Carl Zeiss stellt Lösung für korrelative Licht- und Elektronenmikroskopie in den Life Sciences vor

Integrierte Hard- und Softwareschnittstelle ermöglicht erstmals einen produktiven Workflow vom Licht- zum Elektronenmikroskop

(PresseBox) (Jena, Oberkochen, ) Carl Zeiss präsentiert heute eine einzigartige Hard- und Software-Schnittstelle zur Verbindung von Licht- und Elektronenmikroskopen für korrela- tive Mikroskopie in den Life Sciences. Die "Shuttle & Find" genannte Schnittstelle ermöglicht es, Stellen fixierter Proben, die in einem System markiert wurden, im zweiten System innerhalb weniger Sekunden wiederzufinden. Dies eröffnet völlig neue Dimensionen in der Mikroskopie: schnelle ortsgenaue Überlagerung von licht- und rasterelektronenmikroskopischen Bildern, höchst- aufgelöste Detailvergrößerung, Zusammenfüh- rung funktioneller und struktureller Informationen.

Kernelemente von Shuttle & Find für die korrelative Licht- und Elektronenmikroskopie (CLEM) sind:

- ein transferierbarer Objektträger, der den reibungslosen Probenübertrag zwischen Licht- und Elektronenmikroskop ermöglicht ("Shuttle") sowie

- ein Softwaremodul, das alle benötigten Funktionen von Licht- und Elektronen- mikroskop steuert und damit insbeson- dere das Wiederauffinden definierter Probenstellen ermöglicht ("Find").

Dr. Ulrich Simon, Geschäftsführer der Carl Zeiss MicroImaging GmbH: "Nach der erfolgreichen Ein- führung von Shuttle & Find für die Materialanalyse gehen wir jetzt den nächsten Schritt und bieten auch den Wissenschaftlern aus den Life Science Disziplinen eine produktive Lösung für korrelative Mikroskopie an. Als weltweit einziger Anbieter von Licht- und Elektronenmikroskopen aller Leistungsklassen ist Carl Zeiss geradezu prädestiniert, diesen Weg zu bereiten."

Applikativer Hintergrund

Immer häufiger steht in den Life Sciences die Fragestellung nach der Beziehung zwischen Struktur und Funktion untersuchter Proben im Mittelpunkt des Interesses. Korrelative Unter- suchungen, bei denen Fluoreszenzmikroskop- bilder mit rasterelektronenmikroskopischen Aufnahmen von ein und derselben Probenstelle kombiniert werden, bieten dafür großes Potenzial. Einer der wissenschaftlichen Partner bei der Entwicklung der Schnittstelle ist Dr. Roger Wepf, Leiter des elektronenmikroskopischen Zentrums EMEZ an der ETH Zürich: "Sehr hilfreich! Mit Shuttle & Find entfällt die mühselige Suche nach identischen Probenstellen im Licht- und Elektro- nenmikroskop. Damit wird korrelative Mikroskopie wirklich handhabbar, auch wenn noch einige präparative Fragestellungen zu lösen sind."

Shuttle & Find verbindet sämtliche Lichtmikrosko- pe von Carl Zeiss, die mit einem motorischen Tisch ausgestattet werden können (SteREO Discovery, Axio Scope, Axio Imager, Axio Examiner und das inverse Mikroskop Axio Observer), mit sämtlichen ZEISS Rasterelektronenmikroskopen der Typen EVO, SIGMA, SUPRA, ULTRA, MERLIN wie auch mit dem CrossBeam (FIB-SEM) System AURIGA.

Weitere Informationen zu Shuttle & Find erhalten Sie auf dem Carl Zeiss Messestand während der IMC 17 in Rio de Janeiro (Brasilien) oder sprechen Sie Ihren lokalen Vertriebspartner an.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.