Grafikrechner weitestgehend unbekannt

Mathemonitor von CASIO untersucht die Bekanntheit von Grafikrechnern

(PresseBox) (Norderstedt, ) Grafikfähige Schulrechner erleichtern den Mathematikunterricht. Bereits in neun Bundesländern sind sie als Lehrmittel an Gymnasien zugelassen. In Niedersachsen, Baden-Württemberg und Sachsen sind sie sogar verpflichtend im Abitur einzusetzen. Trotz hoher Verbreitung an Schulen sind es immer noch 87 Prozent der Deutschen, die Grafikrechner nicht kennen oder keine Erfahrungen damit haben. Dies zeigt der aktuelle CASIO Mathemonitor, für den Forsa bundesweit 1.003 Personen ab 14 Jahren befragte.

Etwa zwei Dritteln der Befragten ist der Grafikrechner völlig unbekannt. Knapp ein Viertel hat schon von den Rechnern gehört, aber selbst noch keine Erfahrungen damit. Vor allem höher Gebildete sind diejenigen, die mit Grafikrechnern eher vertraut sind. So besitzen 20 Prozent der Befragten mit Abitur bzw. Studium einen Grafikrechner oder haben Erfahrungen mit dem Lehrmittel. Bei den Realschülern sind es lediglich 10 Prozent, unter Hauptschülern nur 7 Prozent. Darüber hinaus zeichnet sich hinsichtlich des Alters eine klare Tendenz ab: 15 Prozent der unter 29-Jährigen besitzt das Lernmittel, weitere 10 Prozent hat Erfahrungen damit. Dagegen hat sich lediglich 1 Prozent der 45- bis 50-Jährigen einen Grafikrechner angeschafft und 2 Prozent selbst Erfahrungen gesammelt.

Da Grafikrechner heute an Gymnasien eingesetzt werden, sind es vor allem die höher Gebildeten und Jüngeren, die das Lehrmittel kennen. Allerdings ist die ältere Generation wenig mit dem Grafikrechner vertraut.

Weitere Informationen und die vollständige Studie zum Download unter: www.casio-schulrechner.de

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.