysten, Investoren oder Journalisten können bereits aufgearbeitet werden.

2. Kapitalmarktkenntnisse gewinnen! Unternehmer sollten sicherstellen, dass sie sich den Erwartungen der Financial Community bewusst sind und sich im Einklang mit diesen bewegen. Falls möglich, sollten Erkenntnisse z.B. aus Conference Calls Ihrer Peer-Group, Unternehmenspräsentationen auf Konferenzen, Sell-Side-Investmentstudien oder aus der Berichterstattung der Finanzpresse gesammelt und für die eigene Firma ausgewertet werden. Entscheider sollten lernen, was Best Practice am Kapitalmarkt und in Sachen Investor Relations bedeutet!

3. Bewertungsvorstellungen auffrischen! Die Aktienbewertungen haben sich, daran gibt es keinen Zweifel, in ihrer Gesamtheit nach unten entwickelt seit das Management das letzte Mal über ein öffentliches Angebot nachgedacht hat. Kapitalmarkteinschätzung und fundamentale Daten einer Gesellschaft unterscheiden sich oft sehr stark. Daher sollten Entscheider zusammen mit ihren Beratern Preisvorstellungen überdenken sowie die Angebots- und Preislandschaft (auch international) sehr genau beobachten. Es ist daher nützlich, sich frühzeitig Gedanken zu machen, wie ein mögliches Emissionskonzept in diesem veränderten Umfeld aussehen kann: Eines, das den Aktionären Chancen auf Kurssteigerungen lässt und der Gesellschaft die notwendige Flexibilität gibt, weiter zu investieren und Marktchancen zu nutzen.

4. Regelmäßig kommunizieren! Die Website, das Fact Sheet sowie die Präsentation eines Unternehmens sind typischerweise die ersten Anknüpfungspunkte für Analysten, Investoren und Journalisten. Unternehmer sollten deshalb sicherstellen, dass dieses Informationsmaterial auf dem aktuellsten Stand der Dinge ist. Zusätzlich sollte die Transparenz des Unternehmens stetig verbessert werden, etwa über regelmäßige Pressemeldungen, die Teilnahme an Konferenzen oder Hintergrundgespräche mit Journalisten. Aber Achtung: Nicht über die Börsenpläne sprechen!

5. Training ist alles! Die Erfahrungen aus den vergangenen IPO-Pausen haben gezeigt, dass Investoren und Medien diese Time-outs nutzen, um sich auf zukünftige Gespräche vorzubereiten. Es ist daher besonders wichtig, dass auch das Management sich entsprechend wappnet. Besonders geeignet sind dafür persönliche Trainingseinheiten, bei denen Interviews und Gesprächssituationen simuliert und anschließend umfassend analysiert werden.

Unternehmer, die schon jetzt die Phase des Abschwungs aktiv nutzen und sich den Herausforderungen der Zukunft stellen, werden auch diejenigen sein, die als Erste profitieren. Deswegen gehört eine umfassende Vorbereitung zu den besten Voraussetzungen für einen erfolgreichen Börsengang!

Von Michael Diegelmann und Ulrich Wiehle, cometis AG

cometis AG

Das Team um die drei Vorstände Michael Diegelmann, Henryk Deter und Ulrich Wiehle verfügt über Erfahrung aus mehr als 200 kapitalmarktrelevanten Projekten. Gemeinsam haben sie seit dem letzten Aufschwung im Jahre 2004 insgesamt 14 Börsengänge und zwei weitere Listings erfolgreich begleitet, darunter die Börsengänge der Manz Automation, Kromi Logistik, MIFA, VIB Vermögen oder der GK Software. Aus dem Hause cometis stammen zudem erfolgreiche Publikationen wie die "100 Finanzkennzahlen" mit mehr als 250.000 verkauften Exemplaren oder auch die ipoBOX, die alles Wissenswerte zum Thema Börsengang kompakt bereitstellt.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.